Erzbischof Schick ruft zu mehr Ehrfurcht im Gottesdienst auf

Der Mangel an Ehrfurcht beeinträchtige die Schönheit, Würde und auch Wirksamkeit der Feier der Sakramente und aller Gottesdienste, sagte Schick am Mittwoch bei der Mesner-Wallfahrt in Maria Limbach. Dieser Mangel entstehe meist nicht bewusst oder willentlich, sondern durch Gewöhnung, die auch das Erhabenste gewöhnlich und das Besondere alltäglich mache. Diese Gefahr bestehe für Mesner wie Priester und alle, die besondere Aufgaben in den Gottesdiensten und Kirchen wahrnehmen.

Die Mesnerinnen und Mesner sollten durch Wort und Beispiel dazu beitragen, dass die Ehrfurcht vor Gott in den Kirchen wieder zunimmt. „Sie ist unabdingbare Voraussetzung dafür, dass die Gnade Gottes bei uns ankommt und wirken kann.“

weiterlesen:

[http://www.kath.net/news/60336

Advertisements
  1. #1 von Friedensgrenze am 20. Juli 2017 - 19:58

    „Die Ehrfurcht vor Gott bewirke auch einen respektvollen Umgang mit den Mitmenschen und Achtung vor der ganzen Schöpfung.“

    Da ist er wieder, der Versuch den Menschen klein zu machen und den ausgedachten Gott groß. Das kann der alte Hase Schick seinen ihm ausgelieferten Kindern ja erzählen. Glücklicherweise sind die Quellen der Weisheit heutzutage nicht mehr nur die Reden alter Kardinäle und Bischöfe sondern eine Vielfältig.

    Die Jungs und Mädels werden abwägen.

  2. #2 von Gerry am 20. Juli 2017 - 20:04

    Schmeiß‘ doch die Leute aus dem Gottesdienst die dir nicht passen, hast doch Hausrecht.
    Und wenn diese Leute später nicht wieder kommen, umso besser für dich, musst dich nicht mehr mit denen abgeben.

  3. #3 von Charlie am 20. Juli 2017 - 20:23

    Ehrfurcht, so Schick, habe nichts mit Angst und Schrecken vor Gott zu tun. „Gemeint ist ehrfürchtige Liebe vor dem großen und erhabenen und doch den Menschen nahen Vater, dem Schöpfer des Himmels und der Erde. Wenn wir ihn verehren, wird er für uns der einzige Gott, der unser Leben bestimmen und die Welt erlösen kann“, sagte der Oberhirte. Die Ehrfurcht vor Gott bewirke auch einen respektvollen Umgang mit den Mitmenschen und Achtung vor der ganzen Schöpfung.

    Ehrfurcht ist keine Furcht, sondern die Hoffnung, dass uns der liebe Gott nicht ewig in der Hölle schmoren lässt.

  4. #4 von user unknown am 20. Juli 2017 - 22:47

    Die Ermutigung zu Ehrfurcht ist antiskeptizistisch und geistfeindlich.

  5. #5 von Skydaddy am 21. Juli 2017 - 04:47

    Ich stelle mir gerade vor, wie Jesus die unzureichend ehrfürchtigen Katholiken mit geknoteten Seilen aus dem Bamberger Dom treibt.

    Wie damals bei der Tempelaustreibung.

    „Er warf ihre Rollatoren um …“

  6. #6 von Elvenpath am 21. Juli 2017 - 12:19

    „…dass die Gnade Gottes bei uns ankommt und wirken kann.“

    Religion makes people talk like idiots. Was, zum Geier, soll diese „Gnade“ sein? Und wie soll sie Wirken?
    Das ist doch nur gequirlte Scheiße. Wörter, die zu sinnlosen Sätzen zusammengebaut werden.