Bischof Ipolt: „Ohne Gott wird unsere Gesellschaft erbarmungslos“

Wolfgang Ipolt stammt aus Gotha, war lange in Thüringen Seelsorger und führt seit fast sechs Jahren von Görlitz aus das Bistum mit den wenigsten Gläubigen.

(…)

„Ohne Gott wird unsere Gesellschaft erbarmungslos. Ohne Gott verliert sie bestimmte Maßstäbe“, ist Bischof Ipolt überzeugt. Er sagt, er könne bei dem Versuch, in dieser entchristlichten Region das Evangelium zu verbreiten, „auf so viele gute Leute“ bauen, die etwa in der Schule und am Arbeitsplatz, in der Politik und in der Gesellschaft vorleben, was es heißt, überzeugter Christ zu sein. Auch als Lehrer.

Wenn ihm jemand entgegenhält, Religion sei gefälligst Privatsache, widerspricht Ipolt: „Wir Christen haben einen Auftrag – und zwar: die Welt zu durchdringen mit dem Geist des Evangeliums. Geht in alle Welt, sagt Jesus“, erinnert Bischof Ipolt an den Auftrag an die Christen. Wer glaubt, ist nie allein, hatte Benedikt XVI. gesagt – Bischof Ipolt bringt er seine Einstellung auf diese Formel: „Wir sind sicher keine besseren Menschen, aber wir haben es besser, weil wir in vieler Hinsicht eine andere Perspektive einnehmen und darum ein wenig gelassener sein können. Und an dem Reichtum, den uns der Glaube schenkt, sollten wir die anderen teilhaben lassen.“

weiterlesen:

[http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Bischof-Ipolt-Ohne-Gott-wird-unsere-Gesellschaft-erbarmungslos-1412913118

Advertisements
  1. #1 von paul0f am 29. Juli 2017 - 10:42

    Overbeck, ich hör dich trapsen.^^

    Und an dem Reichtum, den uns der Glaube schenkt ..< Beim Satanskot sieht das aber anders aus. Der wird von dem Klerus eingesammelt und gebunkert. 🤔🖕🏼

  2. #2 von drawingwarrior am 29. Juli 2017 - 10:56

    „Wenn ihm jemand entgegenhält, Religion sei gefälligst Privatsache, widerspricht Ipolt: „Wir Christen haben einen Auftrag – und zwar: die Welt zu durchdringen mit dem Geist des Evangeliums. Geht in alle Welt, sagt Jesus“, erinnert Bischof Ipolt an den Auftrag an die Christen.“

    Und ich widerspreche Bischof Ipolt und sage: Diesen selbst ausgestellten Persilschein zur Verbreitung deines Aberglaubens erkenne ich nicht an!
    Lass mich mit deinem Schwachsinn in Ruhe!

  3. #3 von F. M. am 29. Juli 2017 - 10:58

    Und an dem Reichtum …. sollten wir andere Teilhaben lassen, meint der gute Bischof.

    Genau das versuchen ja gerade die Islamisten. Mit aller Gewalt. Andere an ihrem -verqueren, mörderischen- Glauben teilhaben lassen. Ob die nun wollen oder nicht.
    Und genau das hat die römisch katholische Kirche und ihre Paladine auch gemacht. Bis ihr die Aifklärung und die grosse Bürgerliche Revolution in Frankreich die Giftzähne gezogen hat, zog die römisch katholische Kirche ja auch eine breite Blutspur in der Geschichte hinter sich her.
    Deswegen mein Aufruf: lasst uns ALLEN Religionen die Giftzähne ziehen!

  4. #4 von F. M. am 29. Juli 2017 - 10:59

    edit: Aufklärung

  5. #5 von Deus Ex Machina am 29. Juli 2017 - 11:27

    @ dw:

    Ganz genau, da geben sich Leute selbst eine Autorisierung zum Aufdringlichsein und heulen dann rum, wenn man nach einer klaren Absage auch mal die Höflichkeiten beiseite lässt. Das ist die besondere Penetranz von Religionen.

  6. #6 von Friedensgrenze am 29. Juli 2017 - 11:39

    Der vielgesegnete Trump hätte 18 bis 32 Mio Amerikaner erbarmungslos in eine Zukunft ohne Krankenversicherung geschickt. Das hätte zum Tod vieler aufgrund von Armut geführt. Wenn ich mir vorstelle daß es Ipolt als gerechtfertigt ansieht der Allgemeinheit auf der Tasche zu liegen kommt mir das kotzen. Ipolt ist in der DDR aufgewachsen. Die Amis werden sogar mit Obamacare noch nicht mal den Standard der DDR erreichen. Ipolt Dein Gott wäre ein menschenverachtendes Monster wenn es existieren würde

    Ich habe Heute schon auf Mc Cain angestoßen.

    https://blasphemieblog2.wordpress.com/2017/06/08/mike-pence-amerikas-katholiken-haben-in-trump-einen-verbuendeten/

  7. #7 von Yeti am 29. Juli 2017 - 11:59

    @Friedensgrenze:
    McCain, dieser Arsch. Ich weiß, „über die (fast) Toten nur Gutes“ – und der Guteste ist ja nunmal nach seiner Glioblastom-Diagnose so gut wie tot – lässt sich aus seiner Therapie in den Senat einfliegen um mal eben für die Abschaffung des ACA zu stimmen.

    Von wegen „Maverick“, das ist ein Wichser vor dem Herrn. Ich wünsche ihm trotz allem ein möglichst leidensfreies Dahinscheiden.

  8. #8 von Friedensgrenze am 29. Juli 2017 - 12:25

    @Yeti

    Ja, ich weis (rumdrucks). Aber die Show hat er dem Trump geklaut. Oder meinst Du das war abgekartet?

  9. #9 von Noch ein Fragender am 29. Juli 2017 - 12:30

    Ohne Gott wird unsere Gesellschaft erbarmungslos.

    „Mit Gott“ war sie es schon.

    Die katholische Kirche hatte über 1000 Jahre Zeit vorzuführen, wie erstrebenswert eine Gesellschaft „mit Gott“ ist.

    Die mittelalterliche christliche Feudalgesellschaft wird aus gutem Grund heute nicht mehr als vorbildliches Modell einer Gesellschaft „mit Gott“ angesehen.

  10. #10 von drawingwarrior am 29. Juli 2017 - 13:34

    „Ohne Gott wird unsere Gesellschaft erbarmungslos!“

    Diese Gesellschaft befindet sich dank der Aufklärung und dem Säkularismus/Humanismus, letzterer stammt doch laut RKK sogar vom christlichen Glauben ab, in einer Verfassung, die man als die Beste seit Menschengedenken bezeichnen kann.
    Lebenserwartung verdoppelt, Frieden in überwiegend säkularen Staaten seit fast 60 Jahren, Krankheiten und Armut sind keine gottgegebenen Markel mehr, sondern können durch Bildung und Wissenschaft eingedämmt werden.
    Wenn man sich dagegen die Bilanz von religiösen Gesellschaften ansieht, sind das die Abgehängten.
    So gut wie keine Innovation in den letzten 200 Jahren kommt aus dem islamischen Teil der Welt, die USA verabschieden sich gerade in einen freiwilligen Rückzug in eine Bildungswüste und werden, wenn nicht noch ein Wunder geschieht, ins Mittelalter zurückfallen.
    Teenager-Schwangerschaften, die Ausbreitung einfach zu bekämpfender Geschlechtskrankheiten bis hin zur Pandemie, das sind Dinge, die erbarmungslos durch die RKK und ihre Ableger evangelikaler Machart befördert werden.
    Hallojulia, was für eine erbarmungslose Gesellschaft haben die Japaner, Skandinavier und Teile der baltischen Staaten aufgebaut, in der Menschen friedlich miteinander leben und sich nicht gegenseitig wegen eines eingebildeten, unsichtbaren Freundes im Himmel die Köpfe einschlagen, heiraten darf, wer will, Zugang zu medizinischer Versorgung hat ohne das sich religiöse Spinner aufplustern und lieber zwei Menschenleben vernichten, als einem zu helfen.
    Total grausam, da lebe ich doch lieber in mittelalterlicher Leibeigenschaft mit Adel und Klerus als Gottes Vertreter auf Erden.

    Du dumme Wurst bist mit deinem Glauben als Lösung für die Probleme der Menschheit durchgefallen, verpiss dich!

  11. #11 von oheinfussel am 29. Juli 2017 - 15:56

    Für diese Behauptung hätte ich gerne ein paar seiner massenhaften Belege, die er gerade sicher nur aus Versehen vergessen hat, zu erwähnen?!

  12. #12 von Elvenpath am 29. Juli 2017 - 16:43

    Alles wird ganz schlimm, die Welt geht unter, die Menschen fallen mordend und metzelnd übereinander her, der Himmel wird herab stürzen, Sintfluten kommen, blablblablablablabla

    Seit Jahrtausenden immer der gleich Scheiß: Die Religioten malen die schlimmsten Schrecksensszenarien an die Wand, für den Fall, dass man ihren Göttern nicht folgen will. FUD verbreiten ist eine der Standardmethoden der Religionsvertreter.

  13. #13 von Willie am 29. Juli 2017 - 22:16

    „Ohne Gott wird unsere Gesellschaft erbarmungslos!“

    Etwa so, wie best. Gottgläubige gerade auf der Welt, aber auch in D., erbarmungsvoll Menschen killen? Oder sehe ich das gerade falsch, da die ja dem falschen Gott folgen?

    „Wir Christen haben einen Auftrag – und zwar: die Welt zu durchdringen mit dem Geist des Evangeliums.

    Ja, das sagten die Kommunisten auch. Der Unterschied, Marx, Engels und Co. haben wirklich und nachweislich gelebt, was man von dem Gott auf Erden nich sagen kann

  14. #14 von awmrkl am 30. Juli 2017 - 07:28

    „Wenn ihm jemand entgegenhält, Religion sei gefälligst Privatsache, widerspricht Ipolt: „Wir Christen haben einen Auftrag – und zwar: die Welt zu durchdringen mit dem Geist des Evangeliums. Geht in alle Welt, sagt Jesus“, erinnert Bischof Ipolt an den Auftrag an die Christen.“

    Das ist in meiner Auffassung die Aufforderung zu purem Stalking.

  15. #15 von Friedensgrenze am 30. Juli 2017 - 07:40

    Ipolt hat den Luxus in einer Kirche zu predigen die zwar meist voll ist aber von den polnischen Zuhörern nicht immer verstanden wird. Bei 5 % Katholiken in Görlitz wähnt er sich, von zu missionierenden umgeben. Die Hoheit über die wertvollste Ressource in großem Ausmaß in Görlitz zu verfügen, nämlich existenzsichernde Arbeitsverträge machen ihn zu einem kleinen Gott.

    Und von Arbeitsrechtsgerichtstreitigkeiten weiß ich, dass in seinem Bistum „erbarmen“ erst n a c h gerichtlichen Entscheidungen einsetzt.

  16. #16 von Rene am 30. Juli 2017 - 09:45

    Wenn du nicht brav bist bringt dir das Christkind dieses Jahr nichts. Hat genau so viel Substanz

  17. #17 von Yeti am 30. Juli 2017 - 10:28

    @friedensgrenze:

    Aber die Show hat er dem Trump geklaut.

    Das war das besonders perfide, weil er in seiner Rede ganz was anderes gesagt hat als in seiner Abstimmung. Ich verstehe diese(n) Typen einfach nicht.

  18. #18 von Deus Ex Machina am 30. Juli 2017 - 11:24

    „„Ohne Gott wird unsere Gesellschaft erbarmungslos. Ohne Gott verliert sie bestimmte Maßstäbe““

    –> Mein Großvater hat wieder und wieder gesagt: „Der Pfarrer hat immer am härtesten zugeschlagen!“ Ipolt meint wohl mit dem Verlust der „Maßstäbe“ die wortwörtlichen Stäbe, mit denen seinesgleichen früher gerne ERBARMUNGSLOS Kinder verdroschen hat. Brutalste Sitten im Namen vom Lattenjupp gegen die Schwächsten der Gesellschaft.Was erzählt dieser Widerling eigentlich hier für einen Scheiß?

    Erst eine gottlose Gesellschaft wird sich wirklich auch Zivilisation nennen dürfen! Alles andere ist nur die Aufrechterhaltung von Ordnung durch religiösen Terror.

  19. #19 von awmrkl am 31. Juli 2017 - 03:40

    @DeM

    Du bringst es auf den Punkt.
    Allerdings Aufrechterhaltung einer „gewissen, seltsamen Ordnung“.

  20. #20 von Gast auf Erden am 31. Juli 2017 - 20:37

    Die römisch katholische Kirche hat sich als wertevermittelnde Einheit endgültig abgeschafft.

    Zunächst durch den Gewalt-gegen-Kinder-Skandal und danach durch die absolute Weigerung diesen Skandal aufzuklären, die Opfer gerecht zu entschädigen und die Strukturen die das gefördert haben zu ändern.

    Um mit Femen zu sprechen: GAME OVER CHURCH!

  21. #21 von tiberio am 2. August 2017 - 17:51

    Die einfachste Lösung wäre, auch wir führten im Strafrecht (es wird ohnehin täglich dran rumgebastelt) für Unglauben die Todesstrafe ein, wie das anderenorts ganz normal ist. Dann wären doch die Probleme dieser drei bischhöflichen Betbrüder ein für allemal gegessen.

    http://volkundglauben.blogspot.de/2017/08/ohne-gott-mu-sich-die-katholische.html