„Alle Religionen sind menschengemachte Ideologien“

Wird mit Religion Politik gemacht? Autor Niko Alm, der leidenschaftliche Streiter für den Laizismus, fährt schwere Geschütze auf. Eine Buchkritik.

(…)

„Alle Religionen sind menschengemachte Ideologien“, schreibt Alm – und zieht gehörig vom Leder: gegen Blasphemieverbot, Exorzismus, Religionsunterricht, das Kreuz im Klassenzimmer, das Kopftuch, den Gott-Bezug in der Verfassung, das rituelle Schächten, die Beschneidung (die Alm als „männliche und weibliche Genitalverstümmelung“ bezeichnet). Unterfüttert wird das mit der Behauptung, dass „die abrahamitischen Religionen im Kern ihrer Lehren Gewalt nicht nur billigen, sondern auch dazu aufrufen“.

weiterlesen:

[https://www.tagesspiegel.de/politik/autor-niko-alm-ueber-kirche-und-staat-alle-religionen-sind-menschengemachte-ideologien/24463372.html

Werbeanzeigen
  1. #1 von Willie am 21. Juni 2019 - 04:12

    Wer denkt öfter über Gott nach – der Gläubige oder der Atheist? Die Frage ist schwer zu beantworten. Jemand kann sein Leben einer höheren Macht widmen oder dem Kampf gegen die Behauptung, dass es eine höhere Macht gibt.

    In die zweite Kategorie fällt Niko Alm, 44-jähriger Österreicher und ehemaliger Politiker.

    Wobei bei mir sofort die Frage aufkommt: Ist dem wirklich so, denn lt. Seite 8 seines Buches (Ja, ich hab das Buch nicht, aber der hpd hat es rezensiert) heißt es doch recht klar:

    „Die Beantwortung der Frage, ob es, als Letztbegründung jeder religiösen Lehre und Praxis, Gott gibt oder nicht, darf als abgeschlossen betrachtet werden. Übrig bleibt – als Aufgabe dieses Buches – die Kritik am Verhältnis von Religion und Staat, die sich nicht an die Religion, sondern an die Republik und an eine Politik richtet, die Religion keine Grenzen setzt, sondern sie instrumentalisiert und selbst von ihr instrumentalisiert wird.“ (Niko Alm: Ohne Bekenntnis. S. 8)

    Nun frage ich mich, wie selektiv „der Malte“ (Lehming) das Buch gelesen hat?

    >