Scientology: Ärger um Horror-Ausstellung

„Psychiatrie – Tod statt Hilfe“: Eine Ausstellung unter diesem reißerischen Titel sorgt für Irritationen. Eine ganze medizinische Fachdisziplin diffamiert sie als verbrecherisch. Hinter der Schau in einem Zelt an der Hauptwache steckt die Scientology-Sekte. Warum wurde die Ausstellung genehmigt? Auch wegen dieser Frage gärt es nun in der Stadt.

weiterlesen:

[http://www.fnp.de/lokales/frankfurt/AErger-um-Horror-Ausstellung-an-der-Hauptwache;art675,3025897

Advertisements
  1. #1 von Unechter Pole am 24. Juni 2018 - 18:11

    Es stinkt gewaltig. Einen „fliegenden Bau“ an der Frankfurter Hauptwache genehmigen zu lassen ist gar nicht leicht. Vor zwei Jahren ist ein Ladenbesitzer mit dem Versuch, dort für die Umbauzeit seines Geschäfts ein temporäres Verkaufsgebäude aufstellen zu lassen, zwar bei der unteren Bauaufsichtsbehörde und der Stadtplanung nach Involvierung von Dezernenten durchgekommen, das Amt für Straßenbau und Erschließung hat aber die Sondernutzung der öffentlichen Wegefläche ohne Angabe von Gründen verweigert.

  2. #2 von Willie am 24. Juni 2018 - 22:52

    Wenn „Psychiatrie tötet“ warum spielen die dann an der Psyche herum mit ihrem *Auditing?