Französischer Priester schlägt Baby bei Taufe und löst Empörung aus

Es zeigt, wie der Geistliche zunächst das Gesicht des Kindes greift und um „Ruhe“ bittet, bevor er das Kind schlägt. Die Diözese der Region nahe Parissprach von einem „Verlust an Beherrschung“, bedingt durch „eine Erschöpfung des betagten Priesters“, was die Handlung des Mannes „aber nicht entschuldigt“.

(…)

In einem Radio-Interview spielte der Mann am Freitag seine Handlung herunter. „Es war zwischen einer Umarmung und einem kleinen Klaps“, sagte er. Er habe das Baby beruhigen wollen und nicht gewusst, was er tun solle.

weiterlesen:

[https://kurier.at/chronik/weltchronik/franzoesischer-priester-loeste-mit-ohrfeige-bei-taufe-empoerung-aus/400055639

Advertisements
  1. #1 von Charlie am 23. Juni 2018 - 10:19

    Wenn ich wirklich schreiben würde was ich darüber denke, ich würde mich sehr strafbar machen.

  2. #2 von Deus Ex Machina am 23. Juni 2018 - 10:23

    Wurde nun die Würde des Kindes damit verletzt – ja oder nein? Papst Franz, wir bitten um eine Einschätzung!

  3. #4 von Yeti am 23. Juni 2018 - 11:10

    Wenn das meinen Eltern bei meiner Taufe passiert wäre, wäre ich wohl niemals in die kK eingetreten worden und der Pfaffe hätte hinterher mit blutendem Kopf im Taufbecken gelegen. Mein Vater war Maurer.

    Mir ist erst lange nachdem mein Vater gestorben war, klar geworden, was für ein Voll-Atheist der war. Er hat mich immer davor gewarnt, den „Pfaffen“ zu sehr zu trauen, weil, die wären alle nicht ganz richtig im Kopp. „Und lass‘ Dich nicht anfassen!“

    Recht hatte er. Obwohl er Mitglied war. War halt damals so.

  4. #5 von Skydaddy am 23. Juni 2018 - 11:33

    Was halt so passiert, wenn man sein Kind bei der Kinderfickersekte taufen lässt …

  5. #6 von Skydaddy am 23. Juni 2018 - 11:35

    Der Pfaffe hatte wohl beim „kleinen Exorzismus“ (der Teil jeder katholischen Taufe ist) die Dämonen nicht richtig ausgetrieben …

  6. #7 von Unechter Pole am 23. Juni 2018 - 11:37

    „Im Unterschied zur Beschneidung passiert ja bei der Taufe keine körperliche Gewalt gegenüber dem Kind.“

  7. #8 von spritkopf am 23. Juni 2018 - 13:19

    Von alten Gewohnheiten ist halt schwer abzulassen. Oder glaubt jemand ernsthaft, dass dies die erste Gelegenheit war, bei der dieses widerwärtige Arschloch sich aufs Prügeln verlegt hat?

  8. #9 von Diamond Mcnamara am 23. Juni 2018 - 13:39

    Ist „widerwärtiges Arschloch“ jusitiabel oder nur, wenn auch noch ein „katholisch-christlich“ hinzugefügt wird? Wer weiß rat?

  9. #10 von Jörn Dyck am 23. Juni 2018 - 15:05

    Ich kann mich nicht erinnern, jemals gesehen zu haben, wie ein Baby ins Gesicht geschlagen wurde.

    Ich kann mir auch beim besten Willen nicht vorstellen, wie jemand diesen Impuls haben könnte, wenn man ein Baby in den Arm gelegt bekommt. Das sind doch wahrhaft heilige und unschuldige Geschöpfe, im besten Sinn dieser Worte.

    Ich habe auch noch nie gesehen, dass es jemand gewagt hätte, einem Baby im Beisein der Mutter das kleinste Härchen zu krümmen. Man ist doch üblicherweise in Panik, dass man alles richtig macht, wenn man von einer Mutter mal ihr Baby zum Halten bekommt.

    Außerdem versteht selbst der größte Dummkopf, dass Babies überhaupt nicht in der Lage sind, einen Zusammenhang zwischen ihrem Schreien und der Ohrfeige herzustellen. Ein Baby kann überhaupt nicht verstehen kann, was gerade passiert, und was der fremde Mann da will, und warum es bestraft wird. Wir Erwachsenen verstehen diese Situation sofort. Wir verstehen, warum ein Baby schreit, wenn es plötzlich von einem Fremden gehalten wird. Also liegt es an uns, die Situation zu bereinigen.

    Meine Theorie ist, dass das ständige Sich-selbst-überhöhen der Priester zu einem verringerten Mitgefühl gegenüber allen anderen führt.

  10. #11 von Jörn Dyck am 23. Juni 2018 - 18:40

    Witzig wär’s gewesen, wenn der Vater dem Priester ebenfalls eine gescheuert hätte.

  11. #12 von Veria am 23. Juni 2018 - 19:53

    Wenn ich mir vorstelle, jemand würde meinem Baby eine scheuern, … also, ich könnte für nix garantieren.

    Die Erklärung ist noch dazu bescheuert. Wenn man sich nicht in der Lage sieht, ein Baby zu beruhigen, ohne ihm was anzutun (nicht dass das Baby dann ruhig wäre, das kommt noch dazu), dann lässt man es halt schreien und gibt es schnellstmöglichst der Mutter zurück. Ist ja nicht so, als wäre Babygeschrei für die Umgebung gefährlich.

  12. #13 von Jörn Dyck am 23. Juni 2018 - 20:02

    Aber Frauen sollen in der Kirche schweigen (Paulus). Und vielleicht war das Baby weiblich, und daher hat der Priester eben… man kann den Kindern solche Dinge nicht früh genug beibringen!

  13. #14 von Willie am 23. Juni 2018 - 20:48

    War das vor oder nachdem der Pfaffe dem Kind den Hl. Geist eingezaubert hatte?

  14. #15 von Yeti am 24. Juni 2018 - 09:56

    @Veria:

    Ist ja nicht so, als wäre Babygeschrei für die Umgebung gefährlich.

    Danke, ein sehr schöner Satz. Kindergeschrei ist vielleicht dann für die Umgebung gefährlich, wenn es stattfindet, während die Menschengruppe gerade durch ein schlafendes Löwenrudel tapert.

    Es gibt noch sehr viel zu tun. In meinem Kollegenkreis bin ich mittlerweile einer der – nunja – „erfahrensten“, wir haben so drei vier junge Ingenieure (Masters?), die gerade alle bauen und sich fortpflanzen. Daunter ist ein gläubiger (Kasachstan, Mennonit), der Rest hat mit Kirche nichts am Hut, einer ist so drauf wie ich. Trotzdem lassen die alle ihre Kinder taufen, weil, wegen Kitaplatz und so, mal ist die Frau Altenpflegerin usw. usf.
    Ich finde das schlimm.

  15. #16 von Gerry am 24. Juni 2018 - 14:35

    Trotzdem lassen die alle ihre Kinder taufen

    In gewisser Weise kann ich da Entwarnung geben.

    Bei den Katholiken ging der Anteil der Taufen an den Lebendgeborenen der gesamten Bevölkerung von 30% im Jahr 2000 auf unter 22% 2016 zurück.
    Bei den Taufen müsste man eigentlich noch den Anteil der Erwachsenentaufen abziehen, aber die paar Handvoll Leute werden da nix signifikant ändern.

    Ich versteige mich also zu der Aussage, dass 2017 und später weniger als die Hälfte aller Säuglinge (katholisch oder evangelisch) getauft wird.

  16. #17 von Charlie am 24. Juni 2018 - 14:58

    Irgendwie interessant, dass bei kotnet dazu noch keine Kommentare zu lesen sind. Oder mussten sie gelöscht werden?

  17. #18 von dezer.de am 24. Juni 2018 - 19:26

    Tut mir leid, Vater und Mutter sind ehrenlose Vollidioten wenn sie einen Fremden so gestatten mit ihrem Kind umzugehen. Gläubigkeit hin oder her, hier erwarte ich eine Ohrfeige als Antwort. Egal ob von Vater oder Mutter.

  18. #19 von monitorschornstein am 26. Juni 2018 - 12:23

    Das Kind ist doch offensichtlich von Dämonen besessen,oder schlimmeres.