Primas von Irland: Abtreibung soll verboten bleiben

Jedes menschliche Leben ist kostbar. Abtreibung ist eine Täuschung, weil sie vorgibt, die Beendigung eines menschlichen Lebens sei Sache einer individuellen Entscheidung, schreibt Erzbischof Eamon Martin.

weiterlesen:

[http://www.kath.net/news/62352

Advertisements
  1. #1 von Deus Ex Machina am 15. Januar 2018 - 17:05

    „Jedes menschliche Leben ist kostbar. “

    –> Solange es ungeboren ist und man sich als sein Beschützer aufspielen kann.
    Geborenes Leben? Freiwild!

  2. #2 von drawingwarrior am 15. Januar 2018 - 17:31

    Abtreibung ist vor allem eines, eine einsame Entscheidung!
    Die einzige Täuschung widerfährt… mal wieder…dem Mann mit dem lustigen Hut.
    Er erliegt der Täuschung der eigenen Wichtigkeit.

  3. #3 von deradmiral am 15. Januar 2018 - 19:50

    Sommer 2014:

    FUND VON 800 SÄUGLINGSLEICHEN :
    Das Massengrab der Ordensschwestern

    Die irische Vergangenheitsbewältigung nimmt kein Ende: Seit Tagen wird die Nation von einem Fall erschüttert, der in weitere Abgründe der katholischen Sozialfürsorge blicken lässt. In der westirischen Ortschaft Tuam wurde ein Massengrab mit den Überresten von 796 Kindern und Säuglingen entdeckt. Die Spuren führen in ein benachbartes Mütterheim, das zwischen 1925 und 1961 von Nonnen des “Bon Secour”-Ordens betrieben wurde.

    Jedes Leben ist kostbar… So, so,.. Herr Primas. Bitte ganz kleine Brötchen backen

  4. #4 von Hypathia am 15. Januar 2018 - 20:41

    Primas von Irland: Abtreibung soll verboten bleiben

    Ja, aber nur für Katholiken!

  5. #5 von Rene am 15. Januar 2018 - 21:03

    Ich muss da widersprechen, wenn auch nicht im Sinne des Erzdeppen von Irland. Es ist nur eine ganz persönliche Erfahrung. Das erste Kind, für dessen Entstehung ich verantwortlich war, wurde abgetrieben. Ich habe dazu geschwiegen, weil es eben nicht meine Entscheidung war. Ich habe aber bis heute traurige Momente wenn es mir in den Sinn kommt, was hätte sein können. Nicht falsch verstehen, die Entscheidung über eine Schwangerschaft liegt auschließlich bei der Frau.

  6. #6 von ptie am 16. Januar 2018 - 12:23

    @Rene
    Sehr sympathisch. Auch ich war in einer ähnlichen Situation – und fand es sehr traurig. Man beendet soviele mögliche Entwicklungen.
    Nachdem ich selber Kinder habe, würde ich die Belastung, die ein Kind darstellt etwas anders einschätzen.
    Meiner Meinung nach ist die Selbstbestimmung einer Frau höher einzuschätzen als das Lebensrecht eines Embryos in den ersten Wochen der Schwangerschaft.
    Letzten Endes muss die Gesellschaft in Form von Gesetzen das regeln.

    Was mich wirklich nervt, ist die Verlogenheit großer Teile der Gesellschaft. Abtreibung ist ein massenhaftes Phänomen, über das aber fast gar nicht gesprochen wird.

  7. #7 von drawingwarrior am 16. Januar 2018 - 16:04

    @Ptie
    Offen gesagt, halte ich Abtreibung für die letzte Alternative, aber wie schon gesagt wurde ruht die Last der Entscheidung auf den Schultern der Frau.
    Was mich echt auf die Palme bringt ist, das eine ungewollte Schwangerschaft eigentlich in unseren Breiten komplett ausgeschlossen werden kann, wenn man von ein paar Ausreißern mal absehen will.
    Der Druck auf die Frau, sich zu entscheiden, wäre durch den Einsatz von Verhütung und sachgemäßer Aufklärung gar nicht erst vorhanden, wenn sich nicht Vertreter des gleichen Vereins hinstellen und diese Methoden verteufeln würden.
    So werden die Frauen von ihrer Religion schachmatt gestellt und auf die Mutterrolle reduziert.
    Prima!

  8. #8 von m0ebius am 16. Januar 2018 - 18:48

    @Hypathia: Abtreibungsverbot nur für katholischen Klerus sollte ausreichen. Katholik wird man ja in aller Regel unfreiwillig, und bleibt es oft aus Ignoranz.

  9. #9 von Hypathia am 16. Januar 2018 - 19:31

    @ m0ebius

    Dass man meist unfreiwillig Katholik wird stimmt zwar, aber nur aus Ignoranz Katholik zu bleiben, könnte man ganz einfach mit der Erfüllung aller kirchlichen Gesetzesänderunswünschen ändern.
    Mindesten 95% der noch verbliebenen Katholiken würden sich wohl schneller als der Wind von der Kirche verabschieden, wenn die kirchlichen Wünsche nach Abtreibungsverbot, Verhütungsmittelverbot, Sterilisationsverbot, Scheidungsverbot, Wiederverheiratungsverbot usw. von der Politik (nur für Mitlieder der kath. Kirche) umgesetzt würden.
    Und das beste daran wäre, dass die Kirche sich nicht mal darüber aufregen könnte, da ja nur ihre Wünsche erfüllt wären. 🤣

  10. #10 von F. M. am 17. Januar 2018 - 04:13

    @Hypathia

    Die Polen sind gerade auf dem Weg dorthin; und wählen begeistert und mit absoluter Mehrheit die PIS die das bewerkstelligt. Das gibt moch ein böses Erwachen, wie in Irland. Die Iren haben sehr zum Ärger der alten, schwarzen, liebelosen Männer die Eheschliessung gleichgeschlechtlich Liebender in ihre Verfassung geschrieben. Irgendwann schlägts anscheinend doch um.