US-Gericht: Diskriminierung von Homosexuellen ist ein Grundrecht für Gläubige

Das höchste Gericht von Arizona erteilt einem von Christinnen geführten Unternehmen das Recht, gleichgeschlechtliche Paare zu diskriminieren.

weiterlesen:

[https://www.queer.de/detail.php?article_id=34495

 

 

  1. #1 von bun0815 am 18. September 2019 - 13:22

    Wtf, unglaublich.

  2. #2 von oheinfussel am 18. September 2019 - 13:49

    Oh, schön, dass wir das schriftlich haben.

    Könnt ich ja mal wieder ausflippen, könnt ich! 👿

  3. #3 von Marco Krieger am 18. September 2019 - 14:33

    Mit Rechten kennen sich die Religioten total gut aus.

  4. #4 von uwe hauptschueler am 18. September 2019 - 14:55

    Warum Schwule oder Frauen unbedingt mit Extremreligioten ins Geschäft kommen wollen, wird mir immer ein Rätsel bleiben.

  5. #5 von ichglaubsnicht am 18. September 2019 - 15:15

    Schon bezeichnend für das Christentum, was für „Grundrechte“ nötig sind um diesen Glauben auszuleben.

  6. #6 von Willie am 18. September 2019 - 21:04

    Dürfen dann atheistisch geführte Unternehmen im Umkehrschluß Christen diskriminieren?

  7. #7 von Hypathia am 18. September 2019 - 22:06

    @ Willie

    Genau das frage ich mich auch immer, wenn ich sowas lese. Allerdings, warum sollte ein Atheist das machen?
    Mir ist es völlig egal, wen oder was meine Kunden anbeten, Hauptsache, sie kaufen bei mir ein und spülen ein paar Euros in meine Kasse! Anders sieht es da schon bei Mitarbeitern aus. Wenn mir da einer ständig die Ohren von seinem Wolkenpapi volllabert, oder mir erzählt, wie sündig ich doch bin, weil ich lesbisch bin, kann er gleich wieder seine 7 Sachen packen und von mir aus in die Wüste abdampfen.

  8. #8 von Unechter Pole am 18. September 2019 - 22:53

    Eigentlich ist die deutsche Rechtsprechung nicht so weit davon entfernt. Laut BVerfG steht das Grundrecht auf Religionsfreiheit nicht nur natürlichen Personen zu, sondern insbesondere in noch stärkerem Maße den Kirchen, und ebenfalls den von den Kirchen geführten Unternehmen als deren Handlungsbereich. Sollte man eines Tages die individuelle Religions- und Gewissensfreiheit doch als derjenigen der Kirchen ebenbürtig betrachten, würde man bei arizonischen Verhältnissen ankommen.