St. Pölten: Diözese wirbt mit Plakaten für Glauben – „Sichbare Zeichen des unsichtbaren Gottes“

Der Bischof der Diözese St. Pölten Klaus Küng präsentierte am Donnerstag die traditionellen Sommer-Plakatkampagne im St. Pöltner Dom, wie die Diözese in einer Aussendung berichtete. Auf den Plakaten wird etwa für „Mehr Mut, den Glauben zu leben“ geworben.

Im Zentrum der Kampagne stehen fünf Plakate in gelb-weißem Design mit den Slogans „Ich bin die Auferstehung und das Leben“, „Wer ist wie Gott!“, „Siehe, deine Mutter!“, „Ihr seid ein auserwähltes Volk“ und „Seht die Wohnung Gottes unter den Menschen!“. „Haben wir wieder mehr Mut, unseren Glauben aus ganzen Herzen zu leben und auch zu bekennen“, so Bischof Küng.

weiterlesen:

[http://religion.orf.at/stories/2856033/

 

Advertisements
  1. #1 von Gerry am 20. Juli 2017 - 20:03

    Ach, der Gott kann sich nicht selber zeigen?
    Blöd so ein lächerlicher Gott…

  2. #2 von Yeti am 20. Juli 2017 - 20:07

    Guckst Du! Deine Mudda!

  3. #3 von Charlie am 20. Juli 2017 - 20:16

    Warum schreiben die „Wer ist wie Gott?“ mit Rufzeichen? Das ergibt doch keinen Sinn!!

    https://de.wikipedia.org/wiki/Michael_(Erzengel)

  4. #4 von user unknown am 20. Juli 2017 - 22:51

    @Charlie:
    Doch, schau Dir das Bild an, das ganze ist eine Drohung.

    Wer „hier“ schreit wird einen Kopf gekürzt.

    Was „wie Gott sein“ bedeuten soll ist hier maximal offen. „Unendlich weise, gütig, mächtig, …“ – tja, Größenwahnsinnige hat es immer gegeben. „Selbst entscheiden, was gut und was böse ist“? Gotteslästerung!