Italien: Priester wegen Häresie und Schisma exkommuniziert

Seit Jahren beschimpft ein Priester aus Palermo den Papst und die Kirche. Alle Vermittlungsversuche sind gescheitert, an Auftrittsverbote hält sich der Priester nicht – damit hat er sich nun die Exkommunikation zugezogen.

weiterlesen:

[https://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/italien-priester-wegen-haresie-und-schisma-exkommuniziert

Advertisements
  1. #1 von Yeti am 16. November 2018 - 14:27

    Ich hasse „whataboutismus“, aber bei (nicht innerhalb, das ist mir Latte) der Kirche sollte es im Moment echt nur ein einziges Thema geben:

    Ist eigentlich schonmal einer von den Kinderfickern oder Vertuschern exkommuniziert worden? Oder an die Staatsanwaltschaft ausgeliefert?
    In Deutschland Weltweit gehören diesem Verein sämtliche Konten eingefroren oder eingezogen, alles ab Bischof nach oben erstmal in U-Haft, und Ermittler in die Gemächer und die Akten vor dem Schredder redd- äh- retten.
    Und dann in schlank machenden, längsgestreiften Pyjamas mit aufgestickter Nummer und praktischer Kurzhaarfrisur vor den Richter. Für die Verurteilten dann alle Ämter und Privilegien weg. Sozialstunden, die man in Jahren rechnen kann, Kloputzen, Altenbetreuung, Hartz IV und Pfandflaschen aus dem Strassengraben fischen. Nachdem sie aus dem Knast entlassen wurden, meine ich.

    Ich weiß, das klingt arg nach Rachegelüsten und genau das ist es auch bei mir. Ich könnte kotzen, wenn ich sehe, mit welcher Dreistigkeit die kKirche agiert. Und noch mehr könnte ich kotzen, wenn ich sehe, wie unsere Rechtsstaatlichkeit nicht nur wohlwollen wegsieht, sondern auch noch mithilft bei der ganzen Scheiße.

    Ich hoffe immer noch, dass der Rechtsstaat hier langsam mal in die Puschen kommt. Es kann doch bei der ganzen Aktion nur Gewinner geben (die Klerikalen mal außen vor, aber die interessieren mich nicht, denen kann man auch keine Würde mehr wegnehmen, die haben sie selbst abgegeben, freiwillig).

    Konkordat weg, Kirchensteuereinzug, sonstige steuerlichen Privilegien weg, Gemeinnützigkeit weg – dafür Gemeingefährlichkeit bescheinigt, usweiter usfort.

    PS: Merkt man gerade eigentlich, dass ich einen ziemlichen Hals auf diese Institution schiebe? Mag damit zusammen hängen, dass ich schon wieder einen neuen alten, dreißig Jahre zurückliegenden Fall im Bekanntenkreis zu bejammern habe (das ist jetzt der dritte). Diese widerlichen Wichser. In der Hölle sollten sie schmoren; schade, dass es die nicht gibt.

    /rant

  2. #2 von Willie am 16. November 2018 - 18:42

    Und, hat sich seine Gemeinde schon hinter ihn gestellt, wie man es sonst auch immer so macht? Ach ja, ist ja nicht Kinder ficken.

    Seit Jahren beschimpft der Priester, der bereits von der Leitung seiner Pfarrei entbunden wurde und dem ein Schweigegebot auferlegt wurde, Papst Franziskus und seinen Erzbischof in Predigten und im Internet.

    Ihm wurde ein Schweigegebot auferlegt und nun mit der Exkommunikation wird der sich ja noch mehr daran haltent 😆

  3. #3 von uwe hauptschueler am 16. November 2018 - 19:39

    Wenn man sich die Zauber-, Wunder- und Jesuskeks selber machen kann, dann trifft einen die Exkommunikation echt hart.
    Alle leitenden Betbudenbetreiber in den Knast, den exkommunizierten Pfaffen als Gefängnispfarrer und mir die Fernsehrechte.

  4. #4 von awmrkl am 19. November 2018 - 16:14

    @yeti

    Rant ist gelungen und sehr verständnisvoll aufgenommen worden.
    Wo Du recht hast, hast Du es eben. Und Du hast recht!
    Bin sehr einverstanden.