Papst: Satan deckt die Sünden der Bischöfe auf

Immer wieder spricht Papst Franziskus vom Teufel. Heute brachte er den Satan in Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal, der derzeit die Kirche erschüttert.

weiterlesen:

[https://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/papst-satan-deckt-die-sunden-der-bischofe-auf

 

Advertisements
  1. #1 von Marco Krieger am 19. September 2018 - 12:48

    BEKLOPPT UND STOLZ DRAUF!

  2. #2 von Rene am 19. September 2018 - 12:52

    Der Teufel ist also nicht für die Perversionen und Verbrechen der Rotkäppchen verantwortlich, sondern dafür, dass diese aufgeflogen sind? Verstehe ich das richtig? Der Mann wird mir immer sympathischer.

  3. #3 von Diamond Mcnamara am 19. September 2018 - 13:11

    Hoffentlich erteilt niemand im Vatikan dem Papste ein Sprechverbot. Tell me more about it, Pope!

  4. #4 von Charlie am 19. September 2018 - 15:19

    Jetzt ist der Satan nicht mehr der Feind Gottes, sondern dessen Staatsanwalt?

  5. #5 von Noncredist am 19. September 2018 - 15:32

    Brüller! 😀 😀 Bitte! Gibt diesem Mann eine Sitcom! 😀 😀
    Gott half mit seiner himmlischen Kraf dafür, dass Kriegsverbrecher fliehen konnten und Kindesmissbrauch über Jahre erfolgreich verschwiegen wurde. Und der böse Teufel, der Satan, macht nun alles öffentlich 😀

    Ausdrücklich nannte der Papst das Buch Hiob, in dem der Satan über die Welt zieht, um zu sehen, wen er vor Gottes himmlischem Gerichtshof anklagen könne.

    Ähm … Joseph Kardinal Ratzinger? Damaliges Oberhaupt der Glaubenskongregation und oberster Vertuscher? Wäre er nicht ein guter Kandidat dafür? 😉

    Die Bischöfe sollten beten und sich bewusst sein, dass sie trotz ihrer Fehler von Christus erwählt seien – das mache demütig – und sie sollten immer an der Seite der einfachen Menschen bleiben.

    Die Vertuscherbischöfe handelten ganz im Sinne der Kirche. Gedeckt durch päpstliche Macht. Nichts was sie taten geschah ohne Zustimmung von „ganz Oben“. Um es biblisch zu deuten: Jesus Christus höchstpersönlich befahl, sämtliche Beschädigungen an den Wänden der Kirchen schnellstmöglich mit Geldfarbe zu übertünchen, die Täter in anderen Kirchen zu verschieben und die leidenden Opfer zu einem Schweigen zu erpressen.

    Und was genau macht nun das Christentum interessant? 😉

    Ein aristokratischer Lebensstil und Karrieredenken entsprächen nicht dem Bischofsamt, wie Jesus es gewollt habe, als er die zwölf Apostel berief.

    😀 😀 😀 BRÜLLER! 😀 😀 😀
    Gibt dem Mann endlich eine eigene Show! 😀 😀

  6. #6 von stephancologne am 19. September 2018 - 18:33

    Und Gott lässt sie zu…

  7. #7 von joerndyck am 19. September 2018 - 20:04

    Mir tut es echt weh, wie hier der Satan missbraucht wird.

  8. #8 von Deus Ex Machina am 19. September 2018 - 21:42

    Dann kann ich nur sagen: Danke, Satan!

  9. #9 von Andreas P am 20. September 2018 - 07:38

    … aber es braucht einen Lütz, um sie kleinzuklittern…:

    welt.de/politik/deutschland/article181591764/Kritik-an-Missbrauchs-Studie-Theologe-Manfred-Luetz-ist-irritiert.html

  10. #10 von Charlie am 20. September 2018 - 09:13

    Die Aufdeckung und Anklagen sind ein Werk des Teufels, das sagt doch alles. Leider geht das in der Bevölkerung unter.

  11. #11 von Yeti am 20. September 2018 - 16:20

    @Charlie:

    Leider geht das in der Bevölkerung unter.

    Ich binde es im Moment jedem gläubischen unter die Nase, egal ob der das wissen will, oder nicht.