Umfrage: „Halal“-Fleisch ist oft Standard in Deutschland

Führende Fleischhersteller in Deutschland arbeiten oft nach dem Reinheitsgebot des Islam. Das ergab eine Umfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea (Wetzlar). Ihre Erzeugnisse werden von Zertifizierern als „halal“ (arabisch für „erlaubt“) ausgezeichnet und sind somit für Muslime, die sich an die Speisegebote des Koran halten, zum Verzehr geeignet.

weiterlesen:

[https://www.idea.de/gesellschaft/detail/umfrage-halal-fleisch-ist-oft-standard-in-deutschland-105990.html

Advertisements
  1. #1 von Gerry am 17. Juli 2018 - 12:12

    ZWANGSISLAMISIERUNG!!!1!11einself!

  2. #2 von Noncredist am 17. Juli 2018 - 16:26

    Solange ich noch meine vollkommen haram’sche Currywurst bekommen kann, ist es mir egal 😉

  3. #3 von Yeti am 17. Juli 2018 - 20:24

    „Halal Fleisch ist Standard“.
    Jein.
    Schweinefleisch ist per se nicht halal. Rindfleisch, so wie es in Deutschland (und im gesamten Westen, viel hier in .de verarbeitetes Rindfleisch kommt aus Amerika) erzeugt wird auch nicht. Bleibt Geflügel, welches meist im gesamten Westen „halal“ ist, weil die armen Viecher bei vollem Bewusstsein an den Füßen aufgehängt werden, ihnen maschinell die Kehle durchtrennt wird und sie einfach ausbluten, ehe sie weiterverarbeitet werden.

    Wer da genaueres wissen will kann gerne mal bei
    [https://marel.com/poultry-processing/systems-and-equipment?source=Germany
    nachgucken.

    Mit Schweinen und Rindern geht man (fast hätte ich gottseidank gesagt) in Europa (insbesondere .de) besser um. Zumindest beim Schlachten. Aufzucht ist was anderes.
    Disclaimer: Ich arbeite für einen Maschinenbauer, der Schneidemaschinen und ganze Produktionsstraßen für sowas baut, aber mit Schlachtung und Aufzucht habe ich nichts zu tun. Aber die ganze Hygiene (Kühlkette, Keimüberwachung, …) ist wesentlich „halaler“ als jeder auf dem Hinterhof ausgeblutete Hammel.

  4. #4 von Yeti am 17. Juli 2018 - 20:42

    PS: Nein, ich arbeite natürlich nicht für Marel!
    Ich habe aber schon mit der ein oder anderen Patentgeschichte mit denen zu tun gehabt. Die patentieren jeden Mist nach „Prinzip“, insbesondere haben die ein paar „Softwarepatente“ bzw. Patente nicht auf Methoden, sondern auf Ergebnisse. Ich habe schon zweimal unbewusst bis aus Versehen eine wenig bekannte Funktion von deren Systemsoftware nachgebaut. Auf komplett andere Art und Weise als in deren Patenten beschrieben.

    Jedesmal haben wir Post von deren Patentanwalt bekommen und wir haben die Funktion einfach eingestampft; einmal musste ich drei Tage investieren, damit unsere Software in der Lage war, in der betreffenden Situation nicht so zu reagieren wie die von denen. D.h. unser System musste extra noch um deren Algorithmus erweitert werden, um die passende Bedingung zu erkennen und nur in dem Fall „bewusst“ falsch zu entscheiden. Sowas geht mir, gelinde gesagt, ein wenig gegen den Strich.

    Unsere Philosophie ist eher weniger Patentieren. Wenn wir etwas nachweislich das erste Mal gemacht haben, kann es eh keiner mehr Patentieren und wenn nicht ist es halt Pech. Was unsere Mechanik/Schneidetechnik angeht ist das kein Problem. Man kann sich ruhig so eine Maschine kaufen und die auf Herz und Nieren untersuchen. So einfach nachzubauen sind die dann aber doch nicht. Es stecken halt 70 Jahre Knowhow drin.

    (wie komme ich eigentlich jetzt auf Patente? Achso, wg. Halal. Die (m.) machen auch Werbung damit.)

  5. #5 von Willie am 18. Juli 2018 - 03:11

    Genau, halale Schweinshaxen gibt es schon lange.