Beiträge getaggt mit Scharia

No New Year’s fun: Indonesian city bans celebrations under Sharia law

Thousands of fireworks and party favors have been snatched up in the Indonesian city of Banda Aceh after local authorities began enforcing a fatwa banning New Year’s Eve celebrations in the country’s sharia-ruled province.

The fatwa was issued by Aceh provinces clerical Ulema Consultative Assembly, which said that wishing someone ‘Merry Christmas’ or celebrating the New Year were forbidden under Sharia or Islamic law.

Weiterlesen bei RT.com.

Werbeanzeigen

, , ,

2 Kommentare

Historiker Flaig: Der Scharia-Islam ist der gefährlichste Rechtsextremismus der Welt

Der Althistoriker Egon Flaig hat sich gegen die Aussage muslimischer Verbandsfunktionäre gestellt, der Islam gehöre zur Geschichte Europas. [..]

„Wie der Nationalsozialismus die Menschen in Herrenmenschen und Untermenschen auf rassischer Basis spaltete, so hat die Scharia eine religiöses Apartheid-System geschaffen. Ferner verlangt die Scharia, dieses System über die Welt auszudehnen. Der Scharia-Islam darf getrost als Islamofaschismus bezeichnet werden, als der momentan gefährlichste Rechtsradikalismus der Welt“, so Flaig.
Weiterlesen FOCUS Online

, ,

4 Kommentare

Saudi-Arabien: Heirat von 10-jährigen Mädchen bleibt rechtmäßig

Nach dem Urteil des Großmuftis von Saudi-Arabien können Mädchen weiterhin im Alter von bereits zehn Jahren verheiratet werden. Sheikh Abdul-Aziz al-Sheikh wies damit am Mittwoch die Befürworter einer Anhebung des Heiratsalters einmal mehr zurecht. In Saudi-Arabien ist die Verheiratung von Kindern nicht gesetzlich verboten, Kleriker und Scharia-Richter verteidigen die Praxis hartnäckig. Menschenrechtsaktivisten hingegen dringen darauf, dass das Mindestalter auf zumindest 16 Jahre gesetzt wird.

Weiterlesen:

http://www.krone.at/Welt/Grossmufti_verteidigt_erneut_Verheiratung_von_Maedchen-Saudische_Zustaende-Story-320249

, , , , ,

12 Kommentare

Ex-Pastor eröffnet Sexshop „nur für Christen“

Ein ehemaliger Pfarrer hat in den Niederlanden einen Internet-Sexshop „nur für Christen“ eröffnet. Eine holländische Erotikseite für Muslime gibt es bereits seit 2010. Nackte Haut sucht man auf beiden Portalen vergebens. Im „Liebesgarten“ des ehemaligen Pfarrers Marc Angenent aus den Niederlanden brauchen gläubige Christen keine Angst vor Pornografie oder nackten Frauen zu haben. [..] Viele Christen seien traditionell sehr schamhaft, wenn es darum gehe, über Sexualität zu sprechen, sagt Initiator Marc Angenent dem Blatt. Der evangelische Ex-Pastor ist inzwischen auch als Sexualexperte tätig.

Bereits 2010 hatte ein [anderer] holländischer Unternehmer einen Onlineerotikshop für Muslime ins Leben gerufen – natürlich schariakonform. „Viele Leute halten so etwas kaum für möglich, weil sie Muslime als lustfeindlich ansehen“, sagte Abdelaziz Aouragh dem Magazin „Stern“. [..] Seine Seite El-Asira respektiert die Regeln der Scharia. Die Massageöle, Gleitgele und Aphrodisiaka, die Aouragh in Schweden herstellen lässt, enthalten weder Alkohol noch Schweinefett oder andere Produkte von Tieren, die nicht vorschriftsmäßig geschlachtet wurden. [..] nacktes Fleisch sucht man auch auf ihnen vergebens.

Weiterlesen Focus Online

, , , , ,

14 Kommentare

Erst Rebellion. Dann Religion

Frank A. Meyer zieht eine ernüchternde Bilanz des Arabischen Frühlings.

Ach, Arabischer Frühling! In Tunesien wurden drei Journalisten verhaftet, weil sie ein Bild von Deutschlands Fussballstar Sami Khedira und seiner nackten Freundin druckten. [..]

Ach Freiheit! Den drei Journalisten drohen bis zu fünf Jahre Haft.

Ach «Arabellion»! Tunesien, die aufgeklärteste Nation im Maghreb, die vor einem Jahr ihren Diktator stürzte, gerät nun offenbar ebenfalls in die Klauen islamischer Religiosität. In Ägypten sind Salafisten und Muslimbrüder bereits an der Macht. Und auch in Libyen schicken sich die religiösen Radikalen gerade an, Koran und Scharia zum allumfassenden Gesetz zu erheben.

[..] Vergangenes Jahr flossen vier Milliarden Saudi-Dollars allein in die Kassen der ägyptischen Salafisten. Was für eine Gesellschaft die Saudis als Gegenleistung erwarten, haben die Machthaber in Riad gerade eben erneut demonstriert: Hamsa Kaschgari, ein 23-jähriger Journalist, erlaubte sich zum Geburtstag des Propheten Mohammed folgende Sätze ins Netz zu stellen: «An Deinem Geburtstag werde ich sagen, dass ich den Rebellen in Dir liebte, dass Du mir immer eine Quelle der Inspiration warst – und dass ich Deinen göttlichen Heiligenschein nicht mag. Ich bete Dich nicht an.»

Auf Beleidigung des Propheten steht in ­Saudi-Arabien die Todesstrafe. Hamsa Kaschgari floh nach Malaysia. In Kuala Lumpur wurde er verhaftet und am 12. Februar ausgeliefert.

Weiterlesen Blick.ch

, , , , , , , ,

4 Kommentare

SPD-Justizminister setzt sich für Scharia-Recht ein

Der rheinland-pfälzische Justizminister Jochen Hartloff hält islamische Schiedsgerichte die nach Scharia-Recht entscheiden für zulässig. Solche Gerichte könnten für den inneren Frieden förderlich sein, „auch die Sportgerichtsbarkeit oder die Kirchen haben eine eigene Rechtsprechung, die dem inneren Frieden dient“. Den Rechtsstaat dürften solche Gerichte aber nicht ersetzen, außerdem sei nur eine „moderne Form“ der Scharia akzeptabel, denn „Steinzeit werden wir nicht tolerieren. Steinigen ist menschenrechtswidrig“.

http://www.welt.de/politik/deutschland/article13847398/SPD-Justizminister-setzt-sich-fuer-Scharia-Recht-ein.html

, ,

13 Kommentare

Nach Gaddafis Tod soll in Libyen jetzt die Scharia gelten

Vor zehntausenden Menschen verkündete der Vorsitzende des Nationalen Übergangsrats Mustafa Abdul Dschalil, dass im Leben im neuen Lybien jetzt das islamische Recht, die Scharia, Grundlage für Gesetze sein werde. Bestehende Gesetze, die widersprüchlich zum Islam sind sollen aufgehoben werden. „Gott hat über die Revolution und ihren Sieg gewacht“ so sagte Dschalil.
Auch die Banken in Lybien sollen mit dem Islam kompatibel und deshalb neu gegründet werden. Banken dürfen dann Zinsen mehr verlangen.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,793505,00.html

, , ,

18 Kommentare