Bischof July: Den Karfreitag nicht „wegtanzen“

Der württembergische Landesbischof Frank Otfried July hat das gesetzliche Tanzverbot an Karfreitag verteidigt. Die Erinnerung an den Kreuzestod von Jesus Christus mache den Karfreitag zu einem „öffentlichen und zugleich stillen Tag“, sagte July in seiner Predigt in der Stuttgarter Stiftskirche.

weiterlesen:

[https://www.evangelisch.de/inhalte/155956/19-04-2019/bischof-july-den-karfreitag-nicht-wegtanzen

Werbeanzeigen
  1. #1 von ichglaubsnicht am 20. April 2019 - 15:06

    Dass in der von einem Feuer zerstörten Kathedrale Notre-Dame in Paris das Altarkreuz stehenblieb, hat für den Bischof der Evangelischen Landeskirche in Württemberg eine tiefere Bedeutung.

    Ja, und zwar dass mutige Feuerwehrmänner in der Kirche ein Ausbreiten des Feuers nach unten verhindert haben, so dass dort nicht auch alles völlig zerstört wird. Hätten die sich vors Gebäude gestellt und gebetet sähe das jetzt anders aus.

    Falls July zum Konzert um 19Uhr noch in der Stiftskirche war, dann hat er hoffentlich auch noch den Sound der Demo gehört (war quasi ums Eck als der Demo-Zug los ging). 😋

  2. #2 von Noncredist am 20. April 2019 - 19:08

    Die Erinnerung an den Kreuzestod (..)

    Ich will, dass man zur Erinnerung an der Nichtkreuzestod des Bischofs July an Freitagen tanzen darf.
    Darf ich jetzt meinen Willen über andere – möglicherweise unwilligen – Menschen einfach so drüberstülpen? Ja? Danke. 🙂

  3. #3 von Andreas P am 20. April 2019 - 19:39

    „Die Kirchenopfer nicht wegpredigen“:

    Einverstanden, Karfreitags-Tanzverbot bleibt. Dafür werden Gottesdienste verboten an jedem Tag, an dem Opfer der Kirchen und des Christentums gedacht werden sollte: Also Walpurgisnacht (wg. Hexen, 30.4./1.5.), Jahrestag des Endes des 2. Weltkriegs (wg. Ende des Gott-Mit-Uns-Regimes, 8.5.), Tag des Kindes (wg. minderjähriger Kirchenopfer 1.6.), Christopher Street Day (wg. klerikaler Homophobie, 28. 6.), …

    Dazu die Todestage von jedem namentlich bekannten individuellen Kirchenopfer, das bedroht oder ermordet wurde eben wegen seiner Verdienste um Kultur, Zivilisation, Wissenschaft und Menschheit: Giordano Bruno (17.2) etwa, …

    Also, am Karfreitag wird nicht getanzt, und außer am Karfreitag (wir sind ja großzügig) gibt es keine Gottesdienste mehr. Scheint fair.

  4. #4 von Willie am 20. April 2019 - 20:28

    Apropos Funeral und tanzen