Papst: Leugner des Klimawandels „dumm“ und „stur“

Angesichts der zerstörerischen Hurrikanserie in der Karibik, den USA und Mexiko hat Papst Franziskus Leugner des Klimawandels als „dumm“ und „stur“ gebrandmarkt.

weiterlesen:

[http://religion.orf.at/stories/2865554/

Advertisements
  1. #1 von deradmiral am 13. September 2017 - 18:46

    Die Stimme der Vernunft, die an antike Raumfahrt glaubt.

  2. #2 von Charlie am 13. September 2017 - 19:05

    Sobald es um Gott geht, ist dann die Wissenschaft dumm und stur, gelle Jorge.

  3. #3 von Elvenpath am 13. September 2017 - 19:20

    Er ist immerhin konsequent und hält sich an die theologische Auslegung, dass „Gott“ den Menschen einen freien Willen gegeben hat und der Mensch mit diesem freien Willen für die bösen Dinge verantwortlich ist und sein Gott für die guten Dinge.

  4. #4 von Gerry am 13. September 2017 - 19:45

    Bei diesen beiden Attributen hat seine Organisation ja jahrhundertelange Erfahrung vorzuweisen…

  5. #5 von madsschlesier am 13. September 2017 - 19:55

    Soso. Man „muss also zu den Wissenschaftlern gehen“, um die Wahrheit rauszufinden. Nun hat die Wissenschaft aber doch sein Gottesbild längst als unhaltbar entlarvt. Warum hält er sich also in dieser Frage nicht auch an seine Forderungen?

  6. #6 von Friedensgrenze am 14. September 2017 - 06:35

    Der Kleingeist Bergoglio sollte lieber mal diesen Spiegelartikel lesen was Menschen so draufhaben wenn dumme und sture Religion sie nicht davon abhält:

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/cassini-sonde-die-schoensten-fotos-von-saturn-und-seinen-monden-a-1167466.html

  7. #7 von Deus Ex Machina am 14. September 2017 - 07:56

    „dumm“ und „stur“ –> Dafür ist er ja Experte.

  8. #8 von Noch ein Fragender am 14. September 2017 - 11:41

    Ich fürchte, die Leugner des Klimawandels sind eher „intelligente“ Geschäftemacher.

  9. #9 von Noncredist am 15. September 2017 - 19:05

    Kühles taktisches Plappergeschick des Papstes. Nichts geringeres.
    Wer heute angesichts der Naturkatastrophen den Klimawandel leugnet, steht eben nicht in einem guten Licht. Also rückt sich der Papst sich selbst schlicht und einfach in das bessere Scheinwerferlicht.

    Interessant ist auch, wie der moderne Liberalsuperlieblingspapst handelt. Zuletzt an seiner Reise nach Kolumbien erkennbar, als er Kritiker des noch selig zu sprechenden Erzbischof Builes [1] kurzerhand ignorierte. Nur zur Erinnerung: Dieser Bischof legitimierte öffentlich die Ermordung von Liberalen („Liberale zu töten, ist keine Sünde!“). Stattdessen kuschelte er sich ganz nah an die Regierung[2] und ließ das arme Volk sprichwörtlich im Regen stehen.

    Sturheit? Dummheit? Die katholische Kirche steht doch selbst klar für die (konservativen) Sturheit und der konsequenten Ignoranz der Moderne 😉

    [1] [http://www.sueddeutsche.de/politik/kolumbien-vergessene-schuld-1.3655368
    [2] [http://www.spiegel.de/panorama/papst-franziskus-in-kolumbien-das-wort-politik-ist-verpoent-a-1166903.html