Ein anonymer Gott hat Platz in der Walliser Verfassung

 «Im Namen des allmächtigen Gottes!» Soll die künftige Walliser Verfassung so beginnen oder nicht? Ja, sagt der Walliser Priester Michel Salamolard in seinem Gastkommentar, solange Gott anonym bleibt.

(…)

Die Verfassung wird für alle verbindlich sein, auch wenn eine Minderheit sie wahrscheinlich ablehnen wird. Es ist daher unmöglich, die höchste Autorität einer zahlenmässigen Mehrheit zu überlassen. Das wäre eine Diktatur der Zahlen.

Es sei denn, dieses Volk könnte sich auf eine höhere, transzendente Instanz berufen, in deren Namen es die Kühnheit hätte, sich zu äussern.

weiterlesen:

[https://www.kath.ch/newsd/ein-anonymer-gott-hat-platz-in-der-walliser-verfassung/

Advertisements
  1. #1 von Andreas P am 15. November 2018 - 10:54

    Wink, wink, nudge, nudge… klar, ein bisschen umschreiben, und man kommt endlich wieder mit den theokratischen Ansprüchen durch.

    Es sollte Allgemeingut sein, ist es aber wohl noch nicht: Die Frage „Wer soll die oberste Autorität innehaben?“ führt immer in eine totale Diktatur, wenn man sie konsequent zu Ende denkt, sie ist falsch gestellt. Näheres bei Popper, Offene Gesellschaft und ihre Feinde, und jeder halbwegs tauglichen Zusammenfassung davon.

  2. #2 von joerndyck am 15. November 2018 - 12:36

    Ich berufe mich gerne auf das Sandmännchen. Natürlich nur, solange es anonym bleibt.

  3. #3 von Willie am 15. November 2018 - 23:05

    Die Verfassung wird für alle verbindlich sein, auch wenn eine Minderheit sie wahrscheinlich ablehnen wird. Es ist daher unmöglich, die höchste Autorität einer zahlenmässigen Mehrheit zu überlassen. Das wäre eine Diktatur der Zahlen.

    😆 Da frage ich mich: Was ist besser, eine Krankheit mit einer Diktatur der Zahlen zu heilen oder ein verhungern von Menschen und Kindern zu verhindern, als irgendein Gott der a) eine „Hoheit“ haben soll und b) dann nichts macht?

  4. #4 von Andreas P am 16. November 2018 - 09:10

    @Willie: Eine Diktatur der Mehrheit ist auch nur graduell besser. Verfassungen existieren, um eben jegliche Macht zu beschränken und insbesondere Minderheiten wie Individuen vor Willkür zu schützen. Die Legitimation einer Verfassung beruht darauf, wie effektiv sie das tut – Rechte und Freiheiten der Einzelnen zu schützen.