Atheismus als Grund für Asylanspruch

Ein Pakistaner aus Borken, der sich vom Islam abgewendet hat und Atheist geworden ist, hat Anspruch auf Asyl. Mit diesem Urteil hat das Verwaltungsgericht in Münster dem Mann am Montag (07.08.2017) recht gegeben. Das Bundesamt für Migration hatte seinen Asylantrag zuvor abgelehnt.

weiterlesen:

[http://www1.wdr.de/nachrichten/westfalen-lippe/asyl-wegen-religion-100.html

Advertisements
  1. #1 von Gerry am 8. August 2017 - 18:40

    Unmengen von islamischen Apostaten in 3….2…. 🙂

  2. #2 von Rene am 8. August 2017 - 18:48

    Das muss er aber beweisen. Mit einer Schweinshaxe und einer Maß Bier.

  3. #3 von parksuender am 8. August 2017 - 19:02

    @Rene
    Das ist aber einfach
    Ich hatte schon die Befürchtung, sie müssten Marx und Feuerbach zitieren 😉

  4. #4 von Noch ein Fragender am 8. August 2017 - 19:18

    er selbst hat schon in Pakistan begonnen, einen islamkritischen Blog zu schreiben. Damit macht er auch von Borken aus weiter und wird dafür auch hier von Landsleuten übel beschimpft und bedroht.

    Warum musste das erst bis zum Verwaltugsgericht gehen?

  5. #5 von Gerry am 8. August 2017 - 19:23

    @ N.e.F.

    Weil das hier ein Land mit christlicher Grundlage ist. Da kann man als Religionskritiker kein Asyl erwarten. /zyn

  6. #6 von Christian am 9. August 2017 - 09:19

    Bin ja gespannt, ob das bei Atheisten aus Malaysia, auf die ja jetzt offiziell die Jagdsaison eröffnet werden soll, schneller geht.

  7. #7 von m0ebius am 9. August 2017 - 10:25

    @ Rene: Ich hoffe doch, dass das nicht Dein Ernst ist. In vielen Ländern – z.B. Pakistan – sieht eine Mehrheit die öffentliche Apostasie als todeswürdiges Verbrechen an (und nebenbei als viel größere Sünde als den Verstoß gegen Nahrungsvorschriften). Dass er das seit langem tut, ist ja leicht nachzuweisen. Solche Leute müssen wir dringend schützen, egal ob sie Schweinefleisch essen und Alkohol trinken oder nicht.

  8. #8 von Rene am 9. August 2017 - 10:58

    @mOebius. Naturlich ist das nicht mein Ernst. Kannst Du Dir so eine Szene etwa vorstellen? Kopfschüttel!