Sexualerziehung: Wie sagen es Katholiken ihren Kindern?

Neue Lehrpläne zur Sexualpädagogik haben in den vergangenen Jahren oft für Diskussionen gesorgt. Gerade von katholischer Seite kam häufig Kritik. Doch es gibt auch kirchliche Konzepte für eine Sexualerziehung.

weiterlesen:

[http://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/sexualerziehung-wie-sagts-die-kirche-den-kindern

Advertisements
  1. #1 von Gerry am 28. Juli 2017 - 17:04

    Und wieder mal geht’s nur um die „Fruchtbarkeit“. Wie ich diesen christlichen Utilitarismus hasse!

    Und dann wäre noch zu klären warum das denn nun keine „Frühsexualisierung“ sein soll, das was in den Schulen gemacht wird aber schon.

    Und ich möchte noch bemerken dass auch hier die Kirche wieder dem Zeitgeist hinterher humpelt, denn zu meiner Zeit (>30 Jahre) war sowas unter Katholiken noch völlig undenkbar!

  2. #2 von Charlie am 28. Juli 2017 - 17:37

    Kind: Woher komme ich?
    Mutter: Der Storch hat dich gebracht.
    Kind: Woher kommen die Storchbabys?
    Mutter: Hör auf, solche dummen Fragen zu stellen!!

  3. #3 von F. M. am 29. Juli 2017 - 17:14

    Man kann es nicht oft genug wiederholen: der römisch katholische Klerus, der den gläubigen Katholiken das Leben bis in die intimsten Details vorschreibt, ist in allen Fragen zu Liebe, Sexualität, Ehe und Kindern die absolut falsche Adresse.

    Wenn man Kinder wirklich katholisch aufzieht, also so extrem sexualfeindlich, ja asexuell wie das die alten, ehelosen und liebelosen Männer in den schwarzen Soutanen gerne hätten, geht das fast immer schief und nach hinten los. Aber das ist ja gewollt. Wem man ständig Sünden vorwerfen kann, der wagt kaum selbst zu denken, schon gar nich ausserhalb des römisch katholischen Denk-Gettos.

    Meine vielgeliebte Ehefrau ist in einer bayerischen Kleinstadt in eine Schule der Englischen Fräulein gegangen, wo extrem auf „Sitte und Anstand“ geachtet wurde, mit der üblichen katholischen Verlogenheit und Heuchelei, wie man sie aus der Kirche kennt.
    Die allerersten Mädels, die, damals mit achtzehn noch nicht mal volljährig, schwanger wurden, waren die aus den „frömmsten und sittsamsten“ Familien. Wehe, wenn da jemand auch nur zu spät zur Sonntagsmesse kam, oder am Samstag nicht vor dem Beichtstuhl gesehen worden war. Dann setzte es harte Strafen, gerne auch körperliche. Und über Liebe oder gar Sex wurde geschwiegen und die BRAVO und damit Dr. Sommer war natürlich auch strengstens verboten. Und wie hätte so ein armes Mädel an die damals gerade eingeführte Pille kommen sollen? Shit happens, aber die Katholiken gieren ja gerdezu nach dem Schei.. der völlig verkorksten und verunglückten Sexualität.

    PS: Meine liebste Ehefrau von allen war richtig unsittlich, aber ein begnadetes Talent in Schauspielkunst und Heuchelei. Die frommen Schwestern waren aber auch abgelenkt, weil sie immer auf ihren evangelischen Taufschein schielen mussten, dabei war sie katholisch. Aber das ist ein anderes Kapitel katholischen Wahnsinns. ROFLMAO