Religionssoziologe Joas: Säkularisierungsthese out

Der deutsche Religionsphilosoph und -soziologe Hans Joas hat bei einer Pastoraltagung in Salzburg der These widersprochen, Modernisierung gehe automatisch mit Säkularisierung einher.

weiterlesen:

[https://religion.orf.at/stories/2958110/

Advertisements
  1. #1 von Unechter Pole am 12. Januar 2019 - 10:50

    Manche bezweifeln auch die rundliche Form der Erde oder die Existenz der Pi-Zahl.

  2. #2 von Elvenpath am 12. Januar 2019 - 15:13

    Geistige Modernisierung geht automatisch mit Säkularisierung einher.

  3. #3 von Marco Krieger am 12. Januar 2019 - 15:24

    Vernunft ist out, grenzenlose Doofheit und Wunderglaube sind wieder in… im Vatikan, im Weißen Haus in Washington, im gleichfarbigen Haus in Moskau, im Präsidentchen Palast von Sultan Erdogan.
    Also überall da, wo Menschen am Ruder sind, die ihren Anhängern den Himmel blau reden und sich hinterrücks die eigenen Taschen voll machen.
    Und überall dort hält man von der Trennung von Staat und Religion nichts…weil es darum geht, die Religion von der realen Macht zu trennen.
    Einen machtlosen Staat lassen die Religionen sofort fallen wie seinerzeit die heiße österreichische Kartoffelsorte Hitler mit der Geschmacksrichtung schwarz-braun.

  4. #4 von Michael am 12. Januar 2019 - 18:36

    Ich würde sagen: Modernisierung, welche diese Bezeichnung verdient, geht per Definition immer mit Säkularisierung einher. Klar gibt es z.B. Smartphone-nutzende IS-Anhänger. – Aber kann man so jemanden modern nennen?

  5. #5 von uwe hauptschueler am 12. Januar 2019 - 19:14

    Religionssoziologe

    Mit der Dummheit anderer Menschen Geld zu verdienen, ist eindeutig religiös und genau so eindeutig das Gegenteil zu sozial.

  6. #6 von Noncredist am 12. Januar 2019 - 19:36

    Eine Modernisierung beinhaltet bekanntlicherweise keine religiöse Ideologie. Sie führt genausowenig „automatisch“ zu säkularen Gesellschaften, wie sie zu der automatischen Zunahme von Filmstreamingdiensten führt. Das Internet-Kabel leitet nur Daten, es reden nicht „automatisch“ über religiöse Überzeugungen und Argumenten.

    Modernere Kommunikationsformen, moderne zivilisatorische Entwicklungen und z.Bsp. der freie Zugang zu überprüften und bestätigten Informationen fördern die soziale Entwicklung, da Lebensqualitäten verglichen und abgewogen werden, inklusive dessen Weg zur Verbesserung. Deshalb wählen Religiotenstaaten nur allzugerne den Weg der Zensur und der medialen Komplettkontrolle über Staats-Gateways oder gar Netz-Komplettverbot. Beobachtbar in Führerstaaten wie Nordkorea oder dem Sittenpolizei im wahabitischem Saudi Arabien und ihre rigorosen Gesetzgebungen zur Verhinderung möglichst vielfältiger und freier Informationen. Die Kontrolle geschah damals, als man nur Zeitung, Radio und TV besaß, um ein vielfaches einfacher als heute, wo sogar Armbanduhren einen Draht zu Satelliten aufbauen könnten.

    Ein moderner Staat, mit freiheitlicher Gesetzgebung, gerne demokratisch geführt, ist hingegen der Albtraum antisäkularer Kräfte. Da ist es mit der festen Kontrollhand leider Essig und man muss sich dann mit amüsanter Apologie über Wasser halten 🙂

    Die USA z.B. seien ein Gegenbeispiel dafür, dass Moderne und auch Wohlstand mit großer religiöser Vitalität einhergehen können (..)

    Die meisten in USA ansässigen Naturwissenschaftler sind mit nicht mit großer religiöser Vitalität“ aufgefallen. Hingegen wird im bildungsschwachen und finanziell sehr viel schwächeren Gesellschaften die Hoffnung u.a. mit der Religiösität verknüpft. Wer also nicht notwendigerweise die Moderne und den Wohlstand genießt, setzt auf das wesentlich günstigere Modell „Arm, aber glücklich“, was insbesondere von Religionen sehr lukrativ verkauft wird.

    Berlin (..) Ursachenforschung für den schwachen Gottesdienstbesuch gerade unter Arbeitern gegeben habe. Dabei sei herausgekommen, diese Bevölkerungsschichte habe sich den vermeintlich erforderlichen Anzug für den Kirchgang nicht leisten können. Die Pastoren hätten darauf aber nicht mit „na, dann kommt eben anders gekleidet…!“, sondern achselzuckend reagiert.

    Und dann? Ist es in all den Jahrzehnten absolut gar keinem Geistlichen aufgefallen, dass man dies zur Sprache bringen konnte? Das jahrtausendealte Volksgewissen, die Moralinstitution des Landes, die Ursache der Internationalität wagt es nicht ein einziges mal, es in den Gemeinden zum Thema zu machen? WTF?! Zu jedem Pokemon, jedem Weihnachten und jedes Ostern gibt es abertausende von Priestersprüche über die Abartigkeit, der Verfremdung und des Falschglaubens in der Welt. Und absolut gar keinem ist damals in den Sinn gekommen, dies zum Thema zu machen und dementsprechend zu handeln? In Berlin? Der Stadt der frechen Schnautze? Seriously? 😀

    Eine Alternative zur Erklärung von Säkularisierung sei somit die Haltung der Kirchen zu den großen politischen Fragen der jeweiligen Zeit (..)

    Kurz: sie lag erstaundlich oft daneben und propagierte – obwohl vom Gottwillen gelenkt, Jesus Christus vertretend und moralisch stets als Vorbild gebend – exakt das, was sich im laufe der Geschichte als „problemlos verzichtbar“ herausstellte.

    „Zuhören ist da oft wichtiger als Belehren“

    Belehrungen lassen sich nunmal überprüfen, ob sie auch zu Verbesserungen führen. Das Zuhören ist zunächst frei von solcher Problematik 😉

  7. #7 von Willie am 12. Januar 2019 - 20:57

    „Säkularisierung stirbt tendenziell an Nachwuchsmangel“, so Joas.

    Aha. „Ficken für Jesus“ schafft also die Säkularisierung immer weiter ab.

  8. #8 von schiffmo am 14. Januar 2019 - 15:13

    Der Kerl ist Professor für irgendwas an der Humboldt-Universität in Berlin. Jedes einzelne Mal, wenn jemand mit wohlklingenden Fachgebieten hier vorgestellt wird, ist es ein Mietmaul einer Kirche.
    Kann man den Umstand in Zukunft stärker betonen und schon im Teaser-Text vermerken, z.B. hier: „an der theologischen Fakultät der HU Berlin“?

Sag uns deine Meinung

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s