US-Umfrage: Muslime weniger homophob als weiße Evangelikale

Innerhalb eines Jahrzehnts ist die Akzeptanz von Homosexualität in den USA rasant angestiegen. Besonders religiöse Muslime haben weniger Probleme mit Schwulen und Lesben.

(…)

Am homofreundlichsten sind die Konfessionslosen, von denen vier Fünftel die Akzeptanz von Homosexualität befürworten.

weiterlesen:

[http://www.queer.de/detail.php?article_id=29397

Advertisements
  1. #1 von Charlie am 3. August 2017 - 18:23

    Peinlich für die „Nächstenliebenden“.

  2. #2 von Elvenpath am 3. August 2017 - 20:50

    Der Hass von Muslimen auf Homosexuelle kam erst mit den christlichen Kolonialmächten in die arabische Welt. Davor galten Muslime sogar lange Zeit allgemein als homosexuell, weil sie Homosexuellen gegenüber so tolerant waren.
    Die großen Kolonialmächte Großbritannien, Frankreich Deutschland, Österreich/Ungarn haben auch ganz große Mitschuld am muslimischen Terror.