„Hassprediger“ Meisner: Katholiken empört über Titanic-Magazin

Quelle: titanic-magazin.de Startcartoon

Nach seinem Tod wurde Kardinal Meisner vom Satiremagazin „Titanic“ als „Hassprediger“ verunglimpft.

(…)

Die Unkultur und das dramatisch schlechte Benehmen der Titanic Mitarbeiter wurde hier nur wieder einmal erneut unter Beweis gestellt.

weiterlesen:

[http://www.kath.net/news/60239

Advertisements
  1. #1 von drawingwarrior am 12. Juli 2017 - 09:45

    Das hat Titanic auch schon gemacht, als der Hassprediger noch seinen fauligen Katholizismus von Kanzel und Talkshows in diese Republik geplärrt hat.
    Die Ironie hinter der Satire geht dem katholischen Betrachter ebenso wenig auf, wie dem Moslem, dessen radikalen Glaubensbrüder durch Drohnen in die ewigen Jagtgründe befördert werden.

  2. #2 von uwe hauptschueler am 12. Juli 2017 - 09:47

    Ist ein Kardinal nicht selbst schon ne Drohne?

  3. #3 von Gerry am 12. Juli 2017 - 09:54

    @ drawingwarrior

    Die Ironie mit der Drohne müsstest mir dann auch noch erklären, da steig ich irgendwie nicht dahinter.

  4. #4 von Elvenpath am 12. Juli 2017 - 10:23

    „Unkultur“? So wie „entartete Kunst“?

  5. #5 von Agrippina am 12. Juli 2017 - 10:59

    Nun, ja…Kardinal Meissner war nicht gerade berühmt für diplomatischen Umgang und versöhnliche Worte gegenüber Andersdenkenden. Wie man in der Wald ruft …

  6. #6 von Manu am 12. Juli 2017 - 11:59

    Mit der Wahrheit können Religioten nur sehr schlecht umgehen.

  7. #7 von Deus Ex Machina am 12. Juli 2017 - 12:23

    Was heißt hier „als Hassprediger verunglimpft“?

    „Von einstmals stolzen 320.000 verkauften Exemplaren sind sie jetzt bei gerade einmal noch 90.000. “

    –> Schon mal was vom online-bedingten Zeitschriftensterben gehört? Aber bei euch kündigen doch auch immer mehr ihr „Abo“, oder?

  8. #8 von drawingwarrior am 12. Juli 2017 - 13:34

    @Gerry
    Der satirischen Ansatz ist, das wir es gewohnt sind, wenn islamische Hassprediger mit exakt dieser Headline in den Medien landen, unsere Hassprediger dagegen monatliche Zahlungen aus der Staatskasse empfangen.
    Und die Reaktion aus den katholischen Kreisen zeigt, das sie die gleiche Selbstreflektionsfähigkeit haben wie die Moslems, die von Beruf Dauerbeleidigt sind.
    Der Näherungwert liegt etwa bei Null.

  9. #9 von schiffmo am 12. Juli 2017 - 13:41

    Mein Zeitschriftenhändler hat mich darauf hingewiesen, dass die Titanic da sei, ich hab sie sofort gekauft. Das Bild ist, glaub ich, auf der hinteren Umschlagseite.
    Ich muss einer von diesen „linksliberalen Mainstream“-ich weiß-nicht-mehr-was sein, von denen sie bei kath.net kommentiert haben. Ist wahrscheinlich auch nicht so wichtig.

  10. #10 von Gerry am 12. Juli 2017 - 13:59

    @ drawingwarrior

    Das ist mir schon klar.
    Irgendwie dachte ich, hinter der „US-Drohne“ stünde noch eine separate Satire/Ironie die ich nicht verstehe. In dem Fall wohl nicht.

  11. #11 von drawingwarrior am 12. Juli 2017 - 15:29

    @gerry
    Wenn wir zwei Beiden nur lange genug drüber nachgrübeln, fällt uns bestimmt noch was ein.

  12. #12 von Hal am 12. Juli 2017 - 16:31

    Drohne: Ferngesteuerter und in sich willenloser Apparat, oder so ähnlich. Die US-Drohnen sind Resultat eines Herstellungsprozesses, die Vatikan-Drohnen eines Verblödungsprozesses, beides staatlich finanziert.

  13. #13 von oheinfussel am 12. Juli 2017 - 17:31

    Ach, aber wie Herr Meisner sich über homosexuelle Menschen geäußert hat, ist natürlich Meinungsfreiheit?! unddaswirdmanjawohlnochsagendürfen!!!

  14. #15 von Unechter Pole am 12. Juli 2017 - 18:58

    Ich sehe hier keine Satire. Zum ersten Mal ist Titanic todernst!

  15. #16 von user unknown am 12. Juli 2017 - 19:00

    Bischöfe werden nach ihrem Tod Engel und Erzbischöfe Erzengel. Kardinäle werden Cherubim oder Serafine.

    US-Drohnen jagen sonst eher moslemische Hassprediger, daher die US-Drohne.

  16. #17 von Charlie am 12. Juli 2017 - 19:53

    Und es erscheinen wieder die dumm dämlichen Kommentare dort.