Domspatzen: Betroffene werfen Fürstin Gloria Schmähreden vor

Gloria von Thurn und Taxis gilt als strenggläubige Katholikin. Im Skandal um die Regensburger Domspatzen nimmt sie ihre Kirche in Schutz. Das macht Opfer wütend.

(…)

Die Adlige hatte dem Bayerischen Rundfunk gesagt, es sei „totaler Schmarrn“ zu behaupten, die katholische Kirche als Institution habe Missbrauch ermöglicht. „Man geht gerne auf die Kirche los, und das ist ein gefundenes Fressen.“ Schläge seien darüber hinaus früher ganz normal gewesen.

weiterlesen:

[http://www.spiegel.de/panorama/justiz/regensburger-domspatzen-betroffene-werfen-fuerstin-gloria-schmaehreden-vor-a-1159178.html

Advertisements
  1. #1 von Charlie am 22. Juli 2017 - 11:41

    Die Gloria von Tut und Kannix sollte einfach mal die Messe halten.

  2. #2 von Rene am 22. Juli 2017 - 11:48

    Ein paar Jahre früher waren noch viel schlimmere Dinge „ganz normal“. Fick dich, Gloria.

  3. #3 von Deus Ex Machina am 22. Juli 2017 - 12:02

    Ah, die „Schnacksel-Beauftragte“ reißt wieder das Maul auf und fällt auf selbiges.

    „Schläge seien darüber hinaus früher ganz normal gewesen.“

    –> Zeitgeist ahoi!

    „Mit ihren Aussagen habe sich die Fürstin „als empathie- und verständnislos entlarvt“.“

    –> Das kommt also zu „abgehoben und weltfremd“ noch dazu.

  4. #4 von oheinfussel am 22. Juli 2017 - 12:04

    Ich dachte, die Kirche verkörpert die einzig wahre Wahrheit auf Ewigkeit und schützt uns vor menschenfeindlichen Verhaltensweisen? Oo

  5. #5 von Diamond Mcnamara am 22. Juli 2017 - 13:26

    sie hat einen shitstorm verdient, von ganz oben.

  6. #6 von Till am 22. Juli 2017 - 13:32

    „Die Adlige hatte […]“ – Falsch, lieber Spiegel! Es gibt keinen Adel mehr! (Nur noch Leute, die alte Spiel weiterspielen möchten!) Deshalb IST die Frau auch keine „Fürstin“, sie hat das Wort nur in ihrem Namen.

  7. #7 von oheinfussel am 22. Juli 2017 - 13:38

    Totaler Schmarrn also – wie kann das sein, wenn man über die Misshandlungen, Missbrauchsfälle und sonstige Formen von Gewalt in abertausenden Fällen weltweit in den Institutionen, Heimen, Einrichtungen, Kirchen, Schulen etc, weiß und immer wieder über neue Fälle erfährt, die teilweise über Jahrzehnte vertuscht wurden?!

  8. #8 von drawingwarrior am 22. Juli 2017 - 14:19

    Die streng gläubige Katholikin… Hahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahaha
    Es gab mal eine Zeit, in der die Frau alles getan hat, um einen Platz in der Klatsch-Presse zu erlangen.
    Diese Person besteht aus einem gewaltigen Geltungsbedürfniss und aus nichts anderem.
    Diese Heuchelei ist unerträglich, angesichts des Leides, das die RKK durch ihre moralisch so überlegenen Angestellten hat anrichten lassen.
    Die anschließende Vertuschung ist übrigens kein Zeitgeist, das ist die Wurzel einer jeden Geheimorganisation mit Messias-Komplex und Allwissenheitsanspruch, Lug und Trug!

  9. #9 von K.Brückner am 22. Juli 2017 - 14:30

    Man sollte um die Dame nicht zu viel Worte machen. Sie ist einfach nur dumm! Nur so ist es auch zu erklären, dass Sie eine fanatische Katholikin ist.Den Vertretern der Nächstenliebe und der Menschlichkeit war es weder vor 50 noch vor 2000 Jahren erlaubt, so gegen ihre eigenen Werte zu verstoßen. Sie waren sowohl vor 50 als vor 2000 Jahren unmenschliche Verbrecher.

    K.Brückner

  10. #10 von Alex am 22. Juli 2017 - 15:17

    Und nicht zu vergessen, Die Dame ist eine dicke Freundin von Widerling Kardinal Müller.

  11. #11 von Unechter Pole am 22. Juli 2017 - 15:53

    @Till
    Nicht mal das. „Fürstin“ in ihrem Namen ist eine Einbildung bzw. bestenfalls ein Pseudonym – im bürgerlichen Namen hat sie nur eine „Prinzessin“.

    Ich warte nur noch auf die Gloria im Junglecamp.

  12. #12 von Gerry am 22. Juli 2017 - 16:08

    Wikipedia war so frei und hat das gleich mal dokumentiert 🙂

  13. #13 von Elvenpath am 22. Juli 2017 - 16:33

    Adelstitel sollten grundsätzlich abgeschafft werden und die Schlösser, Burgen etc. verstaatlicht werden.
    Diese feudalen Schmarotzer haben sich lange genug an den Menschen bereichert. Zeit, dass sie alles zurück geben, was sie im Laufe der Jahrhunderte angehäuft haben.

  14. #14 von Elvenpath am 22. Juli 2017 - 16:39

    @Charlie:

    Die Gloria von Tut und Kannix

    Genau das ist es. Diese Leute sind einfach nur reich geboren und haben in ihrem Leben nie irgend etwas geleistet. Es sind Schmarotzer.

  15. #15 von Gerry am 22. Juli 2017 - 17:32

    @ Elvenpath

    Die nicht! Die hat reich geheiratet.
    Und noch dazu einen der „nur“ 30 Jahre älter war…

  16. #16 von Elvenpath am 22. Juli 2017 - 17:40

    @Gerry:

    Muss ja wahre Liebe gewesen sein. LOL

    Also zu dem von mir erwähnten Thema:
    Ich denke, dass das Vererben von großen Vermögen eine der entscheidenden Probleme unserer Gesellschaft ist. Dadurch wird eine Schicht immer reicher und die anderen immer ärmer. Geld vermehrt sich von selber. Dieser Teufelskreis muss durchbrochen werden.

  17. #17 von Gerry am 22. Juli 2017 - 18:01

    @ #16

    Ich plädiere schon länger für Steuersätze wie unter dem „Erzkommunisten“ Eisenhower
    [http://www.politifact.com/truth-o-meter/statements/2015/nov/15/bernie-s/income-tax-rates-were-90-percent-under-eisenhower-/

  18. #18 von user unknown am 22. Juli 2017 - 23:18

    Die Adlige hatte dem Bayerischen Rundfunk gesagt

    Der Adel ist abgechafft.

    Es gibt in Deutschland keine Adligen mehr. Früher wäre sie eine Adlige gewesen. Adelstitel gibt es auch nicht mehr, nur noch Namen, so als ob.

    Frau Gloria ist offenbar als Kind auch schwer geschlagen worden, was verheerende Auswirkungen hatte. Aus Höflichkeit sagt’s ihr niemand.

  19. #19 von Dieter Loipeldinger am 23. Juli 2017 - 09:59

    Mit ihrem Kommentar hat sich diese bigotte, selbstgefällige Person endlich auf eine Ebene mit Verona Poth gestellt. Es gibt Steine die haben mehr Hirn!

  20. #20 von Franz am 23. Juli 2017 - 12:27

    Dieser Müller war doch in Regensburg schon der unbeliebtste und arroganteste Bischof, den diese alte Stadt jemals hatte. Gottlob hat ihn unser Benedetto nach Riom weggelobt. Nun glaubt er aber in seinem Hochmut dem dezeitigen Papst die Leviten lesen zu müssen, nach dem Motto: Erst kommt der Herr Kardinal, dann lange nicht und dann zum Schluß der Papst.
    Allerdings hat der derzeitige Papst richtig reagiert und diesen arroganten Pinsel entmachtet. Er sollte ihn allerdings noch in den finstersten Busch schicken um dort zu missionieren und seine Ideologien verbreiten zu können und seine Freundin Gloria gleich mit dazu.