NPD wirbt mit Luther

Für die Bundestagswahl 2017 wirbt die rechtsextreme NPD auf ihren Plakaten u. a. mit Martin Luther.

Auf Facebook erklärt die Partei das so:

Advertisements
  1. #1 von oheinfussel am 25. Juli 2017 - 18:20

    Was denn – passt doch – Luther würde die NPD sicher ganz knorge finden ^^

  2. #2 von ichglaubsnicht am 25. Juli 2017 - 18:23

    Wenn Luther eine Partei wählen würde, nachdem er ohne eine Anpassung an die moderne Welt 1:1 über die Jahrhunderte hinweg her teleportiert wurde, dann würde ich das als starke Nicht-Wahlempfehlung für die entsprechende Partei sehen. Hass und Antisemitismus findet man eben vor allem bei rechtsextremen Parteien, von daher hat das Plakat eventuell gar nicht so unrecht, man sollte es Luther nur nicht gleich tun.
    Die evangelische Kirche wirds ärgern, zig Millionen für die Imagekampagne rund um die Lutherdekade und das Reformationsjubiläum und dann zieht so etwas Luther wieder in den Dreck.

  3. #3 von Charlie am 25. Juli 2017 - 18:34

    Wissen die verärgerten Bürger welchen Antisemiten sie verteidigen?? (Bezug zum mdr-Artikel aus 2014)

  4. #4 von parksuender am 25. Juli 2017 - 18:43

    Ich wähle nur DIE PARTEI:

  5. #5 von Deus Ex Machina am 25. Juli 2017 - 19:37

    Gleich und gleich gesellt sich halt gerne. Bei den Äußerungen Luthers muss man da der NPD-Wahöwerbung tatsächlich zustimmen.
    Ist doch einfach schön, wenn sich so vieles, was man nicht mag, auf einem großen Haufen zusammenfindet.

  6. #6 von reclaimer8015 am 25. Juli 2017 - 20:16

    Das ich mal der Aussage eines NPD-Wahlplakats zustimmen würde…….
    Obwohl alle hier damit vertraut sein sollten noch einmal die Worte des gütigen Reformators selbst:

    „Die Juden sind ein solch verzweifeltes, durchböstes, durchgiftetes Ding, dass sie 1400 Jahre unsere Plage, Pestilenz und alles Unglück gewesen sind und noch sind. Summa, wir haben rechte Teufel an ihnen…; Man sollte ihre Synagogen und Schulen mit Feuer anstecken, … unserem Herrn und der Christenheit zu Ehren, damit Gott sehe, dass wir Christen seien (…) ihre Häuser desgleichen zerbrechen und zerstören.“ (Martin Luther: Von den Juden und ihren Lügen, Tomos 8, S. 88ff)

    Im Übrigen auch autoritären Einstellungen nicht abgeneigt:

    „Es ist eine verdammte, verfluchte Sache mit dem tollen Pöbel. Niemand kann ihn so gut regieren wie die Tyrannen.“(Martin Luther: Ob Kriegsleute in seligem Stande sein können, 1526)

    Man versucht ihn halt durch seinen Zwist mit dem Papst als eine Art „Freiheitskämper“ hinzustellen. Bin immer wieder amüsiert wenn ich Material aus dem heutigen evgl.Religionsunterricht durchsehe…
    Ich glaube eher das Luther den meisten Deutschen ziemlich egal ist, bzw. viele Jugendliche ihn sogar nicht kennen.

  7. #7 von user unknown am 25. Juli 2017 - 20:27

    Was haben Luther und Bach mit der NPD zu tun?

    fragt die Zwischenüberschrift, um dann nichts dazu zu sagen.

    Mir war wichtig, gegen den Luther auf dem NPD-Plakat einen bunten Luther zu setzen, um damit zu zeigen, dass Luther eben kein Brauner war, sondern durchaus ein Bunter und dass man ihn auch nicht vereinnahmen kann.

    Man will Luther als Bunten vereinnahmen und will das dadurch zeigen, dass man mit gleichen Mitteln – Luther aufs eigene Plakat – arbeitet.

    „Die deutschen Christen und die Nazis haben schwierige Passagen, die bei Martin Luther zu finden sind, aufgenommen und für ihre Zwecke brutal missbraucht. Sie haben Luther, der eine riesen Bandbreite hat, auf eine einzige Position verengt. Und das wird hier wiederholt.“

    Schwierige Passagen, also. Soso. Solche, deren Buntheit sich nur promovierten Theologen erschließt, vielleicht? Hat Bach die Autobahnen auf Latein befürwortet oder was hat er schwieriges geschrieben?

    Nationalisten, Antisemiten und Nationalsozialisten haben immer versucht, gerade die großen Geistesheroen der Zeit für ihre Zwecke zu vereinnahmen.

    Das ist der einzige Satz, in dem das Wort Antisemitismus vorkommt. Wenn man eh schon von Luthers Antisemitismus weiß, dann scheint der Artikel darüber zu informieren. Flankiert von Nationalismus und Nationalsozialismus die Luther vereinnahmt haben erfährt man aber eigentlich gar nichts. Über Bach noch weniger. Die reine Desinformation.

    Das Wort „bunt“ in der politischen Diskussion ist ja schon fast maximal unscharf. Mit sehr viel gutem Willen lässt sich ja fast jeder als irgendwie bunt verkaufen – sagen wir Merkel. Aber Luther doch beim besten Willen nicht.

  8. #8 von Sonja am 25. Juli 2017 - 22:12

    Kann es sein, dass der Artikel von 2014 ist?

  9. #9 von Charlie am 26. Juli 2017 - 07:17

    @Sonja

    Danke für den Hinweis. Nichtsdestotrotz verwendet die NPD diese Plakate für die BTW 2017.

  10. #10 von Skydaddy am 26. Juli 2017 - 08:12

    Letztlich hat @Charlie es schon gesagt, aber noch einmal:

    Das Problem ist nicht, dass die NPD mit Luther wird, sondern dass viele Leute nicht verstehen, warum.

  11. #11 von tiberio am 26. Juli 2017 - 09:54

    Heil Luther! NPD-Mitglied, Playmobil-Priester, Protestanten-Ikone …

    http://volkundglauben.blogspot.de/2017/07/npd-holt-sich-martin-luther-ins-braune.html