Bischof: Illegale Mülldeponien sind Gotteslästerung

Ein italienischer Bischof hat illegale Mülldeponien als Gotteslästerung verurteilt. „Ereignisse solcher Art loben Gott nicht, sondern sie beschimpfen ihn“, sagte der Bischof von Albano, Marcello Semeraro. Anlass für diese Äußerung ist der Fund einer illegalgen Müllabladestselle für giftige Substanzen.

weiterlesen:

[https://www.domradio.de/themen/kirche-und-politik/2017-07-28/italienischer-bischof-illegale-muelldeponien-sind-gotteslaesterung

Advertisements
  1. #1 von Deus Ex Machina am 28. Juli 2017 - 17:34

    Ja wat denn noch?
    Bischof: unzureichende Mülltrennung ist Gotteslästerung.
    Steht doch schon in den 10 Geboten: Du sollst nicht verwenden Plastiktüten, um Bio-Müll zu umhüllen!

  2. #2 von Unechter Pole am 28. Juli 2017 - 17:41

    Ich entsorge immer ordentlich das kleinste Zettelchen.

    Aber jetzt habe ich irgendwie Lust, den Kofferraum mit jeglichem Gerümpel vollzustopfen und dem Kostümträger vor der Tür abzuladen.

  3. #3 von Gerry am 28. Juli 2017 - 18:02

    Gut dass die Kirche nicht dem Zeitgeist hinterherhechelt, sondern schon immer kompromisslos den Schutz von Umwelt und Gesundheit gepredigt hat……………………………………..

  4. #4 von Friedensgrenze am 29. Juli 2017 - 06:06

    Lasterweise giftige Substanzen sind das Ergebnis von Konzilien voll giftigem substanzlosem Gotteswahn.

  5. #5 von Noch ein Fragender am 29. Juli 2017 - 09:34

    Illegale Mülldeponien sind Gotteslästerung

    Was für eine verdrehte Werteordnung hat dieser Bischof:

    Giftmüll ungekennzeichnet ablagern ist doch 1000mal schlimmer als Blasphemie.

    Das eine gefährdet Leib und Leben unzähliger Menschen, das andere wird als als Ausdruck von Meinungsfreiheit und Religionskritik in zivilisierten Gesellschaft immer weniger oder überhaupt nicht mehr strafrechtlich verfolgt.

    Bischöfe sind wirklich nicht die erste Adresse, wenn es um vernünftige Ehtik und rationale Strafrechtspolitik geht.

  6. #6 von drawingwarrior am 29. Juli 2017 - 10:01

    Also wird der Vatikan jetzt geschlossen und ein Entsorgungsunternehmen mit der Beseitigung des ganzen hochgiftigen, geistlichen Müll beauftragt?

  7. #7 von Rene am 29. Juli 2017 - 10:31

    Ich dachte in Giftmüll machen eure Kumpels von der Mafia. Deren Giftmüll ist weniger gefährlich als eurer.

  8. #8 von Willie am 29. Juli 2017 - 22:50

    Da war doch was von wegen den Unrat, also die menschl Scheiße, vor den Stadtmauern zu halten, oder? Von daher ist es doch ok, wenn eben nicht innerhalb der Wohngegend.