US-Kirche: Amok-Täter ein Atheist und Christenhasser?

Am Sonntag stürmte Devin P. Kelley eine evangelikale Freikirche in Texas töte dabei mehr als 2 Dutzend  Menschen. Obwohl die Behörden noch nichts über das Motiv wissen, kursieren im Internet Gerüchte über sein Motiv.

Laut ehemaligen Klassenkameraden soll er ein Atheist gewesen sein:

Former classmates say Devin Patrick Kelley, was ‘creepy’, ‘crazy’ and ‘weird’. Patrick Boyce, who attended New Braunfels High School with the killer, told DailyMail.com: ‘He had a kid or two, fairly normal, but kinda quiet and lately seemed depressed. .

‘He was the first atheist I met.’ Nina Rose Nava, who went to school with the gunman, wrote on Facebook: ‘In complete shock! I legit just deleted him off my fb cause I couldn’t stand his post.

He was always talking about how people who believe in God were stupid and trying to preach his atheism.’ Christopher Leo Longoria replied: ‘I removed him off FB for those same reasons! He was being super negative all the time.’

Auch n24 beschreibt den Täter als Atheisten, der Christen als dumm bezeichnet haben soll.

In seinem LinkedIn-Profil war er 2013 noch Bibellehrer für 4-6-Jährige. Auf seiner mittlerweile gelöschten Facebook-Seite soll er atheistische Webseiten geliked haben.

 

Werbeanzeigen
  1. #1 von Elvenpath am 6. November 2017 - 11:24

    Jo. Es gibt auch geistesgestörte Atheisten.

    <Das Pentagon veröffentlichte eine Stellungnahme zur Identität des mutmaßlichen Täters: Es handele sich demnach um ein früheres Mitglied der Air Force. Er sei 2014 entlassen worden, teilte eine Sprecherin der US-Luftwaffe mit. Zwei Jahre zuvor habe ihn ein Militärgericht wegen tätlichen Angriffs jeweils auf seine Partnerin und auf das gemeinsame Kind verurteilt. Als Strafe musste er zwölf Monate in Haft, verlor seinen Dienstgrad und wurde aufgrund seines schlechten Verhaltens entlassen.
    http://www.tagesschau.de/ausland/texas-schuesse-kirche-107.html

  2. #2 von Elvenpath am 6. November 2017 - 11:28

    Widerlich ist, dass bestimmte Gruppen jede Gelegenheit nutzen, um andere Menschen zu diffamieren und ihre Weltsicht zu propagieren.
    Der Irre war wohl Atheist. Und schon kommen die Religioten aus ihren Löchern gesprungen und versuchen die Tat auf den Atheismus zu schieben.

  3. #3 von Charlie am 6. November 2017 - 11:31

    n24 betont sehr gern, dass es ein Atheist war.

  4. #4 von diamond McNamara am 6. November 2017 - 12:45

    Scheiße!

  5. #5 von deradmiral am 6. November 2017 - 13:21

    Atheist oder Christ… Jedenfalls war er ein krankes Arschloch. Da sind sich alle einig.

  6. #6 von paul0f am 6. November 2017 - 14:00

    Mich wundert das nicht: Wo Religion geht und steht, kommt es zu Gewalt.^^

  7. #7 von Rene am 6. November 2017 - 15:17

    In erster Linie hat er sich selbst gehasst. Ein integerer Mann macht das nicht. Egal ob Atheist oder sonst was.

  8. #8 von Yeti am 6. November 2017 - 18:08

    Hat Trump eigentlich schon die Todesstrafe gefordert? Soweit ich weiß, lebt der Mann noch.

  9. #9 von Yeti am 6. November 2017 - 18:55

    Vergesst meinen letzten Kommentar. Er wurde später in seinem Wagen „tot aufgefunden“.

  10. #10 von drawingwarrior am 6. November 2017 - 20:04

    Atheist oder Mormone, das ist mir völlig wurscht!
    Diese alberne Diskussion lenkt doch nur vom eigentlichen Problem ab.
    Die Amerikaner müssen ihre Wagenburg-Mentalität ablegen und sich um ein Waffengesetz kümmern, das seinen Namen auch verdient.
    Amerika ist süchtig nach Knarren, je größer das Magazin um so besser.
    Der Mann war vom Militärgericht verurteilt und unehrenhaft entlassen worden, weil er seine Frau und Kinder angegriffen hat.
    Wie kann es sein, das so ein offensichtlicher Soziopath auch nur in die Nähe von Waffen und Munition gelassen wird?
    Aber erst mal wird wieder gebetet…weil es hilft, zu verhindern, das die richtigen Fragen gestellt werden.
    Na dann betete mal schön…bis zum nächsten Mal…in einer Woche oder so!

  11. #11 von Yeti am 6. November 2017 - 20:40

    @dw:

    Wie kann es sein, das so ein offensichtlicher Soziopath auch nur in die Nähe von Waffen und Munition gelassen wird?

    Bevor die Geschichte mit seiner Frau ihn aus dem Militär und in den Knast geschmissen hat, war ein ziemlich unbescholtener Bürger. Die Knarre hat er sich völlig legal, mit Hintergrundcheck und allem, gekauft, als er das noch durfte. Solange die ihre Ansicht bzgl. privatem Waffenbesitz nicht deutlich umkrempeln, wird das nicht in den USA.

    Und oh, das dauert keine Woche, bis das wieder passiert. Sowas kommt in den USA fast jeden Tag vor. Eigentlich sollte das (von hier aus gesehen) nur noch unter „lokales, TX, USA“ laufen.

  12. #12 von drawingwarrior am 6. November 2017 - 21:27

    @Yeti:
    Ja klar, kann ich nachvollziehen, aber wenn ich mir was zu Schulden kommen lasse, dann verliere ich zum Beispiel meinen Führerschein oder so etwas.
    Wenn der Mann die Knarren vorher legal bekommen hat, dann ist das ja nicht als Lizenz auf Lebenszeit zu sehen.
    Nach seiner Verurteilung hätte er die Waffen, die sich legal in seinem Besitz befanden, abgeben müssen…zum Beispiel auf Zeit, wie ein Bewährung.
    Ich kann doch als Staat nicht auf der einen Seite Waffen legal für jedermann machen und auf der andere Seite bei einer Veränderung der Lebensumstände wie einer Unehrenhaften Entlassung aus der Armee einfach so tun, als ob sich damit die Qualifikation eine Waffe zu führen nicht wesentlich verändert hätte.
    Das ist einfach dumm, oder nicht?

  13. #13 von Unechter Pole am 6. November 2017 - 21:35

    @Yeti
    Wer, der Trump?

  14. #14 von Elvenpath am 6. November 2017 - 22:16

    Es ist wohl ziemlich sicher, dass der Täter aus Hass auf die Familie seiner Ex gehandelt hat.
    http://www.tagesschau.de/ausland/texas-schuesse-kirche-109.html

  15. #15 von user unknown am 6. November 2017 - 22:33

    @Elvenpath:
    Scheint aber eine recht große Familie zu sein. Und wieso in der Kirche?

  16. #16 von Willie am 7. November 2017 - 03:09

    Und, hat schon einer der Predigr festgestellt, dass dies eine Straf Gottes gewesen sei, wegen Homogestetzen etc?

  17. #17 von Skydaddy am 7. November 2017 - 08:25

    @Willie:

    Um die Tat als Strafe Gottes für Homosexualität deuten zu können, müsste die Gruppe der Betroffenen aus evangelikaler Sicht einen erhöhten Anteil von Homosexuellen vermuten lassen.

    Das dürfte hier nicht der Fall sein.

    Es bleibt daher nur eine einzige sinnvolle Erklärung:

    Es handelt sich um die Strafe Gottes für das Tragen von MISCHGEWEBE.

  18. #18 von meteo am 7. November 2017 - 09:07

    @Skydaddy: Ja, unglaublich, aber das ist auch verboten:

    Mose 19:19

    Meine Satzungen sollt ihr halten: Lass nicht zweierlei Art unter deinem Vieh sich paaren und besäe dein Feld nicht mit zweierlei Samen und lege kein Kleid an, das aus zweierlei Faden gewebt ist.

  19. #19 von meteo am 7. November 2017 - 09:10

    Mose 19:19

  20. #20 von meteo am 7. November 2017 - 09:12

    Die Zahl wird nicht angezeigt. Ich meinte „drittes Buch Mose“.

  21. #21 von Charlie am 7. November 2017 - 09:24

    Der Täter wollte angeblich seine Schwiegermutter in der Kirche erschießen, die aber nicht anwesend war. Hass auf Christen ist somit nicht das Motiv.

    Das Trumpeltier bezeichnet den Täter als psychisch krank und nebenbei streicht er die staatliche Behandlung für psychisch Kranke. Und natürlich hat das nichts mit dem laschen Waffenrecht zu tun.

    D. h. beten bis zum nächsten Massaker.

  22. #22 von Elvenpath am 7. November 2017 - 11:19

    @user_unknown:
    Weil er da alle auf einen Haufen hatte und der Zugang ziemlich leicht war. Dass er da auf andere geschossen hat, war wohl der Frust, dass diejenigen, die er erschießen wolle, ausnahmsweise nicht zur Messe gekommen sind.

  23. #23 von diamond McNamara am 7. November 2017 - 13:13

    We pray for the victims who were shot while they were praying.

  24. #24 von Hypathia am 7. November 2017 - 15:19

    Preiset den Herrn, dass die Schwiegermutter nicht in der Kirche war! Gott hat sie vor dem feigen Anschlag gerettet!
    Zyn off

  25. #25 von marx112 am 7. November 2017 - 23:10

    Auch die Washington Post schreibt davon, dass der Attentäter ein Atheist gewesen sein soll. Mir kommt das aber im Artikel eher wie ein kein-wahr-Schotte-Argument vor, frei nach dem Motto, wer christliche Leitlinien hat, tut so etwas nicht.
    https://www.washingtontimes.com/news/2017/nov/6/devin-patrick-kelley-anti-christian-atheist-outcas/
    Wie seht ihr das?

  26. #26 von Skydaddy am 8. November 2017 - 09:33

    @marx112:

    Es mag ja sein, dass der Täter Atheist war. Was mir Sorge bereitet ist, dass ich den Eindruck habe, dass, wenn jemand in einer Kirche ein Massaker begeht, viele Leute als erstes denken: Dann muss er Atheist sein. Ganz ähnlich wie vor einiger Zeit, als ein Atheist mehrere muslimische Nachbarn tötete – wegen eines Parkplatzstreits, wie sich herausstellte.

    Umgekehrt habe ich noch von niemandem gehört, der meinte, der Massenmörder aus Las Vegas sei durch einen Hass auf Country-Musik motiviert gewesen.

  27. #27 von user unknown am 8. November 2017 - 10:49

    @Skydaddy:

    Was gibt es denn für Belege, dass er Atheist war und dass er den Anschlag atheistisch begründet hat – was ja zwei Dinge sind.

    Mir kam auch zu Ohren, dass er sich im Freundeskreis religionsfeindlich geäußert hätte.

    Umgekehrt steht als Motiv im Raum, die Mutter seiner Ex sei da zur Kirche gegangen. Das ist ja auch in jeder Hinsicht dünn. Was weiß man über sein Verhältnis zur Mutter der Ex? Wieso wählt er dann die Kirche, in der sie, nach meinem Wissen, gar nicht war, und erschießt dann andere und so viele?

    Was spricht denn dagegen, dass es atheistisch motiviert war/dass er Atheist war?

    Umgekehrt habe ich noch von niemandem gehört, der meinte, der Massenmörder aus Las Vegas sei durch einen Hass auf Country-Musik motiviert gewesen.

    Ich muss sagen, das war mein erster Gedanke. 😉

  28. #28 von Skydaddy am 8. November 2017 - 12:24

    @user unknown:

    Ich kenne keine atheistische Begründung für den Anschlag. Offiziell geht man wohl davon aus, dass er wegen seiner Schwiegereltern dort aufkreuzte.

    Wenn es zutrifft, dass er sich atheistisch geäußert hat, mag er Atheist gewesen sein. Dem stünde nicht entgegen, dass er FRÜHER Bibelstunden oder sowas abgehalten hat.

    Ich habe aber doch auch nirgends eine solche Begründung impliziert. Gerade deshalb vermute ich ja, dass die Logik bestimmter Kreise ist: jemand erschießt Christen beim Gottesdienst > folglich muss er wohl Atheist sein und aus Hass auf die Religion handeln.

    @Country-Musik: Ich schrieb ja auch nur, dass ich eine solche Begründung noch nicht GEHÖRT habe … 😉

  29. #29 von uwe hauptschueler am 8. November 2017 - 13:19

    Wenn jemand, der zwanzig Jahre Raucher war, an Lungenkrebs erkrankt, dann wird man als Ursache rauchen vermuten, auch wenn er zwei Wochen vor der Diagnose nicht geraucht hat.
    Wenn jemand, den man als Kind religiös verblödet hat, verhaltensgestört agiert, dann sollte man als Ursache religiöse Verblödung vermuten, auch wenn der Gestörte sich von Religion abgewendet hat.

  30. #30 von drawingwarrior am 8. November 2017 - 13:26

    Ich halte das Ganze für einen völlig normalen Vorgang.
    Natürlich werden zukünftig mehr Atheisten auffällig werden und auch die Rate der Atheisten im Knast wird steigen, weil es immer mehr von uns gibt.
    Was hier bei uns in Deutschland mit ner Prügelei oder einer Messerattacke geendet hätte wird in den Staaten jedesmal zu einem Massaker, weil dort Waffengesetze gelten, die jemanden, der keine Waffe trägt eher mit dem Gesetz in Konflikt bringen, als jemanden, der eine gewalttätige Vergangenheit hat.

  31. #31 von madsschlesier am 8. November 2017 - 16:21

    #2 von Elvenpath am 6. November 2017 – 11:28

    „Widerlich ist, dass bestimmte Gruppen jede Gelegenheit nutzen, um andere Menschen zu diffamieren und ihre Weltsicht zu propagieren.
    Der Irre war wohl Atheist. Und schon kommen die Religioten aus ihren Löchern gesprungen und versuchen die Tat auf den Atheismus zu schieben.“

    Ach, guck an. Schön, dass man das wenigstens bei Atheisten verstanden hat. Jetzt noch ein bisschen über den Tellerrand rausschauen, erkennen, dass auch religiöse Täter evtl. aus viel differenzierteren Motiven heraus handeln als allein aus ihrer Kirchenzugehörigkeit oder weil irgendein Prediger mal irgendwas Menschenfeindliches gesagt hat und schon hätten wir etwas weniger Hass in dieser Welt. Dürfte sehr vielen in diesem Forum aber schwer fallen.

  32. #32 von Hypathia am 8. November 2017 - 18:14

    @ madsschlesier

    Du kritisierst hier, dass viele von uns pauschal und oft zu harsch über Christen herziehen. Und ja, damit hast du recht.
    Wir überzeichnen oft das Verhalten der Hardcore-Christen, machen uns über sie lustig und werfen sie dabei in einen Topf.

    Und hast du dir schon mal überlegt, warum wir das so machen, wie wir es machen?
    Seit Jahrhunderten sind es die Hardcore-Christen, die Nichtgläubige und Andersdenkende schikanieren, ihnen ihre Weltsicht aufzwingen wollen und ihnen das Menschsein absprechen. Von den Hexen- und Ketzerverfolgungen will ich jetzt gar nicht sprechen.
    Und trotz alledem stellen sie sich immer wieder pauschal als die besseren Menschen dar, die die absolute Wahrheit mit Löffeln gefressen haben. Und uns, als die, die aus reiner Bosheit nicht an ihren Überpapi glauben wollen.

    Wir wissen alle sehr wohl, dass nicht alle Christen Stocktrotteln sind. Aber wer in einem Verein ist, der nachweislich die unmenschlichsten Verbrechen zu mindest mit begangen hat, muss damit rechnen mit den verbrecherischen, verstockten, verdummbibelten Religioten in einen Topf geworfen zu werden.

    Andererseits hat noch keiner hier z.B. einem Amokläufer in einer öffentlichen Schule, der möglicherweise Christ ist, unterstellt, dass er das wegen seines Glaubens getan hat.