Reformationsjubiläum kostet 6,5 Millionen mehr in 2017

Das Reformationsjubiläum wird teurer als geplant. Der Mehraufwand wird aus den Rücklagen der EKD finanziert.

weiterlesen:

[http://www.evangelisch.de/inhalte/146960/13-11-2017/reformationsjubilaeum-kostet-65-millionen-mehr-2017

Advertisements
  1. #1 von deradmiral am 14. November 2017 - 12:01

    Lieber 6,5 Millionen Euro für das Reformationsjubiläum 2017 als 6 Millionen Tote für einen 30-jährigen Reformationskrieg.

  2. #2 von Veria am 14. November 2017 - 12:39

    Ich bin ja überrascht, dass die EKD das tatsächlich aus den Rücklagen zahlt.

  3. #3 von drawingwarrior am 14. November 2017 - 17:03

    @veria
    Na, was meinst Du wohl, wo die Kohle herkommt.
    Da Kirche in aller Regel nicht produziert oder Waren umsetzt, wird das Säckel wohl von Steuerzahler gefüllt worden sein, auf die eine oder andere Art und Weise.

  4. #4 von Veria am 14. November 2017 - 19:19

    Stimmt schon, aber typisch wäre es gewesen, beim Staat betteln zu gehen, weil die Kirche doch so arm ist und keine Rücklagen hat (die nicht schon verplant sind).

  5. #5 von drawingwarrior am 14. November 2017 - 19:35

    Das mit dem Betteln kommt dann bei dem nächsten Kirchentag, dann weiß ja keiner mehr, das diese Betbuden innen zwar leer, aber aussen mit Gold gepflastert sind.

  6. #6 von Willie am 15. November 2017 - 02:27

    @Veria et. al 😉

    Was ja dabei komplett untergeht ist, dass die „auch“ zu viel bein Staat abgegriffen haben, da deren Prognosen eben falsch waren aber der Staat dennoch daran seine Zuschüsse ausrichtete.