TV-Tipp: Wie reich sind die Kirchen wirklich?

Heute um 19.00 im BR

Die Kirchensteuer – kaum jemand begreift, wie sie eingezogen und verwendet wird. Manche finden, es gäbe viele bessere Finanzierungsmöglichkeiten. In „STATIONEN“ forscht Irene Esmann nach, wo ihre Kirchensteuer bleibt, und fragt, wie reich die Kirchen wirklich sind.

weiterlesen:

[http://www.br.de/themen/religion/kirchensteuer-staatskosten-100.html

Advertisements
  1. #1 von Skydaddy am 17. Januar 2018 - 10:15

    Ich bin sicher, das wird Kirchenpropaganda – läuft ja auch auf dem Kirchensendeplatz.

    Irene Esmann will wissen, wie sich ihre Kirchensteuer verteilt. In STATIONEN macht sie sich deshalb auf den Weg nach Rosenheim zu St. Nikolaus. In ihrem Geldbeutel hat sie 100 Euro, die stellvertretend für ihre Kirchensteuer stehen, und die sie an die jeweiligen Stellen der Gemeinde St. Nikolaus verteilen möchte. Außerdem trifft sie Generalvikar Peter Beer von der Erzdiözese München und Freising. Denn ein Teil ihres Geldes fließt auch hierher. Wer bekommt den größten Batzen?

    Wer wissen will, wie reich die Kirchen sind und wie das Geld ausgegeben wird, darf nicht einfach nur bei der Kirche anfragen, sondern muss kritisch recherchieren.

    Ich erwarte, dass (wie üblich) nicht die Aufteilung von 100 Euro KIRCHENSTEUER dargestellt wird, sondern die von 100 Euro KIRCHLICHEN EINNAHMEN. Da dazu auch staatliche Leistungen für soziale Zwecke fallen (Schulen, Kindergärten usw.) werden dadurch die sozialen Anteile gegenüber der Kirchensteuer-Verwendung aufgebläht – die Kirchensteuer fließt schließlich vor allem in die Bereiche, wo der Staat nichts dazugibt, weil es sich um rein religiöse Zwecke handelt.

  2. #2 von Charlie am 17. Januar 2018 - 16:55

    @skydaddy

    Dito, ich erwarte mir von einer Kirchensendung auch nicht viel. Ich weiß nicht, ob du die Sendung sehen kannst, vielleicht in der Mediathek.

  3. #3 von Hypathia am 17. Januar 2018 - 19:31

    Ihr hattet recht! Das war eine Kirchendauerwerbesendung. 🤮

  4. #4 von Skydaddy am 18. Januar 2018 - 08:44

    Die Sendung war noch übler als erwartet. Hier mein Brief an den BR, als Blogpost:

    Falschdarstellungen im BR zu Kirchensteuer

  5. #5 von deradmiral am 18. Januar 2018 - 09:26

    @skydaddy
    Danke fürs Zerpflücken. Wir sollten uns am nächsten Sonntag darüber unterhalten (beim Ketzerpodcast).

  6. #6 von Gerry am 18. Januar 2018 - 11:14

    Mit Verweis auf CSU-kritische Berichte im BR hatte ich ja schon die Äußerung gehört, die CSU habe ihre PR-Truppe nicht mehr im Griff.

    Dieses Problem scheint die RKK (noch) nicht zu haben.

  7. #7 von Skydaddy am 18. Januar 2018 - 11:17

    @Gerry:

    Ich erhielt den Tipp, mich auch an der Rundfunkrat des BR zu wenden. Dort wurde ich von Kirchenlobbyist Lorenz Wolf begrüßt, der auch Vorsitzender des Rundfunkrates ist:

    Screen Shot 2018-01-18 at 16.45.10

  8. #8 von Charlie am 18. Januar 2018 - 12:30

    @skydaddy

    Du sollst das Ding an den Pfarrer schicken, da kann man die Mail auch ausdrucken und verbrennen.

  9. #9 von Skydaddy am 18. Januar 2018 - 12:53

    @Charlie:

    Das ist kein gewöhnlicher Pfarrer, sondern der Chef-Lobbyist der RKK beim Landtag in Bayern.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Lorenz_Wolf#Leben

    Auf Bitten der bayerischen Bischöfe wurde er 2009 durch Erzbischof Reinhard Marx zum Leiter des Katholischen Büros Bayern ernannt. In dieser Funktion „[…] nimmt im Auftrag der Bischöfe die Kontakte zur Staatsregierung, zum Landtag, zu Verbänden und Einrichtungen von Staat, Wirtschaft und Gesellschaft wahr.“

    Seit 2010 ist er Mitglied im Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks. Er war dort erst Vorsitzender des Hörfunkausschusses und ist seit Januar 2014 Vorsitzender des Rundfunkrats.

  10. #10 von Skydaddy am 18. Januar 2018 - 14:06

  11. #11 von Charlie am 18. Januar 2018 - 14:34

    Jetzt stehts 1:3 🙂

  12. #12 von Charlie am 18. Januar 2018 - 14:36

    @skydaddy

    Hat dieser „ungewöhnliche“ Pfarrer schon zurückgeschrieben?