Matussek, Kelle und Co – agentin.org erzürnt Christen

Die Webseite Agentin.org listet und beschreibt Personen, die angeblich „antifeministische“, fundamentalistische oder „familistische“ Ansichten haben – darunter bekannte konservative Christen. Dahinter steht die den Grünen nahestehende Heinrich-Böll-Stiftung.

(…)

Zahlreiche der Artikel sind dabei sehr kurz. Über den Journalisten Matthias Matussek etwa enthält die Datenbank nur vier Zeilen, darunter: „Matthias Matussek fiel immer wieder mit antifeministisch, homophob oder islamfeindlich ausgerichteten Äußerungen auf“ oder „Matthias Matussek ist bekennender Katholik“. Matussek selbst machte sich auf Facebook über seinen Eintrag lustig:

auch das noch! Die Böll-Stiftung. Dabei kenn ich von dem nur die Blechtrommel

(…)

Gelistet werden darüber hinaus die Journalisten Birgit und Klaus Kelle, die „Demo für alle“-Organisatorin Hedwig von Beverfoerde sowie die „ultrakatholische“ Plattform kath.net. „Ultrakatholisch“, ein Attribut, dem auch das Ehepaar Kelle nahestehen soll, definiert sich laut Agentin.org als ein „rechtsgerichteter Katholizismus, der sich emanzipatorischen Bestrebungen im Katholizismus entgegenstellt“ und „in Geschlechter- und Familienfragen extrem konservativ auftritt“.

(…)

Der Berliner Tagesspiegel nennt Agentin.org indes „Eine Art Verfassungsschutzbericht der Gender-Szene“, und zeigt bissig auf, wie es wäre, den Spieß umzudrehen: „Wie wäre es mit einer steuerfinanzierten Namensliste von rechts außen, auf der Gender-Professorinnen, schwule Blogger und linksfanatische Schmalspur-Terroristen nebeneinander zur Observation freigegeben werden?“

weiterlesen:

[https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/gesellschaft/2017/07/26/die-schwarze-liste-der-gruenen-stiftung/

http://www.agentin.org/index.php/Hauptseite

 

Advertisements
  1. #1 von Charlie am 27. Juli 2017 - 10:34

    Eine sehr gut gemachte Seite, auf den ersten Blick vermisst man keine Namen oder Organisationen. Zwar nicht so ausführlich wie psiram, aber dennoch eine gute Quelle. Nur warum regen sich die Christen so auf? Kelle, Matussek etc. und die ganzen Organisationen sind nicht nur nicht öffentlich bekannt, sondern suchen diese Aufmerksamkeit. Jetzt werden sie alle auf einer Seite sachlich gelistet und das soll ein Problem sein??

    Lohmann wird dort kurz beschrieben als: Martin Lohmann ist ein deutscher Aktivist der Anti-Choice-Bewegung. (http://www.agentin.org/index.php/Martin_Lohmann)

    Das scheint zu viel für den Hardcore-Katholen zu sein und muss gleich bei kothet seinen unqualifizierten Ärger Luft machen:

    Dieses Verhalten ist höchst bedenklich, widerspricht Freiheit und Toleranz ebenso wie wirklich demokratischem Geist. Es bedarf keiner besonderen Geschichtskenntnis, um zu wissen, dass Denunziation in braunen und roten Diktaturen zu den üblichen Formen der Unterdrückung gehörten – und gehören. Demokraten halten einen freien Geist, halten gelebte Meinungsfreiheit locker und souverän aus. Ideologiediktatoren hingen nicht. Sie haben Angst vor Freiheit, zu der nun mal der Widerspruch und die Argumentation gehören. [http://www.kath.net/news/60414

  2. #2 von Gerry am 27. Juli 2017 - 11:13

    angeblich

    LOL!

  3. #3 von Rene am 27. Juli 2017 - 11:19

    Mir ist nicht wohl bei dieser Seite. Zu ideologisch, zu viele *innen.

  4. #4 von Deus Ex Machina am 27. Juli 2017 - 12:15

    “ Personen, die angeblich „antifeministische“,“

    –> Das ist heutzutage ja auch nicht schwer, man blicke nur in die USA, was dort inzwischen alles als „anti-feministisch“ subsummiert wird.

    Aber was juckt es Kelle, Lohmann und Matussek, wenn sie irgendwo als stramme Christen gelistet werden? Können die etwa nicht zu ihren Überzeugungen stehen?

  5. #5 von user unknown am 27. Juli 2017 - 12:45

    Das Wiki trägt einseitig Fakten zusammen, die nach Ansicht der Macher gegen die Personen sprechen.

    So finde ich zu Bettina Röhl die Zusammenfassung: „Bettina Röhl ist eine deutsche antifeministisch orientierte Journalistin.“

    Im Artikel des Spiegel, Beschneidungen in Deutschland/Das Wohl des Kindes geht vor kommt diese antifeministische Haltung nicht zum Ausdruck – sie ist also wohl nur ein Aspekt einer vielschichtigen Person.

    Von mir aus soll die Böllstiftung solch einen Pranger betreiben. Ob es mit der Gemeinnützigkeit einer Stiftung vereinbar ist wäre die Frage. Die Methode muss mir so oder so nicht gefallen. Wenn dort nicht differenziert über die Personen informiert wird – wem und wozu soll die Seite dann dienen? Dass man die Personen ächtet „ist antifeministisch – tritt hier nicht auf“? Und die Gegenseite betreibt ein Antimaskulinistisches Wiki?

    Dann brauchen wir noch eins für jede Religion und für Religion allgemein, für Ökologiefragen, Rüstung, LGBTTIQ*, Rassismus, Nationalismus, Behinderte, Vegetarier, Veganer und Volksmusik.

    Jeder sollte das Recht haben auf ein paar schwarzen Listen zu stehen.

  6. #6 von drawingwarrior am 27. Juli 2017 - 13:33

    Matussek ist blöd wie zehn Meter Feldweg mit grobem Kies…die Blechtrommel ist von Grass und nicht von Böll.
    Was muss man in Deutschland eigentlich nachweisen, wenn man als Journalist arbeiten will?

  7. #7 von Gerry am 27. Juli 2017 - 13:57

    @ dw

    Nix. Diese Bezeichnung ist rechtlich nicht geschützt.

    Die nicht ganz so geläufige Bezeichnung „Religiot“ setzt sehr viel höhere Ansprüche!

  8. #8 von user unknown am 27. Juli 2017 - 14:28

    @dw, Gerry:

    Matussek selbst machte sich auf Facebook über seinen Eintrag lustig:

    auch das noch! Die Böll-Stiftung. Dabei kenn ich von dem nur die Blechtrommel

  9. #9 von ichglaubsnicht am 27. Juli 2017 - 15:27

    Die Denunziant-Seite listet bei weitem nicht nur religiöse Spinner sondern auch sonstige Leute, die Linksextremen ein Dorn im Auge sind. Es geht hier nicht um Kritik an einem Feminismus im Sinne von Gleichberechtigung, sondern darum, dass antiliberale, radikale Netzfeministen nur ihre Einheitsmeinung dulden wollen. Durch diese Gesinnungsdatenbank sollen klar Kritiker an der eigenen Ideologie an den Pranger gestellt werden. Z.B. wird auch Hadmut Danisch dort gelistet, der wie ich vermuten würde auch Atheist ist und eigentlich immer ganz gut recherchierte Artikel schreibt.

  10. #10 von user unknown am 27. Juli 2017 - 17:48

    Nun ja, gelegentlich recherchiert er, und dann auch mal weit und tief. Oft versteigt er sich auch einfach in wilde Spekulationen, etwa seine These der Feminismus sei von der CIA o.ä. gesteuert, um deutsche Industriekonkurrenz zu sabotieren, was schon insofern grotesk ist, als die gleichen feministischen Strömungen auch auf amerikanischem Boden aktiv sind und da die dortige Industrie sabotieren müssten.
    Oder seine jüngste Vermutung, die Wiedervereinigung sei ein aus dem Osten gesteuerter Prozess der Stasi.

    Richtig ist, dass Danisch kaum mit der AfD unter einer Decke steckt.

    Wobei sich aus der AfD auch schon Leute gemeldet haben, dass die Kirchensteuer abgeschafft gehört. Das hat man wiederum auch schon aus dem Vatikan gehört.

    Die Lage ist eben insgesamt sehr heterogen. Wie auch Linksextreme sehr heterogen sind und keineswegs alle wohlwollend gegenüber radikalem Feminismus oder den Grünen, insbesondere der Böllstiftung.

  11. #11 von t.nor am 27. Juli 2017 - 21:47

    Als betroffener entsorgter Vater, einer emotional missbrauchten Tochter, kann ich dieser die Missbraucher_innen unterstützenden ideologisch verblendenten Seite in keiner Weise etwas abgewinnen. Und ich kann zusehen wie meine Tochter zur nächsten AFD Wählerin und Religiotin erzogen wird und darf das auch noch dank des deutschen Unterhaltsrechts mitfinanzieren.

  12. #12 von Militante Mitte am 4. August 2017 - 20:28

    Consider yourself warned. So long, you atheism plus cucks!

  13. #13 von Yeti am 5. August 2017 - 11:14

    @Milimitte Tante:

    Consider yourself warned. So long, you atheism plus cucks!

    Äh watt? Wer Bist Du denn?