Schönborn-Nein zur „Ehe für alle“

Eine erneute Absage hat der Wiener Erzbischof, Kardinal Christoph Schönborn der „Ehe für alle“ erteilt. „In Wahrheit“ gebe es nur einen Grund für die Ehe und das sei das Kindeswohl, so der Kardinal.

weiterlesen:

[http://religion.orf.at/stories/2857014/

Advertisements
  1. #1 von paul0f am 27. Juli 2017 - 10:03

    Bei den Domspatzen und anderen Opfern der Kirche gehts da aber nicht um das Kindeswohls.^^
    Hr. Schönborn, machen Sie ihren Mund zu, bevor Sie noch mehr ekelhaften Lügen verbreiten.

  2. #2 von Christian am 27. Juli 2017 - 10:55

    Dann bin ich also mit meiner Frau seit über 18 Jahren in den Augen dieses A….lochs zu Unrecht verheiratet, da bei uns sehr bald klar war, dass es mit unserem Kinderwunsch mit großer Wahrscheinlichkeit nichts werden wird.

  3. #3 von Deus Ex Machina am 27. Juli 2017 - 11:13

    Die sind sich inzwischen für keinen dummen Spruch mehr zu schade. Die Kirche will sich allen Ernstes noch als Anwalt des Kindeswohls produzieren? Mir wird ganz übel, wenn ich so Sprüche wie „Lasset die Kindlein zu mir kommen!“ höre
    Hey, Schönborn, die Menschheit hat auch außerhalb der christlichen Einflusssphäre immer schon Ehen geschlossen. Ihr habt da kein Mitspracherecht!

  4. #4 von Gerry am 27. Juli 2017 - 11:14

    Tja Käppchen, die ganz große Mehrheit deiner Schäfchen interessiert sich nicht für dein dummes Geschwätz. Sei froh dass die noch Kohle für dich abdrücken und noch nicht dagegen rebellieren.

  5. #5 von Hypathia am 27. Juli 2017 - 11:24

    Das Absurdeste an der Sache ist ja, dass es in Österreich auch Lesben mittlerweile erlaubt ist, eine künstliche Befruchtung vorzunehmen und auch zu adoptieren. Nur heiraten ist noch nicht erlaubt.
    Das bedeutet, dass alle Regenbogenkinder unehelich aufwachsen müssen. Und das soll dem Kindeswohl dienen?

    Diesen Religioten geht das Kindeswohl am Arsch vorbei! Das einzige was die wollen, ist, anderen ihr verdorrtes Weltbild aufzuzwingen!

  6. #6 von oheinfussel am 27. Juli 2017 - 11:25

    Und die ganzen Belege, dass Kinder in Regenbogenfamilien genauso gut aufwachsen, sind ja auch völlig nebensächlich :/

  7. #7 von ichglaubsnicht am 27. Juli 2017 - 15:54

    Wenn der einzige Grund für die Ehe das Kindeswohl ist, dann könnte man mit der gleichen Begründung die Zwangsscheidung von Ehen fordern in denen die Frau ein Alter erreicht hat in dem sie nicht mehr Fruchtbar ist, absurd.

  8. #8 von Elvenpath am 27. Juli 2017 - 19:53

    „In Wahrheit“ gebe es nur einen Grund für die Ehe und das sei das Kindeswohl, so der Kardinal.

    Der Mann lügt, wie gedruckt. Er lehnt Homosexuelle generell wegen seiner religiösen Ideologie ab. DAS ist die Wahrheit.

  9. #9 von F. M. am 27. Juli 2017 - 20:49

    Warum nur halte ich ausgerechnet den römisch katholischen Klerus in Fragen der Liebe, Sexualität und des Kindeswohles nicht unbedingt für eine erste Adresse?
    Vielleicht weil Eminenz einem Musikkritiker mit Generalverbot für Musik, keine Konzerte, keine Mudik im Radio oder auf Platte, absolutes Verbot selbst zu musizieren, auch keinen Glauben schenken würde?
    Freunde, da reden die Blinden von der Farbe, mehr braucht man eigentlich nicht zu wissen, um jede Äusserung eines katholischen Priesters als infame Lüge zu erkennen.

    DER SPIEGEL Nr. 30/2016 Seite 6
    Quelle: https://magazin.spiegel.de/SP/2017/30/152270394/index.html (kostenpflichtig)

    LEIT­AR­TI­KEL

    Herr, erbarme dich!

    Nach den Missbrauchsfällen hat die katholische Kirche als moralische Instanz ausgedient.

    Es war Sa­dis­mus. Es war Ge­walt. Es war See­len­quä­le­rei aus nied­rigs­ten Be­weg­grün­den. Es war Ter­ror ge­gen Kin­der im Na­men ei­ner Re­li­gi­on. Ver­übt wur­de er nicht etwa ge­gen ir­gend­wel­che tat­säch­li­chen oder ima­gi­nier­ten Fein­de des Glau­bens, nein, ver­übt wur­de er ge­gen die ei­ge­nen Fa­mi­li­en, ge­gen jene, die an die­ser Re­li­gi­on und ih­rer Kir­che hin­gen, sich ih­ren Pries­tern, Non­nen, Mön­chen und Kar­di­nä­len an­ver­trau­ten.