Keine Freigabe für genmanipulierte Hostien

Der Generalsekretär des Österreichischen Liturgischen Institutes, Christoph Freilinger, versucht in der Debatte über die Verwendung von genmanipulierten Hostien bei der Messfeier zu beruhigen.

(…)

Hintergrund für die Wortmeldung des Liturgiexperten auf der Website „katholisch.at“ ist der vatikanische „Rundbrief an die Bischöfe über das Brot und den Wein für die Eucharistie“, in dem es dazu heißt: „Dieselbe Kongregation hat darüber hinaus entschieden, dass eucharistische Materie, die mit genetisch veränderten Organismen zubereitet wurde, als gültige Materie angesehen werden kann.“

weiterlesen:

[http://religion.orf.at/stories/2855869/

Advertisements
  1. #1 von m0ebius am 19. Juli 2017 - 21:04

    Ich dachte, die werden eh transsubstantiiert. Aber da hab ich das „Mysterium“ wohl noch nicht ausreichend durchblickt…

  2. #2 von Rene am 19. Juli 2017 - 21:46

    Nehmt halt einfach eine Scheibe Salami, ihr Deppen! Vielleicht kommen dann auch mehr Leute zur Fütterung.