Archiv für die Kategorie Missbrauchs-Update

Missbrauchsopfer von Fischingen: «Die Kirche ist mir eine Antwort schuldig»

Ein ehemaliger Zögling des Kinderheims Fischingen hat sich bisher vergeblich ans Bistum Basel gewandt. Es geht um eine Genugtuung. Beide Seiten beteuern, sie hätten nichts mehr voneinander gehört.

[..] An die Diözese wandte sich Nowak, weil er vom Genugtuungsfonds für Opfer verjährter sexueller Übergriffe gehört hatte. In den eingeschriebenen Briefen an die Bischofskonferenz kritisiert er, dass die Kollekte des nationalen Kirchenopfertages im August 2015 für Missbrauchs­opfer verwendet wurde. Die Kirche solle für ihre Fehler gerade stehen und nicht die Gläubigen zur Kasse bitten, ist Nowak überzeugt. Den ersten Brief hat er im Sommer 2015 abgeschickt, den zweiten diesen Oktober. «Zumindest eine Antwort wäre mir die Kirche schuldig.»

Weiterlesen: [http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/thurgau/kanton/die-verschwundenen-briefe;art123841,5144332

Advertisements

, , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Sexueller Missbrauch: Nördlinger Dekan in Ruhestand versetzt

Der Nördlinger Stadtpfarrer und Dekan Paul Erber wurde in den Ruhestand versetzt. Er soll einen Minderjährigen sexuell missbraucht haben. Die Gläubigen reagieren schockiert.

Weiterlesen: [http://www.augsburger-allgemeine.de/noerdlingen/Sexueller-Missbrauch-Noerdlinger-Dekan-in-Ruhestand-versetzt-id43291556.html

,

5 Kommentare

Vatikan geht Berichten über Missbrauch nach

Der Vatikan hat nach jüngsten Berichten über homosexuelle Handlungen in einem Jugendseminar eine Untersuchung eingeleitet. Das teilte der Heilige Stuhl am Samstag mit.

Hintergrund ist ein Anfang November erschienenes Buch des italienischen Journalisten Gianluigi Nuzzi über Verfehlungen in der römisch-katholischen Kirche.

In dem Buch mit dem Titel „Peccato originale“ (Erbsünde) schreibt Nuzzi unter anderem, ein früherer Seminarist und heutiger Priester habe in dem Präseminar St. Pius X. einen Priester beim Oralsex mit einem Mitbewohner gesehen. In dem im Vatikan gelegenen Seminar werden Buben im Alter von 11 bis 14 Jahren auf eine mögliche spätere Ausbildung als Priester vorbereitet.

Weiterlesen: [http://religion.orf.at/stories/2879040/

, , ,

2 Kommentare

Vatikan bestreitet Treffen zwischen Papst und Missbrauchsopfer

Papst-Sprecher Greg Burke hat am Montag dementiert, dass der Papst ein Missbrauchsopfer empfangen habe. Dabei sollte es sich um einen Ex-Ministranten in einem polnischen Seminar handeln. Per Twitter dementierte Burke auch, dass der Papst Zeugen in diesem Zusammenhang getroffen habe.

weiterlesen:

[https://www.derstandard.de/story/2000067703036/vatikan-bestreitet-treffen-zwischen-papst-und-missbrauchsopfer

2 Kommentare

Warum gibt es in der Kirche kein #metoo?

Ich frage mich, wie es kommt, dass ich in der Kirche keine #MeToo-Erfahrungen gemacht habe, während die sozialen Netzwerke voll davon sind. Ich bilde mir ein, dass es tatsächlich etwas mit den Werten zu tun hat, die Christen wichtig sind. Wer in seinem weiblichen Gegenüber ein Ebenbild Gottes sieht, hält sich vielleicht eher zurück, sie vermeintlich scherzhaft in die Taille zu kneifen. Wir sind als Christinnen und Christen schließlich, biblisch gesprochen, Geschwister, und auch wenn man die kleine Schwester vielleicht nicht immer so ernst nimmt wie den Bruder, man belästigt sie nicht.

(…)

Wer haupt- oder ehrenamtlich mit Kindern und Jugendlichen zusammenarbeitet, wird in der Regel darin geschult, sensibel mit den Grenzen des anderen umzugehen.

weiterlesen:

[http://www.zeit.de/2017/45/kirche-sexuelle-uebergriffigkeit-metoo

8 Kommentare

Bistum Hildesheim veröffentlicht Gutachten zu Missbrauchsvorwürfen

Ein verstorbener Bischof soll einen Messdiener, ein Pfarrer ein junges Mädchen missbraucht haben. Nun hat ein Münchner Institut im Auftrag des Bistums Hildesheim ein Gutachten zu den Vorwürfen vorgelegt.

(…)

Hildesheim zahlte der jungen Frau eine Geldsumme als Anerkennung ihres Leids. Strafrechtlich wurde der Fall nicht mehr verfolgt.

(…)

Dennoch sei keinem der Opfer Hilfe angeboten worden. R. wurde mehrfach innerhalb der Diözese versetzt. Keine der Gemeinden sei jedoch über die tatsächlichen Gründe der Versetzung informiert worden. Auch wurde dem Priester laut den Gutachtern der Umgang mit Kindern und Jugendlichen nicht verboten; seine Arbeit sei auch keiner Kontrolle unterstellt worden. Auch sei nie Strafanzeige gestellt worden.

Auch der Fall des jungen Mädchens wurde als „möglicher Fall einer Kindeswohlgefährdung nicht erkannt“. Es sei nichts unternommen worden, um das Mädchen vor Kontaktaufnahmen durch Peter R. zu schützen. Und das, obwohl dem Bistum zu dieser Zeit alle Vorwürfe – sowohl im Bistum als auch im Berliner Canisiuskolleg – bekannt gewesen seien.

weiterlesen:

[http://www.spiegel.de/panorama/justiz/bistum-hildesheim-veroeffentlicht-gutachten-zu-missbrauchsvorwuerfen-a-1173081.html

2 Kommentare

Pädophilie: Vatikan liefert Diplomaten nicht aus

Der Vatikan liefert einen vatikanischen Diplomaten nicht an die kanadische Justiz aus. Er wird beschuldigt, kinderpornografisches Material über einen kirchlichen Rechner heruntergeladen und verbreitet zu haben.

weiterlesen:

[http://religion.orf.at/stories/2871923/

7 Kommentare