Irland: Referendum zum Blasphemie-Gesetz

Darf über Gott gelästert werden? Mit dieser Frage muss sich die irische Bevölkerung wohl schon im Oktober befassen. Die Regierung des Landes plant ein Referendum zur Abschaffung des Blasphemie-Paragraphen.

(…)

Irlands Atheisten halten die Abschaffung des Artikels für längst überfällig. Seit 1855 habe keine irische Regierung einen Verstoß strafrechtlich verfolgt. In Anbetracht dieser Tatsache gefährde der Verfassungsartikel die Meinungsfreiheit und begünstige Selbstzensur aus Angst vor Strafe.

weiterlesen:

[https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/gesellschaft/2018/06/22/referendum-zum-blasphemie-gesetz/

Advertisements
  1. #1 von Gerry am 22. Juni 2018 - 14:31

    Wow!

    In Irland will man wohl die längst überkommenen Hinterlassenschaften der religiotisch verseuchten Vergangenheit möglichst schnell hinter sich lassen.
    Großen Respekt davor!

  2. #2 von ichglaubsnicht am 22. Juni 2018 - 14:32

    Das wäre auch etwas, was ich in Deutschland begrüßen würde, weg mit dem §166. Aber die GroKo-Parteien würden nie auf die Idee kommen bundesweite Volksentscheide einzuführen oder an der kirchenhörigen Gesetzgebung zu rütteln.

  3. #3 von Friedensgrenze am 22. Juni 2018 - 16:53

    Ich bin mir nicht sicher ob das von den Iren mit getragen wird. Aber wann, wenn nicht jetzt? Nach einer erfolgreichen Abschaffung des gesetzlichen Blasphemieblödsinns kann die katholische Kirche ihre Filialen im Land dann ganz beruhigt schließen oder es auch lassen. Es wär dann schlicht egal. Die Religion hätte ihren Platz im 21. Jahrhundert ihrer Zeitrechnung vom Menschen zugewiesen bekommen.

    Der erste Staat in dem der Islam erfolgreich zurückgestutzt werden kann wäre entstanden. Aber das ist wirklich Sache der Iren.

    Es ist so traurig zu sehen, daß die Merkels, Seehofers und Nahlesse dieses Landes die unmenschlichen Eigenheiten auch des Islam mit ganzer Kraft stützen indem sie die Religion mit einem Blasphemiegesetz schützen.

    Von Irland aus startete die Christianisierung Europas. Vielleicht kann die Sonderstellung des Monotheismus nach Irischem Vorbild auch im restlichen Europa beseitigt werden. So was nenn ich Hoffnung.

  4. #4 von Unechter Pole am 22. Juni 2018 - 19:45

    @ichglaubsnicht
    Im hypothetischen bundesweiten Volksentscheid wäre das Ergebnis 70:30 für die Beibehaltung des Paragraphen. ****-Zeitung und deren fast spiegel****liche „liberale“ Brüder im Geiste würden schon dafür sorgen.

  5. #5 von awmrkl am 23. Juni 2018 - 07:32

    @UP
    Da wär ich mir nicht (mehr) so sicher.
    Die Stimmung diesbezüglich ist mE heftig am Kippen.
    Selbst einige Hardcores haben bereits reflektierend zugegeben, daß auch selbst heftige Religionskritik möglich und erlaubt sein müsse, ebenso wie Ideologie- und politische Kritik aller Art.

    @Topic
    Wow, Irland GO-Go-GO-On!
    Die überholen uns hier euf dem Kontinent evtl so schnell von links (oder dort von rechts?), da könnten wir uns noch einige Vorbilder nehmen.
    Nur: Wer sollte sowas bei uns anstoßen?
    Söder etwa? Oder gar Merkeline? 😉