Kirchensteuer-Rekord: 11,6 Milliarden Euro – aber immer weniger Gottesdienstbesucher

Rückgängig sind weiterhin die Gottesdienstbesucher. Nur mehr 10,2 (2015: 10,4 Prozent) der formal katholischen Bevölkerung geht damit in die Kirche.

(…)

Beide Kirchen haben zusammen fast 11,6 Milliarden Euro erhalten (die katholische Kirche 6,15 und die evangelische 5,45 Milliarden Euro). Hier lässt sich ein Anstieg um 1,2 Prozent feststellen. Die Hauptursache dafür wird in der allgemeinen Lohnentwicklung gesehen.

weiterlesen:

[http://www.kath.net/news/60353

Advertisements
  1. #1 von Charlie am 22. Juli 2017 - 11:45

    Pater Langendörfer, der Sekretär der DBK, meint angesichts der Zahlen in einer Stellungnahme: „Wir freuen uns, dass fast ein Drittel der Bevölkerung unseres Landes zur katholischen Kirche gehört.

    28,5% sind bei den Katholen fast ein Drittel. Muss das wehtun, wenn man bald nur noch ein Viertel ist.

  2. #2 von Yeti am 22. Juli 2017 - 13:08

    @Charlie: wahrscheinlich denken die meisten Katholen eh, dass ein Viertel mehr als ein Drittel ist.
    Kaum die Hälfte der Menschheit kommt mit Prozentrechnung klar, das sind fast 80%!1°

  3. #3 von Rene am 22. Juli 2017 - 13:50

    Die Hauptursache ist die allgemeine Blödheit, nicht die Lohnentwicklung.