Klartext zur Kirchensteuer!

Werbeanzeigen
  1. #1 von deradmiral am 23. August 2019 - 15:27

    Caritas-Legende im ersten Satz. Ich ertrage nur 42 Sekunden und muss jetzt erst mal Pause machen.

  2. #2 von Torchy am 23. August 2019 - 15:56

    Er bringt zwar das Argument, dass mit Kirchensteuern nicht gut umgegangen wird, nennt dann aber keine Beispiele. Warum sagt er nicht, dass kirchliche Einrichtungen im Schnitt zu 95% von allgemeinen Steuern getragen werden? Oder, dass die Kirchen noch alternative Einnahmequellen haben, z.B. Dotationen und steuerbefreite Kapitalerträge?

  3. #3 von bun0815 am 23. August 2019 - 16:00

    Wie der Moderator nach der Caritas Legende sagt das die Kirche so reich ist wegen ihrer zahlenden Mitglieder und verschweigt wo die Kirche noch ihr Geld her bekommt wie Staatsleistungen, Immobilien und Aktiengeschäfte und bestimmt habe ich noch was vergessen.

  4. #4 von Skydaddy am 23. August 2019 - 16:55

    Ein „Geburtsfehler“ der Kirchensteuer zeigt sich immer deutlicher: Dass es sich um eine Steuer handelt.

    Besteuerung funktioniert nur, wenn man sich ihr nicht entziehen kann. Als die Kirchensteuer eingeführt wurde, war es für die meisten Leute sicher undenkbar, aus der Kirche auszutreten. Dementsprechend konnte man die Kirchenmitglieder auch nach ihrem Einkommen besteuern. Heute ist der Kirchenaustritt eine Option, folglich treibt die Kirchensteuer Leute aus der Kirche.

  5. #5 von Marco Krieger am 23. August 2019 - 19:56

    Hier mal mein Klartext, den ich unter das Video bei YT gepostet habe.
    Mal sehen wie lange der da wohl stehen bleibt.

    Die Kirchensteuer ist eine reine Selbstverwaltungssteuer.
    Mit diesem Geld werden Priester, Diakone, Angestellte der Kirche und deren Lebensstandart und Pensionen finanziert.
    Das Geld für die deutschen Bischöfe zahlen alle Steuerpflichtigen, egal, ob Katholik, Protestant, Moslem, Hindu oder Atheist.
    Jedes Krankenhaus, jede Kita und jedes Altenheim wird von allen deutschen Steuerzahler finanziert und dieses Geld wird den Kirchen in Deutschland im Durchlauferhitzerprinzip vom Staat zur Verfügung gestellt.
    Es gibt keine Zweckbindung oder ein Kontrollsystem, das staatlicherseits nachhält, was, wann und von wem mit diesen Geldern angestellt wird.
    Die katholische Kirche verfügt alleine in Deutschland über Rücklagen und Vermögen in Höhe von ca. 6000 Milliarden Euro.
    Damit eingeschlossen sind Grundstücke, Immobilien, Kunst und Kultgegenstände.
    Im Vergleich kann die NASA ein jährliches Budget von 20 Milliarden Dollar für Forschung und Lehre ausgeben.
    Das Video und die darin enthaltenen Aussagen sind höchst zweifelhaft, der Mann, der hier seine Kirche repräsentiert handelt, unhinterfragt, in gutem Glauben, der jedoch unbegründet ist.
    Die Kirchensteuer in Deutschland ist ein Relikt aus der NS-Zeit und ist, wie das Reichskonkordat dringend zu hinterfragen.
    Letzteres steht als Verfassungsauftrag im Grundgesetz und ist unverändert aus der Weimarer Verfassung übernommen worden.
    Die Kirchen und die staatlichen Organe sollten sauber von einander getrennt sein und der Staat dürfte Religionsgemeinschaften weder fördern, noch behindern.
    Das bestehende System ist dagegen gekennzeichnet durch gegenseitige Abhängigkeit bis hin zu Vetternwirtschaft und zeigt ganz besonders sein hässliches Gesicht, wenn staatliche Organe wie Justiz und Gesetzgeber sich bei tausendfachen Missbrauchsfällen von den Opfern abwenden und die Täterorganisationen darüber befinden zulassen, ob und wem in welcher Höhe Entschädigungen zustehen.
    Von einer Strafverfolgung oder einer rigorosen Kontrolle des Kirchenapparates ist gar keine Rede.
    Das immer mehr Menschen dies sehen und als Konsequenz aus den Kirchen austreten ist für mich persönlich ein positives Zeichen.
    Das die Kirchen ihrerseits versuchen die Rechtmäßigkeit ihre Pfründe argumentativ zu begründen und gleichzeitig den Menschen, die ausgetreten sind ein schlechtes Gewissen einreden, kommt einem Armutszeugnis nahe und zeugt davon, wie tief man fallen kann, wenn man so sehr unter Realitätsverweigerung leidet.

  6. #6 von Marco Krieger am 23. August 2019 - 22:51

    Ich muss meine Zahlen korrigieren.
    Laut Wikipedia hat die RKK ein Gesamtvermögen von 300 Milliarden Euro.
    Ich hatte versehentlich das Komma in der Überschrift für einen Punkt gehalten.
    Mit Brille wäre das nicht passiert.
    Auf YT ist mein Beitrag auch korrigiert.

  7. #7 von Scottythecat am 24. August 2019 - 09:41

    Das ist ein klassisches Beispiel für einen Heuchler.

    Er behandelt das Thema nicht kritisch und objektiv, sondern nutzt rhetorische Mittel, um seine Organisation gut dastehen zu lassen und den Hörer irrezuführen.

    Ich werte das schon als Lüge.

  8. #8 von Skydaddy am 24. August 2019 - 09:47

    @Scottythecat:

    Wenn Dir das Video schon nicht gefällt, schau bzw. hör Dir mal diesen Beitrag aus NDR Kultur „Glaubenssachen“ an:

    https://www.ndr.de/ndrkultur/sendungen/glaubenssachen/Wer-soll-bezahlen,sendung939184.html

  9. #9 von Tiberio am 24. August 2019 - 10:33

    Achdumeineliebegüte! Christian, das ist ja zúm Heulen!!! Herr, gib uns die Kontonummern der verarmten Kirchen.

    Soviel christliche Heuchelei in 3:21 Minuten reinpressen, dazu gehört schon was.

  10. #10 von Marco Krieger am 24. August 2019 - 11:42

    Witzig finde ich den Satz mit den toten und lebenden Steinen…

  11. #11 von joerndyck am 24. August 2019 - 12:47

    Hier sehen wir den Anfang vom Ende. Denn warum entstand dieses Video? Es entstand, weil die Kirchensteuer unter Beschuss geraten ist, und zwar so stark, dass man es nicht mehr ignorieren kann.

    Das Video will angeblich Klartext reden, das klingt nach Angriff. Aber das Video ist rein defensiv. Es setzt die Kritik bereits voraus. Es widerlegt die Kritik auch nicht, weil der Vortragende sich davon keinen Erfolg verspricht. Stattdessen wird das Problem verniedlicht, nach dem Motto: Auch andere Leute wären sehr reich.

    Aber wen überzeugt dieses Argument? Ebenso könnte man darlegen, dass die Kirche gar nicht so mies ist, wenn man sie mal mit der Mafia oder den Taliban vergleicht. Vergleiche mit Dingen, die noch übler sind als man selbst, gehen meist nach hinten los.

    Was ich dabei außerdem interessant finde: Dieses Argument bedient sich nur der Rhetorik, d.h. es soll lediglich gut klingen. Mehr hat man nicht zu bieten. Die Fakten, also die „scharfen“ Argumente, mit denen man nach vorne preschen könnte, liegen alle auf der säkularen Seite.

  12. #12 von Charlie am 24. August 2019 - 18:23

    Mit der Kirchensteuer werden zu viele überflüssige Videos produziert.

  13. #13 von FSteg am 26. August 2019 - 12:16

    „Jedes Krankenhaus, jede Kita und jedes Altenheim wird von allen deutschen Steuerzahler finanziert und dieses Geld wird den Kirchen in Deutschland im Durchlauferhitzerprinzip vom Staat zur Verfügung gestellt.
    Es gibt keine Zweckbindung oder ein Kontrollsystem, das staatlicherseits nachhält, was, wann und von wem mit diesen Geldern angestellt wird.“

    Das ist allerdings grober Blödsinn. Selbstverständlich erhalten derlei öffentliche Einrichtungen ihre Steuermittel zweckgebunden und selbstverständlich unterliegen sie auch genauso staatlichen Kontrollsystemen wie jede andere Einrichtung auch. Richtig ist höchstens, dass da kein Landesrechnungshof als Innenrevision auftaucht, sondern die bistumseigenen Angestellten. Soweit wie in jedem Unternehmen.

Sag uns deine Meinung

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.