Ungarischer Bischof für Abkehr vom Pflichtzölibat

Viel Beachtung findet derzeit in Ungarn ein Interview des Diözesanbischofs von Vac, Miklos Beer. Vor dem Hintergrund des wachsenden Priestermangels spricht er sich darin für eine Abkehr vom Pflichtzölibat aus.

weiterlesen:

[http://religion.orf.at/stories/2859949/

Advertisements
  1. #1 von Charlie am 12. August 2017 - 10:29

    Die Katholiban erwidern doch, dass auch die Protestanten einen Priestermangel haben. Leider haben sie recht, liberales Christentum ist nicht die Rettung.

  2. #2 von Yeti am 12. August 2017 - 11:21

    @Charlie: „Leider“?
    Der Priestermangel spiegelt doch nur den Schäfchenmangel wieder, von daher sehe ich da kein „leider“.

  3. #3 von oheinfussel am 12. August 2017 - 12:27

    Hat er das mit seinem Chef abgesprochen?

  4. #4 von uwe hauptschueler am 12. August 2017 - 12:33

    Priestermangel, eine Mangelerscheinung an der die Welt nicht zugrunde gehen wird.

  5. #5 von Hypathia am 12. August 2017 - 14:18

    Ich hätte da einen Lösungsvorschlag:
    Alle Priester müssen heiraten und müssen Söhne zeugen, die wiederum auch Priester werden müssen.
    Das nennt man dann priesterliche Arterhaltung. 😜

  6. #6 von awmrkl am 12. August 2017 - 15:39

    Hahaha, „Priesterzucht“! Hoffentlich aus ökologischem Landbau.
    Und ohne Gene.
    Und eventuell unverhergesehenerweise entstehende weibliche Wesen werden geschreddert. Weil nicht tauglich.
    Vorsichtshalber ebenso 😜.

  7. #7 von Gerry am 12. August 2017 - 15:42

    @ Hypathia

    Gib’s zu, Du hast bei Michael Blume gespickt 🙂

  8. #8 von Hypathia am 12. August 2017 - 16:45

    @ Gerry

    Wieso? Hat Blume auch so etwas vorgeschlagen? 🤔

    @ awmrkl

    So brutal werden sie wohl nicht vorgehen. Die fürs Priesteramt unvollkommenen weiblichen Nachkommen werden zwangsverklostert. Man muss ja schließlich auch für Nonnennachwuchs sorgen. 😜

  9. #9 von awmrkl am 12. August 2017 - 16:54

    Ah ja. Hatte ich gerade nicht im Blick. Aber logisch.
    Auch Müll ist zu etwas nütze. Sehr praktisch.

  10. #10 von Friedensgrenze am 13. August 2017 - 09:23

    Ungarische Christen ? Ts,Ts Ts.

  11. #11 von Gerry am 13. August 2017 - 09:48

    @ Hypathia

    Blume ist doch bekannt für seine religiös pronatalistische verzerrte Weltsicht. Dein Vorschlag könnte von ihm sein 🙂

  12. #12 von Yeti am 13. August 2017 - 10:45

    @awmrkl:

    Und ohne Gene.

    Jetzt habe ich Kaffeeflecken auf dem Monitor. Aber Du hast die „Chemie“ vergessen, muss auch ohne gehen.
    Und die Weibchen werden nicht geschreddert. Jemand (nat. eine Frau) muss doch als „receptaculum“ (Gefäß) für die Heranzucht der neuen Priesterchen herhalten.

    (keine Ahnung, ob das „receptaculum“ heißt, oder ob es dieses Wort überhaupt in Latein gibt, ich habe einfach mal das englische „receptacle“ rück-latinisiert)

    Irgendwann ist das dann so wie bei den Karnevalsvereinen: die machen die Feste auch nur noch für sich und andere Karnevalsvereine. Wenn ich mir angucke, was hier von November bis Karneval los ist. Weia. Die Vereinsmitglieder sind in der Zeit mindestens dreimal die Woche bei einem anderen Verein auf einer Vorkarnevalsveranstaltung. Außer, dass hie und da mal eine Strasse gesperrt oder eine Festhalle belegt ist, betrifft das die anderen gar nicht mehr.

  13. #13 von awmrkl am 13. August 2017 - 17:12

    Yeti

    „Du hast die „Chemie“ vergessen“
    Na, hab ich doch „aus ökologischem Landbau“ geschrieben.
    Extra noch „und ohne Chemie“ zu schreiben, wäre mE unelegant gewesen 😉
    Aber ich hab schon drangedacht, ich kenn doch die Pappenheimer.

  14. #14 von awmrkl am 14. August 2017 - 01:45

    Yeti

    „Kaffeeflecken auf dem Monitor“
    Das geschieht Dir recht!
    Warum liest Du auch meine Beiträge so unbedarft und beim Kaffeetrinken?
    Die sind immer mal für Überraschungen gut 😉