Johannes Hartl: „Auch Christen können Depressionen haben“

Leiter des Gebetshauses Augsburg: „Klinische Despressionen sind „ein sehr schweres Leiden“. „Bei Depressionen ist professionelle Hilfe angesagt, nicht nur Beten und auch nicht nur Aussitzen!“

weiterlesen:

[http://www.kath.net/news/66517

Werbeanzeigen
  1. #1 von Charlie am 11. Januar 2019 - 11:25

    Er will sich 4 Monate nicht öffentlich zeigen, ein Schelm, der Böses dabei denkt.

  2. #2 von Deus Ex Machina am 11. Januar 2019 - 19:53

    “ „Bei Depressionen ist professionelle Hilfe angesagt, nicht nur Beten und auch nicht nur Aussitzen!““

    –> Streichen wir doch einfach beide „nur“s, dann steht da ein sinnvoller Satz.
    Ich kann mir aber sehr gut vorstellen, dass Hartl nach der Therapie das tut, was Christen ja so gerne auch nach schweren Operationen tun: Jesus danken, nicht den Ärzten!