„Moderne Sklaverei“ – Schwere Vorwürfe gegen Missionswerk „Kwasizabantu“

Schwere Vorwürfe gegen das südafrikanische Missionswerk „Kwasizabantu“ erhebt die afrikaanssprachige Wochenzeitung „Rapport“ (Johannesburg). Der Gründer und Leiter des Missionswerks, Erlo Stegen, und seine Familie lebten in großem Luxus, während die dort tätigen rund 800 Mitarbeiter ausgebeutet würden. Zudem seien umgerechnet über acht Millionen Euro der Glaubensgemeinschaft spurlos verschwunden.

weiterlesen:

[https://www.idea.de/menschenrechte/detail/suedafrika-schwere-vorwuerfe-gegen-missionswerk-kwasizabantu-110717.html

  1. #1 von Andreas P am 17. Oktober 2019 - 10:08

    Ach was?

    Sowas ist ja noch nie passiert.