Christ kritisiert Spiegel-Titelstory

Jahr für Jahr aufs Neue gefällt sich die Redaktion der Illustrierten „Der Spiegel“ darin, uns Christen zu den hohen Festen Ostern und Weihnachten den Glauben madig zu machen

(…)

Also deutlich beim Namen genannt: Ein Ungläubiger getaufter ist kein Christ. Eine atheistische Pastorin ist eine Sektenführerin.

weiterlesen:

[http://www.kath.net/news/67697

 

Werbeanzeigen
  1. #1 von ichglaubsnicht am 22. April 2019 - 13:31

    Ein Ungläubiger getaufter ist kein Christ.

    Ein Wunder! Da kann ich kath.net ausnahmsweise mal nur zustimmen. Kirchensteurn (oder für den Austritt) muss so ein getaufter Atheist aber trotzdem zahlen.

    https://blasphemieblog2.wordpress.com/2019/04/20/immer-weniger-deutsche-glauben-an-gott-2/
    75% der Katholiken und 67% der Protestanten glauben laut diesem Bericht noch an Gott. Ein drittel der Mitglieder der EKD und ein viertel der katholischen Kirche sind also Atheisten. Auch im Interesse der wirklich Gläubigen sollte sich im Verhältnis von Staat und Kirche etwas tun, das hat doch mit dem Kern des Christentums nichts mehr zu tun, sondern entwickelt sich alles mehr und mehr zu Institutionen hin, die rein zum Selbstzweck bestehen und hierfür möglichst viel Geld einstreichen wollen. Auch was die Moralvorstellungen anbelangt werden da Welten zwischen kath.net-Kommentatoren und den Atheisten in der katholischen Kirche liegen. Das wird auf Dauer sowieso nicht gut gehen, gerade bei Fragen der Sexualität können diese Gruppen einfach nicht zu einem Position finden, die für alle akzeptabel ist.

  2. #2 von Charlie am 22. April 2019 - 13:49

    denn wer liest schon den Spiegel?

    Zuerst sich darüber aufregen, wie pöhse dieses Leitmedium (5,7 Mio Leser) ist, aber dann in Arroganz endend „wer liest das schon?“.

  3. #3 von Willie am 22. April 2019 - 18:55

    Auch Maden sind doch angebl. Gottes Geschöpfe.

    Moment! Christ ist, so definiert es Paulus, wer glaubt und sich taufen lässt.

    Ich find es immer wieder lustig, wenn Christen sich aufmachen um zu belegen dass die Paulaner sind und mit diesem Jesus genausowenig zu tun haben, ebenso wie dieser Paulus 😉