Bischöfe: Kirchensteuer ist gerecht und nutzt Kirche und Gemeinwesen

Spitzenvertreter der beiden großen Kirchen haben sich für den Erhalt der Kirchensteuer ausgesprochen. Die Ausstrahlungskraft der Kirche hänge zwar nie an einem bestimmten Finanzierungssystem, sagte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag). „Aber niemand sollte unterschätzen, wie viele segensreiche Aktivitäten für Kirche und Gemeinwesen insgesamt durch die Kirchensteuer möglich sind.“

weiterlesen:

[https://www.evangelisch.de/inhalte/155967/20-04-2019/bischoefe-kirchensteuer-ist-gerecht-und-nutzt-kirche-und-gemeinwesen

Werbeanzeigen
  1. #1 von Torchy am 20. April 2019 - 15:26

    Welche segensreichen Aktivitäten sollen das denn sein? Oder anders, worin unterscheiden sich staatliche Krankenhäuser mit und ohne kirchliches Etikett? Wunderheilungen?

    Ach nee, es ist das Unterwandern von Arbeitsrecht und Diskriminierung, durchgesetzt mit diktatorischer Einschüchterung!

  2. #2 von joerndyck am 20. April 2019 - 16:22

    Wir haben ja nichts dagegen, Steuergelder für „segensreiche Aktivitäten“ auszugeben.

    Im Gegenteil, wir sind so begeistert davon, dass wir unsere Steuergelder gerne direkt dem guten Zweck zukommen lassen wollen, ohne dass 98,2% des Geldes für goldene Priester-Gewänder und Weihrauch verschwendet wird.

    Es ist nicht wahr, dass für jede geschlossene Pfarrei auch der zugehörige Kindergarten geschlossen würde. Sondern den Kindergarten bezahlen wir ja sowieso zu 90% aus staatlichen Töpfen. Wenn nun die Pfarrei geschlossen wird, können wir uns sogar einen zweiten Kindergarten leisten.

  3. #3 von Unechter Pole am 20. April 2019 - 18:20

    Wenn diese „Steuer“ von den Kirchen ausschließlich in eigener Regie, ausschließlich von eigenen Mitgliedern und ausschließlich anhand eigener Daten erhoben worden wäre, und wenn keine einkommenstuerrechtliche Sonderbehandlung dieser Zuwendungen existieren würde, wäre auch gar nichts dagegen einzuwenden.

  4. #4 von Andreas P am 20. April 2019 - 19:26

    „Aber niemand sollte unterschätzen, wie viele segensreiche Aktivitäten für Kirche und Gemeinwesen insgesamt durch die Kirchensteuer möglich sind.“

    Segensreiche Aktivitäten für die Kirche = Geldsegen für Kirchenfunktionäre, Vertuscher und Täter insbesondere natürlich vorneweg.

  5. #5 von Willie am 20. April 2019 - 20:20

    Skydaddy hatte ja mal eine BR-Sendung rezensiert und gezeigt, wie die sich selbst bei der KiSt in die Tasch lügen
    https://skydaddy.wordpress.com/2018/01/18/falschdarstellungen-im-br-zu-kirchensteuer/

  6. #6 von Elvenpath am 20. April 2019 - 21:00

    Als ob es ohne Kirchen keine Krankenhäuser, soziale Dienste und Einrichtungen geben würde …
    Natürlich gäbe es Unterschiede: Die Angestellten würden zum Beispiel besser bezahlt.

  7. #7 von Deus Ex Machina am 21. April 2019 - 09:17

    „und nutzt Kirche und Gemeinwesen“

    –> Ja, und zwar in genau dieser Reihenfolge, mit erheblichem Abstand zwischen beiden.

  8. #8 von deradmiral am 21. April 2019 - 09:38

    Donald Trump: „Trump ist unschuldig“

  9. #9 von Jesinchen am 22. April 2019 - 00:11

    „Es nutzt der Kirche“ sollte als Argument dagegen eigentlich genügen.

Sag uns deine Meinung

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s