Seit 2000: Hunderte katholische Kirchen geschlossen oder abgerissen

Wie viele Kirchen wurden seit dem Jahr 2000 in Deutschland abgerissen? Katholisch.de hat die Zahl recherchiert und mit einem Experten gesprochen. Er ruft zum Umdenken auf – bevor es zu spät ist.

weiterlesen:

[http://katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/kirchenabrisse-wir-stehen-erst-am-anfang

Werbeanzeigen
  1. #1 von dezer.de am 7. Oktober 2017 - 16:03

    Bevor es WOFÜR zu spät ist? Sich als erwachsener Mensch endlich erwachsen zu verhalten, nicht mehr an übersinnliches zu glauben und Verantwortung für sein handeln zu übernehmen? Alten Aberglauben endlich über Bord zu werfen? Kinder endlich unindoktriniert aufwachsen zu lassen?

  2. #2 von Rene am 7. Oktober 2017 - 16:10

    Seit 2050: Alle katholischen Kirchen abgerissen.

  3. #3 von drawingwarrior am 7. Oktober 2017 - 17:44

    Darauf ein „Bravo und Weiter so!“

  4. #4 von oheinfussel am 7. Oktober 2017 - 19:22

    Er ruft zum Umdenken auf – bevor es zu spät ist.

    Und genau was Furchtbares passiert?

  5. #5 von Deus Ex Machina am 7. Oktober 2017 - 20:28

    Wie war das eben mit dem „Megathema des 21. Jhdt.“?

  6. #6 von uwe hauptschueler am 7. Oktober 2017 - 22:37

    Die Betbude, in der ich zum Beichten und zur Kommunion genötigt wurde, ist auch schon abgerissen worden. Geschieht ihr recht.

  7. #7 von deradmiral am 8. Oktober 2017 - 10:43

    Mein Vorschlag wäre die Kirchen zu erhalten, indem man sie in Kunstharzblöcke einschließt (günstigere Alternative: Betonsarkophag).

  8. #8 von Deus Ex Machina am 8. Oktober 2017 - 10:48

    Ich habe schon gesehen, dass man da tolle Restaurants mit viel Ambiente, oder wegen der hohen Decken meinetwegen auch tolle Sporthallen oder eben einen ganzen Apartmentblock in so eine Kirche reinkriegt. Und die Idee einer Konzerthalle ist ja im Konzept einer Kirche schon quasi inbegriffen. Da muss man nur ein wenig kreativ in Bezug auf die Nutzung werden. Der Pantheon in Rom wurde ja schließlich auch zur Kirche umfunktioniert.

  9. #9 von Charlie am 8. Oktober 2017 - 11:01

    @deradmiral

    (günstigere Alternative: Betonsarkophag)

    Danke für den Lacher! Trotzdem: Günstig ist nur der Abriss, nichts davon soll erhalten bleiben. Wozu auch!

    @Uwe

    Das wird bei meiner „Betbude“ leider nicht passieren. Bei einem gefühlten Katholenanteil von 100% werde ich das nie erleben.

  10. #10 von Gerry am 8. Oktober 2017 - 11:31

    Der Knackpunkt sind noch nicht mal die Gebäude.

    Allein in dem 5.000-Einwohner Örtchen wo ich lebe gibt es mehrere Kirchen der RKK mit entsprechenden Grundstücken.
    Wenn ich da die Grundstückspreise ansetze, die die Kommune in Neubaugebieten ansetzt, dann komme ich auf mindestens 1 Mio. € nur an offensichtlichen Grundstückswerten.

    Dabei ist noch nicht berücksichtigt dass die Flächen auf denen die Kirchen stehen ja – historisch bedingt – in zentraler Lage liegen und im Wert möglicherweise noch über dem in Neubaugebieten liegen.
    Auch ist nicht berücksichtigt dass das nicht die einzigen Flächen sind, die der RKK gehören. Ich weiß von mindestens einem weiteren Grundstück in der Ortsmitte das die RKK in Erbpacht auf 99 Jahre verpachtet hat. Dort hat ein leitender kirchlicher Angestellter gebaut und nicht mal dem wollten die das Grundstück verkaufen!

    Die Flächen auf denen die früheren Pfarrhäuser stehen habe ich da übrigens noch gar nicht berücksichtigt. Da dürfte nochmal ne halbe Mio. zusammen kommen.

    Als Landgemeinde sind wir aber nicht so ganz repräsentativ für das gesamte Bundesgebiet.
    Die Gemeinde hat im neuesten – recht zentrumsnahen – Baugebiet 205 €/m² aufgerufen. Und hatte immer noch dreimal so viele Bewerber wie Bauplätze!
    Mit Ausnahme einer Fläche habe ich aber alle anderen kirchlichen Flächen mit 100 €/m² angesetzt und die Bodenrichtwerte für Wohnflächen beginnen hier im Ort bei 120 €/m²!

  11. #11 von klauswerner am 8. Oktober 2017 - 22:33

    Was in aller Welt ist ein Liturgiewissenschaftler?!?

  12. #12 von Willie am 9. Oktober 2017 - 04:49

    @klauswerner

    Die WIssenschaft von der öffentlichen Bekanntmachung, früher auch mal Litfaßsäule genannt?

  13. #13 von monitorschornstein am 9. Oktober 2017 - 08:49

    Echt Porno.“Jesus stand vor meinem Bett.“
    War Jesus denn nicht ein waschechter Komunist?