Iranischer Textilverband will „unislamische Mäntel“ verbannen

Mäntel, die vorne offen und knopflos sind – eine „Sünde“. Das findet zumindest Irans staatlicher Textilverband. Wer solche Kleider dennoch weiterhin verkauft, dem drohen künftig harte Strafen.

weiterlesen:

[http://www.spiegel.de/politik/ausland/iran-strafe-fuer-verkauf-unislamischer-maentel-an-frauen-a-1218488.html

Advertisements
  1. #1 von Gerry am 16. Juli 2018 - 08:51

    Bei sowas frage ich mich immer:

    Haben die sonst keine Probleme?

    Oder wollen sie von anderen Problemen ablenken?

    Grüße übrigens an diejenigen Kommentatoren hier, die auch gern anderen Menschen vorschreiben wollen was diese (nicht) anziehen dürfen.

  2. #2 von Marco Krieger am 16. Juli 2018 - 09:21

    Ach Gerry, Du weisst nicht, was Du da losgetreten hast.
    Sag Bescheid, wenn Du Schützenhilfe brauchst.

  3. #3 von Yeti am 16. Juli 2018 - 10:14

    @Gerry/Marco:
    Ich stehe auch schon „Gewehr bei Fuß“…

  4. #4 von Veria am 16. Juli 2018 - 11:12

    handheb
    Bin auch da.

  5. #5 von Noncredist am 16. Juli 2018 - 13:43

    Islamische Luft ist Luft, die mit dem Mund aufgenommen wird. Unislamische Luft ist Luft, die aus der hinteren Öffnung ausgestoßen wird.

    Bekomme ich nun einen Nobelpreis für diese Entdeckung islamischer und islamischer Luft?

    Welcher Imam auch immer an dem Tag den Wunsch hatte, eine Islamregelung von Knopflöchern anzustreben, hat wahrlich nur unislamische Luft im Kopf. Bin gespannt, wo exakt der allseits vorhandene und vor Liebe strotzende Christengott seine wundersame Hand hier hatte 😀

  6. #6 von Elvenpath am 16. Juli 2018 - 19:36

    @Gerry
    Ich bin bei dir 😀

  7. #7 von Gerry am 16. Juli 2018 - 22:05

    @ Beistand

    Danke, weiß ich zu schätzen.
    Zeigt auch ein bisschen, dass die Freiheitseinschränker zumindest diese Kommentarspalte noch nicht dominieren.

    Wobei ich ja nach dem Grundsatz lebe, wer austeilt muss auch einstecken können. Nicht umsonst habe ich für jeden Kommentarbereich / jedes Forum eine eigene Onlineperson.
    Das minimiert die Wahrscheinlichkeit, dass die Durchgeknallten so eine Online-Diskussion in die „reale“ Welt überschwappen lassen.
    Da hab ich eh schon genug intellektuell überforderte in meiner Umgebung. Muss ich mal ein bisschen nachjustieren, besteht immer die Gefahr, dass man zu sehr wird wie sein Umfeld.