Nur 42 Prozent der Österreicher glauben an Gott

35 Prozent glauben demnach nicht an Gott, sondern an ein nicht näher definiertes „höheres Wesen“, 23 Prozent bezeichnen sich als Atheisten. Auch bei jenen Befragten, die sich als Katholiken deklarieren, ist der Anteil der Gottgläubigen eher gering. 51 Prozent mit römisch-katholischem Bekenntnis glauben an einen Gott, 35 Prozent an ein „höheres Wesen“ und 14 Prozent sind Atheisten. Bei den Protestanten glauben 48 Prozent an Gott.

weiterlesen:

[https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20190420_OTS0006/oesterreich-umfrage-nur-42-prozent-der-oesterreicher-glauben-an-gott

Werbeanzeigen
  1. #1 von joerndyck am 20. April 2019 - 16:29

    Aber… Gott glaubt an Dich! schluchz

  2. #2 von Friedensgrenze am 20. April 2019 - 17:09

    42 die Antwort auf das Leben, das Universum und den ganzen Rest. Aber dann weiter. Da geht noch was.

  3. #3 von Hypathia am 20. April 2019 - 17:30

    Wieso treten diese 35% nicht endlich aus der Kirche aus, wenn sie eh nicht mehr an den Überpapi glauben?!
    Was sagen denn unsere Kardinalschnitte dazu, dass nur mehr 42% an sein großes Fantawesen glauben?

  4. #4 von bun0815 am 20. April 2019 - 23:33

    Ach, da ist noch viel Luft nach unten.

  5. #5 von deradmiral am 21. April 2019 - 09:37

    Wir lieben in der Hochzeit des Daistdochetwasismus. Die Wischiwaschis mit ihren Hochfesten Schokohasenfest, Cocacolaweihnacht und Vatertag geben in Deutschland und Österreich den Ton an. Ich würde ihnen ja etwas Respekt entgegen bringen, wenn sie selbst wenigstens eine Viertelstunde ihres Leben opfern würden, was für eine fackenburger Religion sie eigentlich haben.

    Aber leider sind das alles 2-Admiral-Gläubige, die sich für ihren nicht vorhandenen Glauben so schämen, dass sie etablierte Religionen mit Geld und Macht weiter versorgen, worunter leider Leute mit Rückgrat und eingeschalteten Gehirn zu leiden haben.