Christenverfolgung beinahe im „Ausmaß eines Völkermords“

„Kirche in Not“ an Bericht des britischen Außenministeriums beteiligt – „Westliche Länder verschließen Augen vor Christenverfolgung“ – Christentum die weltweit am meisten angegriffene Religionsgemeinschaft

weiterlesen:

[http://www.kath.net/news/68585

Werbeanzeigen
  1. #1 von Charlie am 16. Juli 2019 - 12:53

    Anteil der verfolgten Christen: 1-2%
    Anteil der verfolgten Rohingya: alle

    Das Christentum mag zahlenmäßig größte Gruppe sein, aber 98-99% haben nichts zu befürchten.

  2. #2 von Willie am 16. Juli 2019 - 23:08

    Ist das nicht Rassismus pur, eine weltweit bunt gewürfelte Gruppe von Religioten als Volk und damit als eine best. Rasse zu sehen?

  3. #3 von uwe hauptschueler am 16. Juli 2019 - 23:18

    Wenn sich Kisten untereinander prügeln, wird das vermutlich als Kistenverfolgung gewertet.

  4. #4 von Marco Krieger am 17. Juli 2019 - 05:39

    Es wird mal wieder die treibende Kraft hinter der Verfolgung völlig ignoriert.
    Die Hauptproblematik ist die Unfähigkeit von monotheistischen Religionen, mit anderen Denkmodellen den gleichen Raum friedlich zu teilen.
    Die Gesetze, von denen hier die Rede war, werden immer zum Vorteil einer Religion über andere Denkmodelle erlassen, von politischen Anhängern einer Mehrheitenreligion.
    Das offene Konflikte und Kämpfe nachgelassen haben, bedeutet nicht, das es friedlicher geworden ist, es bedeutet lediglich, das die Machtverhältnisse zum Vorteil einer Gruppe so gravierend sind, das sich die andere Seite nicht mehr aus ihren Löchern traut.