Glücklicher mit Gottes-Gen

Glauben und Wissen: Immer wieder wird nach wissenschaftlichen Beweisen für die Existenz Gottes gesucht. Wohnt der Herr in unserem Hirn? Ist das Gehirn ein Geniestreich Gottes – oder Gott ein Geniestreich des Gehirns?

(…)

Beim Gottes-Gen handelt es sich seinen Forschungen zufolge um ein Molekül in den Nervenzellen, das den Transport glücklich machender Hormone wie Dopamin erleichtert. Für Hamer ist das Molekül auch für religiöse Empfindungen verantwortlich, und es komme bei gläubigen Menschen in anderer Ausprägung vor als bei Atheisten.

weiterlesen:

[https://www.sonntag-sachsen.de/2019/29/glucklicher-mit-gottes-gen

Werbeanzeigen
  1. #1 von Andreas P am 20. Juli 2019 - 10:21

    Und zwar handelt es sich um das Intellektuell-Bankrott-Ge(h)n, denn die höhere Verbreitung von Atheismus in Ostdeutschland ist garantiert nicht durch eine von Ulbrichts Weltniveau-Genetikern gezielt herbeigeführte Mutation verursacht worden.

    Dass Religion wie Opium sei, ist nun kein ganz neuer Hut. Dass Erweckungsgottesdienste (der Glücksfaktor im Standardgottesdienst scheint der Schnarchentwicklung nach eher einem Mittagsschläfchen vergleichbar…) und Rockkonzerte letztlich auf ähnliche Mechanismen setzen, setze ich mal als bekannt voraus. Andere rennen sich die Knie kaputt, um einen Kick körpereigener Drogen abzukriegen – das scheint mir damit eher verwandt als etwa die für viele Religionen charakteristischen Versenkungs- und Meditationstechniken. Die klappen auch prima ganz ohne Gott, aber sich in Ekstase meditiert haben wohl die wenigsten.

  2. #2 von Elvenpath am 20. Juli 2019 - 14:51

    „Für Hamer ist das Molekül auch für religiöse Empfindungen verantwortlich, und es komme bei gläubigen Menschen in anderer Ausprägung vor als bei Atheisten.“

    Was soll das denn heißen? Links-statt rechtsdrehend, bzw. spiegelverkehrt, oder wie? Ansonsten ist es schlicht ein anderes Molekül.
    Sehr dubios, die Formulierung.

  3. #3 von dezer.de am 20. Juli 2019 - 22:13

    Wenn man diese „Logik“ versucht weiterzudenken muss man eigentlich als rational denkender Mensch ziemlich schnell feststellen, dass da irgendwas nicht stimmen kann.

  4. #4 von Willie am 21. Juli 2019 - 02:02

    Ein Artikel um nichts.

    Gerald Wolf beantwortet diese Frage nicht.

  5. #5 von aranxo am 21. Juli 2019 - 02:59

    Besonders wirksam ist dieses Gen im übrigen zusammen mit dem Stimmen-Hör-Gen, dem Leichgäubigkeits-Gen, dem Temporäre-Demenz-Gen und dem Realitätsverweigerungs-Gen.

  6. #6 von Skydaddy am 21. Juli 2019 - 10:07

    Jesus.ch zufolge müsste dieses Gen auch als „Pornodarsteller-Gen“ und „Drogenabhängigkeits-Gen“ bekannt sein …

  7. #7 von Andreas P am 21. Juli 2019 - 14:17

    @Skydaddy: Vielleicht ist es ein allgemeines Vor-die-Hunde-Gen?

  8. #8 von Charlie am 21. Juli 2019 - 16:05

    @skydaddy

    Stripper-Gen, Atheisten-Gen, Satanisten-Gen, Buddha-Gen, Muslim-träumt-von-Jesu-Gen…

  9. #9 von Skydaddy am 21. Juli 2019 - 16:31

    @Andreas P:

    Auf-den-Leim-Gen …

  10. #10 von awmrkl am 22. Juli 2019 - 03:48

    Total-auf-den-Senkel-Gen …

  11. #11 von Charlie am 22. Juli 2019 - 11:29

    @skydaddy

    Schade, dass die von jesus.ch unsere Kommentare nicht lesen.