Archiv für die Kategorie Gesellschaft

TV-Tipp: Wie viel Religion verträgt Deutschland?

Heute um 23:45 im Ersten

Auch 500 Jahre nach Luther erregt Religion die Gemüter. Ob der Islam zu Deutschland gehört, die öffentliche Hand Kirchentage und Reformationsjubiläum mitfinanzieren sollte oder die Kirchensteuer rechtens ist. Die Kirchen haben in Deutschland nach wie vor einige Privilegien und dass, obwohl ihnen die Mitglieder davon laufen. Die Vertreter der islamischen Verbände in Deutschland hätten gerne Ähnliches. Menschen ohne Religion – immerhin fast ein Drittel der Bevölkerung – fühlen sich benachteiligt, sind aber nur zum kleinen Teil in Verbänden organisiert.

 Trennung von Religion und Staat?

Mancher interpretiert das Grundgesetz dahingehend, dass es eine ähnlich starke Trennung von Religion und Staat wie in Frankreich geben müsse. Andere sagen: besser die Religion mitten im öffentlichen Leben als in Hinterhöfen. Kann Religion dem Gemeinwohl und der Demokratie dienen? Und wo ist sie in ihre Schranken zu weisen? Die renommierte Filmemacherin Cosima Jagow-Duda lässt Befürworter und Gegner zu Wort kommen, gibt einen Überblick über die finanziellen Verflechtungen und zeigt Beispiele aus dem gesellschaftspolitischen Alltag – von der humanistischen Schule über ein kirchliches Krankenhaus bis hin zum muslimischen Pflegedienst.

[http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/sendung/wie-viel-religion-vertraegt-deutschland-102.html

5 Kommentare

63 Studien: Atheisten sind klüger als Gläubige

US-amerikanische Wissenschaftler haben eine Ansammlung aus 63 Studien zusammengefasst und sind zum Entschluss gekommen, dass Intelligente Menschen in der Regel häufiger Atheisten als gläubige Menschen sind. 

weiterlesen:

[http://www.bigfm.de/buzzhaltestelle/20045/zusammenfassung-63-studien-belegt-atheisten-intelligenter-glaeubige-menschen

32 Kommentare

Katholiken müssen sonntags in die Kirche – fernbleiben ist schwere Sünde

Wie lange darf ein Katholik vor der Messe nicht essen oder trinken? Was genau bedeutet Sonntagspflicht und welche Ausnahmen gibt es? Das alles ist im Kirchenrecht geregelt. Der Jesuit Ulrich Rhode unterrichtet Kirchenrecht an der Gregoriana in Rom und kennt die Antworten auf solche Fragen.

(…)

Nach Kirchenrecht sind die Gläubigen am Sonntag und an den anderen gebotenen Feiertagen zur Teilnahme an der Eucharistie verpflichtet. Wer diese Pflicht absichtlich versäumt, begeht – so sagt es der Katechismus der Katholischen Kirche – eine schwere Sünde.

Frage: Demnach leben also laut Kirchenstatistik 22,5 Millionen Deutsche, die sonntags nicht in den Gottesdienst gehen, in Sünde?

Rhode: Auf den ersten Blick schon. Aber der Katechismus mildert es ja selbst ab, indem er darauf hinweist, dass das Versäumen der Eucharistiefeier gewichtige Gründe (Krankheit, Säuglinge etc.) haben kann.

(…)

Man bleibt in diesen Fällen ja nicht absichtlich dem Gottesdienst fern.  Viele sind sich auch gar nicht klar, dass sie als Christen eine Sonntagspflicht zu erfüllen haben. (…)

Frage: Gibt es diese Praxis noch, dass ich vor dem Gottesdienst nichts essen darf?

Rhode: Ja, diese Regelung ist nach wie vor gültig und steht so auch im Kirchenrecht (can. 919 CIC). Eine Stunde vor dem Empfang der Kommunion ist das Essen und Trinken nicht erlaubt. Wenn also nach Beginn eines Sonntagsgottesdienstes noch rund 45 Minuten bis zur Kommunion vergehen, darf ich 15 Minuten vor dem Gottesdienst nichts mehr essen. Wasser zu trinken, ist allerdings erlaubt.

 

weiterlesen:

[http://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/sonntags-in-die-kirche-ein-muss

6 Kommentare

Kölner Erzbischof hat kein Verständnis für Nichtwähler

Vor der Landtagswahl im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen am Sonntag wendet sich der Kölner Erzbischof Kardinal Rainer Maria Woelki an die „haushohe Mehrheit“ der Nichtwähler.

weiterlesen:

[http://religion.orf.at/stories/2842903/

8 Kommentare

Immer weniger Deutsche lesen in der Bibel

Immer weniger Deutsche lesen in der Bibel. Dieser Ansicht ist der Generalsekretär der Deutschen Bibelgesellschaft, Christoph Rösel (Stuttgart). „Momentan lässt sich beobachten, dass klassische Formen des Bibellesens, etwa nach dem Bibelleseplan der Ökumenischen Arbeitsgemeinschaft für Bibellesen, eher zurückgehen“, sagte er der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Anlass war die Vollversammlung der Bibelgesellschaft am 8. und 9. Mai in Lutherstadt Wittenberg. Offen ist laut Rösel, welche anderen Formen an die Stelle des klassischen Bibellesens treten könnten und wie sich dieser Trend längerfristig auswirke. Aus vielen Verlagen sei…

weiterlesen (kostenpflichtig)

[http://www.idea.de/gesellschaft/detail/immer-weniger-deutsche-lesen-in-der-bibel-100953.html

4 Kommentare

Studie: Religion in Osteuropa im Aufwind

Gut ein Vierteljahrhundert nach dem Fall des Eisernen Vorhangs und der Auflösung der Sowjetunion sieht eine Studie die Religionen in Zentral- und Osteuropa wieder im Aufwind.

weiterlesen:

[http://religion.orf.at/stories/2841761/

6 Kommentare

Jetzt wollen natürlich auch die Atheisten ihren Feiertag

Bitte nicht noch mehr gesetzliche religiöse Feiertage! Zehn im Jahr sind doch echt genug, oder? Also alle paar Wochen daran erinnert zu werden, dass Religion in Österreich keine Privatsache ist. Und jetzt bekommen wir vielleicht sogar noch zwei dazu: Karfreitag und . . . Jom Kippur.

Jom Kippur? Ist das nicht was Jüdisches? Ja. Und? Soll mich das irgendwie irritieren? Mehr als ein christlicher Feiertag? Hallo? Ich bin Atheistin, keine Antisemitin!

(…)

„Dafür für jeden sieben Wochen Urlaub.“ Statt fünf. Und die Freien Dienstnehmer und die Arbeitslosen? Kriegen zwei Wochen statt null? – He, ned gierig werden!

weiterlesen:

[http://www.wienerzeitung.at/meinungen/glossen/885592_Jetzt-wollen-natuerlich-auch-die-Atheisten-ihren-Feiertag.html

4 Kommentare