Polnischer Erzbischof: Kirchenkritiker nutzen Missbrauchsthema aus

Der Vorsitzende der Polnischen Bischofskonferenz fürchtet eine Instrumentalisierung des Themas Kindesmissbrauch gegen die katholische Kirche. „Libertäre Kräfte“ wollten das Thema Pädophilie nutzen, um die Kirche zum Schweigen zu bringen.

weiterlesen:

[https://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/polnischer-erzbischof-kirchenkritiker-nutzen-missbrauchsthema-aus

Werbeanzeigen
  1. #1 von Marco Krieger am 22. Juli 2019 - 17:44

    Ja, genau so wie Polizisten einen Mörder mit der Mordermittlung zum Schweigen bringen will.
    Hier gefällt sich jemand in der Opferrolle, gelle?

  2. #2 von joerndyck am 22. Juli 2019 - 17:44

    Man kann nur hoffen, dass Missbrauchsthema genutzt wird, um grundsätzlich ein paar Dinge infrage zu stellen. Es geht doch nicht nur um eine ganz spezifische Tat (sexueller Missbrauch), sondern um die generelle Frage, ob da nicht noch weiterer Schwindel stattfindet.

    Wenn die Pfaffen doch nicht so heilig sind, wie sie stets behauptet haben: Vielleicht sind dann auch andere Dinge nicht so heilig? Der ganze faule Zauber kommt nun auf den Prüfstand.

    Gerade der Umstand, dass der feine Herr Bischof dies gerne verhindern würde, sollte die Menschen umso misstrauischer machen. Jetzt erst recht!

  3. #3 von Andreas P am 22. Juli 2019 - 20:36

    Klerikale Kräfte haben bislang Geld und Drohungen benutzt, um ihre Opfer zum Schweigen zu bringen.

    Man sollte nie vergessen, dass die Kirchen sich seit Anbeginn als Opfer inszenieren, um damit ihre eigene Unterdrückungspraxis zu rechtfertigen. Leidtragende sind am Ende auch die (insgesamt wenigen) tatsächlich wegen ihres Christentums Verfolgten, denn nach 2000 Jahren Jammerei glauben das Dauerverfolgungsmärchen nicht mal mehr, die es berufsbedingt gebetsmühlenartig vorleiern.