Archiv für die Kategorie Säkularismus

Kein Platz für Gott in der hessischen Verfassung

In der hessischen Verfassung wird es auch künftig keinen Gottesbezug geben. Das erklärte der CDU-Obmann der Enquetekommission zur Verfassungsreform, Christian Heinz (Eppstein). Nach seinen Worten setzen sich „nur die CDU und die beiden Kirchen für die Aufnahme eines Gottesbezuges in einer neuen Präambel ein“.

weiterlesen (nur für Abonnenten):

[http://www.idea.de/politik/detail/kein-platz-fuer-gott-in-der-hessischen-verfassung-103598.html

Advertisements

3 Kommentare

Bischof Bätzing lobt Verhältnis von Staat und Religion

Der säkulare Staat und die Religion: Das passt in Deutschland, sagt der Limburgs Bischof Georg Bätzing. Warum das Modell für ihn auch Zukunft hat, begründete er nun.

(…)

Er hob in seiner Ansprache beim diesmaligen Sankt Martins-Jahresempfang des Mainzer Katholischen Büros hervor, das säkulare Gemeinwesen hierzulande sei nicht laizistisch, sondern religionsfreundlich. Nach seiner Überzeugung sei dies „für alle religiösen Menschen die förderliche und wünschenswerte Gesellschaftsform, ob sie nun in Deutschland geboren oder als Geflüchtete zu uns gekommen sind“, so Bätzing

weiterlesen:

[http://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/batzing-lobt-verhaltnis-von-staat-und-religion

15 Kommentare

Auf Kuschelkurs: Politik, die Kirchen und das Geld

Bis heute werden die Evangelische und die Katholische Kirche in Deutschland in Form sogenannter Staatsleistungen in dreistelliger Millionenhöhe für die Folgen der Säkularisierung entschädigt: Die Parteien sind sich einig, dass das Prozedere veraltet ist. Doch selbst im Wahlkampf spielt das Thema keine Rolle.

Von Christiane Florin

Weiterhören und weiterlesen: [http://www.deutschlandfunk.de/auf-kuschelkurs-politik-die-kirchen-und-das-geld.724.de.html?dram:article_id=396015

Hinterlasse einen Kommentar

Säkularisierung der USA schreitet voran

Die Bedeutung von Religion nimmt offenbar auch in den USA teilweise ab. In einer der Hochburgen der US-Katholiken, im Nordosten des Landes, gehen die Gläubigen zunehmend auf Distanz zur Kirche – so lautet der Befund von Meinungsforschern der „Barna Group“.

weiterlesen:

[http://religion.orf.at/stories/2855447/

Studie:

https://www.barna.com/research/post-christian-cities-america-2017/

Hinterlasse einen Kommentar

Islam und säkularer Staat

Der Islamische Staat und dessen Terror-Ableger in Europa haben liberal gesinnte Muslime auf den Plan gerufen. Sie finden mit ihren Aufrufen nach einer Neuinterpretation des Islam zu Recht im Feuilleton Resonanz, bilden jedoch keineswegs den Mainstream der muslimischen Welt ab. Hinzu kommt, dass reformerische Forderungen, religiös motivierte Aufrufe zu Mord, Versklavung und Verstümmelung nicht länger wörtlich zu nehmen, nicht ausreichen, um den Islam mit der säkularen freien Gesellschaft kompatibel zu machen.

weiterlesen (NZZ Abo nötig):

[https://epaper.nzz.ch/#storefront/6

2 Kommentare

USA: „Ein Schlag gegen die Trennung von Staat und Kirche“

Der Oberste Gerichtshof der USA hat über die Renovierung eines Kinderspielplatzes entschieden. Was vordergründig nach einer Gerichtsposse klingt, könnte nach Einschätzung von Juristen weitreichende Auswirkungen auf die Trennung zwischen Staat und Kirche in den USA haben.

(…)

Die Dreifaltigkeitskirche zog vor Gericht. Die Obersten US-Richter haben sich nun mit sieben zu zwei Stimmen auf Seiten der Kirche gestellt. Die Umweltbehörde habe der Kirche allein wegen ihrer religiösen Identität „öffentlich zugängliche Begünstigungen“ verwehrt, hieß es in dem Urteil. Das käme einer „Strafe für Religionsausübung“ gleich.

weiterlesen:

[https://www.jesus.de/usa-ein-schlag-gegen-die-trennung-von-staat-und-kirche/

8 Kommentare

Bischof Dröge: „Religiöse Symbole sind gefährlich, wenn man sie verdrängt“

Eine Berliner Lehrerin musste ihre Kette mit dem Kreuz ablegen. Auch der Fisch, Symbol der Urchristen, ist verboten. Der evangelische Bischof Markus Dröge plädiert für Toleranz – gegenüber Christen und Muslimen.

(…)

Dröge: Religiöse Symbole sind dann gefährlich, wenn man nicht über sie spricht und sie verdrängt. Es ist ein Auftrag der Schule, die Kinder und Jugendlichen Toleranz zu lehren. Das ist auch eine Leitkultur. Das schaffen sie aber nicht, wenn solche Symbole verboten sind.

weiterlesen:

[https://www.welt.de/politik/deutschland/article164700190/Religioese-Symbole-sind-gefaehrlich-wenn-man-sie-verdraengt.html

15 Kommentare