Verschleierungsverbot in Belgien ist rechtens

In Belgien ist es seit 2011 untersagt, im öffentlichen Raum Kleidung zu tragen, die das Gesicht bedeckt. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat das Verbot nun bestätigt.

weiterlesen:

[http://www.spiegel.de/politik/ausland/europaeischer-gerichtshof-fuer-menschenrechte-verschleierungsverbot-in-belgien-ist-rechtens-a-1157175.html

Advertisements
  1. #1 von Elvenpath am 11. Juli 2017 - 21:34

    Das sind totalitäre Gesetze, die nur auf Muslime abzielen. Hier soll eine Gesinnung durchgesetzt werden. Nichts weiter.
    Wenn ich Belgier wäre, würde ich aus Protest mein Gesicht mit Bart, extrem langen Haaren und Sonnenbrille in der Öffentlichkeit vollkommen unkenntlich machen.
    Solche Gesetze sind keinen Deut besser, als die Scharia. Sie unterdrücken die Menschen. Nehmen ihnen persönliche Rechte und Freiheiten. Und das alles im Namen einer „Leitkultur“.

  2. #2 von drawingwarrior am 11. Juli 2017 - 21:36

    Na, ich hoffe die haben jemanden, der das Batman schonend beibringt…

  3. #3 von user unknown am 12. Juli 2017 - 19:16

    Bart und Kopfbehaarung zählen wohl nicht als Kleidung.

    Beide Frauen gaben nach Angaben des Gerichts an, den Nikab aus freien Stücken zu tragen. Belcacemi hatte ihren Schleier zunächst auch nach dem Verbot weiter getragen. Aus Angst vor einer Bestrafung legte sie ihn später jedoch ab. Oussar gab den Angaben zufolge an, sie sei nach dem Verbot zu Hause geblieben.

    Dann machen sie keine Werbung für den Murks – sehr gut. Aber westliche Feministinnen meinen ja in ihrer pietistischen Mehrheit, dass Geschichtsverhüllung ein Akt der Selbstbestimmung sei, die Freiheit des gesichtslosen Zombies sozusagen.