Kardinal Müller warnt Kirche vor „Mainstream“

Der deutsche Kardinal Gerhard Müller warnt die katholische Kirche in seinem neuen Buch „Römische Begegnungen“ vor einer Ausrichtung an „Zeitgeist“ und „Mainstream“. In fiktiven Gesprächen nimmt er im Buch etwa zu Säkularisierung, Migration und Islam Stellung.

weiterlesen:

[https://religion.orf.at/stories/2988426/

Werbeanzeigen
  1. #1 von Charlie am 15. Juli 2019 - 20:12

    In fiktiven Gesprächen

    So muss man sich nicht mit anderen Meinungen ärgern.

  2. #2 von Hypathia am 15. Juli 2019 - 20:15

    Kardinal Müller warnt Kirche vor „Mainstream“

    Und ich warne die Gesellschaft vor der Kirche!

  3. #3 von Noncredist am 15. Juli 2019 - 21:45

    Reform der Kirche gibt es nur als Erneuerung in Christus

    Die Katholiken in der katholische Kirche werden von Katholiken in der katholischen Kirche verfolgt 😀

    In dem Buch formuliert Müller imaginierte Dialoge zwischen fiktiven Personen und sich selbst in der dritten Person.

    Der Vorteil davon ist, dass man damit unbeschreiblich viele Strohmänner basteln kann, die man dann allesamt genüßlich abbrennt 🙂 Schönes Beispiel:

    (..) Auch dürfe kein Christ gezwungen werden, eine Moschee zu besuchen. (..)

    Italienische Gastarbeiter brachten viele Nudelgerichte und flache gebackene Teigscheiben nach Deutschland. Und noch immer werden keine deutschen Bürger mit Religionshintergrund zum Verzehr von Nudelgerichten gezwungen. Und dies trotz Mafia, RAF, Banküberfällen und aus Südkorea eingewanderten Flachbildfernsehern! Potzblitz! 😀

    Überkardinal Supermüller, bitte seelig sprechen. Oder heilig. Oder sonstwie nach irgendwas sprechen. Der Mann bewirkt wahre Wunder! Schließlich kann er „katholische Wahrheiten“ vom Stapel lassen, ohne das Katholiken daraufhin dieser Kirche abwenden und ihnen ihren Kirchenbeitrag vorenthalten. Dieser Überheld kann womöglich alles sagen, und Katholiken zahlen weiterhin gerne die Kirchensteuer. Wenn das kein Wunder ist … 😀

  4. #4 von Willie am 15. Juli 2019 - 22:23

    Und was heißt das nun genau? Kinderfickerei wieder leugnen?

  5. #5 von joerndyck am 16. Juli 2019 - 01:14

    Mit „fiktiven Gesprächspartnern“ kennt er sich ja aus.

  6. #6 von Olaf am 16. Juli 2019 - 06:13

  7. #7 von schiffmo am 16. Juli 2019 - 09:55

    Wem redet dieser Bischof gerade nach dem Mund? Seinen fiktiven Gesprächspartnern? Es sollte dringend mal jemand nachprüfen, ob es diese ganzen Kirchenhierarchen wirklich gibt. Bitte nicht vergessen, zu prüfen, ob diese merkwürdigen Menschen, die andauernd von Dingen reden, die es nicht gibt, gefährlich für sich und andere sind.

  8. #8 von Andreas P am 16. Juli 2019 - 11:30

    … Kardinal warnt vor Mainstream: Gewarnte Gläubige verlassen Frankfurt (West) und ziehen um nach Frankfurt (Oder).