Österreich: Katholische Bischöfe warnen vor der Ehe für alle

Eine Ehe-Öffnung für homosexuelle Paare verstoße gegen Naturrecht und Schöpfungsordnung und führe letztlich zur Legalisierung von Polygamie, meint die Bischofskonferenz.

(…)

Ein Ergebnis ist eine Erklärung gegen eine zivilrechtliche Ehe für alle. „Das Wesen von Ehe ist die dauerhafte Verbindung zwischen Mann und Frau und ihre Offenheit für gemeinsame Kinder“, heißt es darin. „Dieses Verständnis von Ehe ist fundamental für das Zusammenleben der Menschen.“ Dass der Verfassungsgerichtshof eine Prüfung angekündigt habe, ob homosexuelle Paare durch den Ausschluss von der Ehe „möglicherweise diskriminiert werden“, habe „bei vielen Menschen berechtigte Sorgen ausgelöst, die auch von den Bischöfen geteilt werden“.

weiterlesen:

[http://www.queer.de/detail.php?article_id=30074

Advertisements
  1. #1 von Gerry am 14. November 2017 - 11:19

    Wie eine Schallplatte mit Sprung….

  2. #2 von deradmiral am 14. November 2017 - 11:50

    Die Bischöfe warnen jetzt alle vor der Ehe? Oder habe ich das jetzt missverstanden.

  3. #3 von drawingwarrior am 14. November 2017 - 11:53

    Legalisierung von Polygamie…wann haben diese Trottel das letzte Mal in ihr Märchenbuch geschaut.
    Polygamie ist der Normalzustand in der Bibel, was haben wir gelacht!

  4. #4 von madsschlesier am 14. November 2017 - 16:17

    So ein Blödsinn. Polygamie im rechtlichen Sinne hat damit natürlich erstmal überhaupt nichts zu tun. Und Polygamie im Sinne von einer Vielweiberei ohne Ehestatus ist in Österreich längst legal, da braucht es keine neuen Gesetze zu.

  5. #5 von Hypathia am 14. November 2017 - 16:50

    Wo sind die Politiker, die endlich den Mut haben, die Wünsche der Bischöfe zu erfüllen?

    ►Verbietet die Ehe für alle
    ►Verbietet die Ehescheidung bzw die Wiederverheiratung
    ►Verbietet die Abtreibung
    ►Verbietet die Abgabe von Verhütungsmittel
    ►Verbietet Sterilisationen
    ►usw

    Aber selbstverständlich NUR den Mitgliedern der kath. Kirche!

    Mal sehen, wie viele Mitglieder die Kirche dann noch in Österreich hat.

  6. #6 von oheinfussel am 14. November 2017 - 17:23

    Eine Ehe-Öffnung für homosexuelle Paare verstoße gegen Naturrecht

    Naturrecht, ist klar -.-

    und Schöpfungsordnung

    Kann mir das ihr Gott auch schriftlich persönlich geben? Nein? So ein Pech aber auch ^^

    und führe letztlich zur Legalisierung von Polygamie, meint die Bischofskonferenz.

    Was auch sonst ^^

    „Das Wesen von Ehe ist die dauerhafte Verbindung zwischen Mann und Frau

    Scheidungen sind längst legal – das haben die aber schon mitbekommen oder?

    und ihre Offenheit für gemeinsame Kinder“, heißt es darin.

    Weswegen die Hochzeit von unfruchtbaren Paaren streng verboten ist, nech?

    „Dieses Verständnis von Ehe ist fundamental für das Zusammenleben der Menschen.“*

    Genau, nur SO und nicht anders – niemals nicht funktionieren Familien, Ehe, Partnerschaften und Beziehungen. Sischer, sischer

    Dass der Verfassungsgerichtshof eine Prüfung angekündigt habe, ob homosexuelle Paare durch den Ausschluss von der Ehe „möglicherweise diskriminiert werden“

    Was heißt hier, ob? Es ist eine Diskriminierung.

    habe „bei vielen Menschen berechtigte Sorgen ausgelöst, die auch von den Bischöfen geteilt werden“*

    Welche berechtigten Sorgen?

    Dass Feuer vom Himmel fällt, sich die Erde auftut und die letzte Milch sauer wird, wenn gleichgeschlechtliche Paare heiraten dürfen?

    Oder dass sie nicht mehr auf andere Paare und Menschen herabgucken und sich als was Besseres fühlen können? Ist es nicht eher das? Der Verlust vom Überlegenheitsgefühl?

  7. #7 von Elvenpath am 14. November 2017 - 19:53

    und führe letztlich zur Legalisierung von Polygamie

    Wie jetzt? Kein Weltuntergang? Kein Aussterben der Menschheit? Keine Homosexualisierung der Jugend? Keine Christenverfolgung? Kein 4. Reich? Nur Gefahr der Polygamie?
    Ganz schön genügsam heute…

  8. #8 von Gerry am 14. November 2017 - 19:58

    @ Hypathia

    Schade dass man da nur einmal „Daumen hoch“ geben kann.

  9. #9 von Rene am 14. November 2017 - 21:14

    So, jetzt kennen wir die Meinung der Bischofskonferenz. Weiß man schon, was bei dem Dorfdeppentreffen von Omsk herausgekommen ist?

  10. #10 von MaNo am 14. November 2017 - 22:50

    „Österreich: Katholische Bischöfe warnen vor der Ehe für alle“

    Und was nun?

    Ich warne vor katholischen Bischöfen in Österreich.

    Und was nun?

  11. #11 von Noch ein Fragender am 14. November 2017 - 23:38

    verstoße gegen Naturrecht und Schöpfungsordnung

    Wenn Kleriker mit Naturrecht und Schöpfungsordnung um die Ecke kommen, gleich weiterleiten nach

    https://hpd.de/node/12025

    Das Naturrecht bildet die ideologische Basis für den Vatikan, auf der er auf völkerrechtlichen Konferenzen mit Staaten wie Saudi-Arabien und dem Iran eng zusammen arbeitet, um dort einen Abbau von Frauen, Religionskritiker und Homosexuelle diskriminierenden Gesetzen zu verhindern.

  12. #12 von awmrkl am 15. November 2017 - 00:39

    „verstoße gegen Naturrecht und Schöpfungsordnung“

    Wo finde ich denn solche Begriffe im GG oder im BGB oder in sonstigen Gesetzen? Ich hab dort nix dazu gefunden.
    Also sind das allenfalls Versuche, eine Parallelgesetzlichkeit aufzublasen, ohne jegliche rechtliche Bedeutung und nur Versuche, eine (zT vor-)mittelalterliche „Ordnung“ wiederherzustellen.

    Na denn ab mit den Proponenten (und nur die!) in ihre bevorzugten mittelalterlichen Zustände ohne Impfungen, Hygiene, moderne Medizin, gesamte moderne Technik! Wir werden sicherlich gewisse Inseln finden, wo diese Deppen ihr bevorzugtes Umfeld finden und erhalten können. Ich würde allerdings gerne wetten wollen, wie lange sie dort Bestand haben, und ich wette darauf: Nicht mal 10 Jahre.

  13. #13 von Unechter Pole am 15. November 2017 - 00:54

    @awmrkl
    Nach der leider sehr verbreiteten Meinung kirchentreuer Juristen verfügen die Kirchen über originäres Gesetzgebungsrecht, d.h. sie sind nicht dem Grundgesetz unterordnet, sondern existieren sozusagen neben dem Grundgesetz als gleichberechtigte Macht.

  14. #14 von Willie am 15. November 2017 - 02:10

    Ein Ergebnis ist eine Erklärung gegen eine zivilrechtliche Ehe für alle. „Das Wesen von Ehe ist die dauerhafte Verbindung zwischen Mann und Frau und ihre Offenheit für gemeinsame Kinder“, heißt es darin.

    Mir fielen dabei sofort die „Bräute Christis“ ein. Dabei handelt es sich doch um eine (Schein-)Verlobung mit einem Mann und damit auch ein Eheversprechen. Dass der nicht kommt und sie schẅangert, nat. nach der Heirat, ist logisch, da er eben nicht existiert. Aber wenn es ihn gäbe und wenn er káme, dann wäre die Vielehe aber wieder richtig und gottgewollt, oder?