TV-Tipp: Von Missbrauch bis Vertuschung – die Kirche zwischen Schuld und Sühne

Heute um 22.10 Uhr in ORF 2

Welche Strukturen sind es, die so etwas ermöglichen? Haben sexuelle Übergriffe System in der Kirche? Wer behindert die Aufarbeitung der vielen bekannt gewordenen Fälle? Unternimmt die Kirche genug, um Missbrauch in Zukunft zu verhindern? Und wird Papst Franziskus bei seinen Bemühungen, sich dem heiklen Thema offen zu stellen, ausreichend unterstützt? Darüber diskutieren am Sonntag, dem 10. Februar, um 22.10 Uhr in ORF 2 bei Claudia Reiterer „IM ZENTRUM“:

Peter Schipka
Generalsekretär der Österreichischen Bischofskonferenz

Waltraud Klasnic
Opferschutzanwältin, ehemalige Landeshauptfrau Steiermark

Sr. Beatrix Mayrhofer
Präsidentin der Vereinigung der Frauenorden Österreichs

Gregor Henckel-Donnersmarck
Altabt Zisterzienserstift Heiligenkreuz

Monika Prettenthaler
Psychotherapeutin und Religionspädagogin

Andreas R. Batlogg
Theologe und Autor

Werbeanzeigen
  1. #1 von Andreas P am 10. Februar 2019 - 21:32

    „Sühne“ nehme ich ernst, sobald die Kirchen ihren Opfern nennenswerte Entschädigungen zahlen. Dass sie es nicht im Ansatz tun, macht deutlich, dass der Rest reine Heuchelei ist.

  2. #2 von Unechter Pole am 10. Februar 2019 - 22:11

    Unter sechs Diskussionsteilnehmern sind fünf mehr oder minder Vertreter der Kirche (Bischof, Abt, Nonne, Theologe, Katechetin).
    Na prost!

  3. #3 von Alex am 10. Februar 2019 - 22:28

    Die 182. Heuchelsendung zum Thema. Und was wird sich ändern? NICHTS!

    Die Institution hat nicht den Willen, das Problem wirklich anzugehen.

    Zudem ist es altes Prinzip kirchlicher Öffentlichkeitsarbeit: Warten, bis es vorbei geht. Aber seit 2010 führt das Warten nur dazu, dass die Betroffenen immer mehr verbittert werden.

  4. #4 von Diamond Mcnamara am 10. Februar 2019 - 22:44

    Religioten (FAST) UNter sich